bauratgeber24.de
Blog: Home  |  Bauratgeber24  |  Sanierungskosten  |  Baulexikon  |  Bauideen  |  Das Eigenheim - Bücher  |  Download  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung
Zhõngguó  Español  English  Hindoo  Alearabia Português  Russia  Français  Italiano  Germany


Im Blog
Artikel finden

Baulexikon


  

Baustoffkennwerte
Gewünschten Baustoff eingeben

  

Autor:
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.
facebook.com twitter.com xing.com tumblr.com ok.ru linkedin.com viadeo.com mail.ru livejournal.com
eBooks von Peter Rauch
für Kindle Amazon
Dachgeschossausbau
Mauerfeuchtigkeit
Schimmelpilze
Korrosion von Beton
Technische Wertminderung
oder für PC
zur Bestellung


The Science of Doom
Dein Fenster
Hypersmash.com

Weitere Projekte:
Hier können Sie Ihre Sanierungskosten kalkulieren
Begriffe im Baulexikon
Ideen zum Bauen und Wohnen
Gewinn oder Verkaufspreise kalkulieren
Schimmelpilzbuch
Webkatalog
LIB
Sydora - Gesundheit, Familie und Länder
Länderinformationen
Сильнейшая защита от всего негатива и опасностей!
  • Meta

  • Subscribe

  • Archive for Oktober, 2014

    Die richtige Hausverwaltung fĂŒr Ihre Immobilie

    Posted by retep11 on 18th Oktober 2014

    Einflussfaktoren auf den Wert der Immobilie

    Neben den zahlreichen spekulativen und sicheren finanziellen Anlagemöglichkeiten dienen Sachanlagen zum Vermögensaufbau. Neben Edelmetallen und Naturprodukten, wie zum Beispiel BĂ€ume, zĂ€hlen Immobilien zu den sicheren Sachanlagen. Immobilien haben in der Regel einen hohen Wert und sind jedoch am Standort gebunden. Ihr Wert wird vom jeweiligen regionalen Umfeld bestimmt, wie von der Infrastruktur und der wirtschaftlichen Lage der Region. Aber auch Gebiete fĂŒr Ferien oder fĂŒr die Kur können den Immobilienwert maßgeblich beeinflussen. Der Einzelne kann eine VerĂ€nderung der kĂŒnftigen Marktlage nur sehr schwer einschĂ€tzen. Er benötigt einen Immobilienfachmann, welcher sich in der Region sehr gut auskennt. Im Vordergrund steht die stĂ€ndige Vermietbarkeit und der mögliche Wertzuwachs aber auch ein möglicher Verlust. Im letzten Fall ist es wichtig, diesen durch rechtzeitiges Handeln so klein wie möglich zu halten.

    Die Immobilie hat keineswegs eine sichere Rendite. Nach einer Studie des deutschen Institutes fĂŒr Wirtschaftsforschung (DIW) erwirtschaften etwa eine halbe Millionen vermieteter Immobilien Verluste und etwa 7 Millionen Immobilienbesitzer verdienen nichts. 57,5 Prozent der Vermieter haben gerade einmal eine Rendite von 2 Prozent und 18 Prozent erreichen eine Rendite von 5 und mehr Prozent. Mit einer Immobilie ein Vermögen aufzubauen ist daher nicht einfach. Entgegen zu halten ist jedoch die Tatsache, dass mit Immobilien das grĂ¶ĂŸte Vermögen verdient wird. Dieses Vermögen wird in der Regel durch den höheren Verkaufspreis erzielt. Also einem Vermögenszuwachs, der wĂ€hrend der Zeit des Besitzes entsteht. Ob aus Spekulation oder im Verlauf der jahrelangen Nutzung soll hier dahingestellt sein.
    NatĂŒrlich dienen viele Immobilien als Steuersparmodell. Gerade diese Möglichkeit wird gern von Banken genutzt, um potenzielle Kunden fĂŒr einen Bankkredit zu begeistern.

    WohngebÀude in Rachiv

    Wichtig ist, dass die Immobilie in der Zeit der Nutzung kein Wertverlust durch mangelhafte Instandhaltung erleidet. Ebenso wirkt sich eine Untervermietung nicht gĂŒnstig aus. Eine fachlich kompetente Hausverwaltung kĂŒmmert sich darum, dass das Haus immer in Schuss bleibt und auch vermietet ist.

    Dabei ist es wichtig, dass Sie nicht gleich der erst besten Hausverwaltung Ihr Vermögen anvertrauen.
    Ich habe sehr gute aber auch sehr schlechte Hausverwaltungen kennengelernt. Wichtig ist, dass sich die Verwaltung sehr gut mit der örtlichen Lage auskennt. Dazu zÀhlt nicht nur die richtige Beurteilung der Mieterstruktur in der Region, sondern auch die Erstellung von ReparaturplÀnen zur sinnvollen Rennovation und die Beauftragung von qualifizierten Handwerkern.

    Die Hausverwaltung muss zuverlĂ€ssig und im Sinne des EigentĂŒmers handeln. Dazu zĂ€hlt die Bindung langjĂ€hriger guter Mieter. Es muss ein sehr gutes VerhĂ€ltnis zwischen dem EigentĂŒmer und den Mietern aufgebaut und gepflegt werden. Dazu sind jedoch einige Hausverwalter nicht in der Lage. Ich habe einige Hausverwalter kennengelernt, die mit Hausmeisterdiensten angefangen und spĂ€ter auch die Verwaltung ĂŒbernommen haben. Ich möchte nur auf das leidliche Problem der Schimmelpilzbildung aufmerksam machen. Mit der VerschĂ€rfung der Energiesparverordnung werden die EigentĂŒmer durch die Politik zu bauphysikalisch ungĂŒnstigen Konstruktionen gezwungen. Ziel soll die Energieeinsparung sein. LĂ€ngst hat sich herumgesprochen, dass die zu erwarteten Zielsetzungen nur in wenigen FĂ€llen erreicht wurden. Auf der anderen Seite steht jedoch die Begleichung der zusĂ€tzlichen finanziellen Belastung, welche durch den zusĂ€tzlichen Investitionskredit angefallen ist.

    Ebenso wird die GebĂ€udehĂŒlle abgedichtet. Erstere fĂŒhrt zur Erhöhung des notwendigen Mietzinses. Je dichter ein GebĂ€ude ist, so weniger Schadstoffe und Wasserdampf werden mit der Umgebung austauscht. Die Schimmelbildung hat daher in den letzten Jahren in Deutschland stark zugenommen. Die Mieter schieben diese auf WĂ€rmebrĂŒcken und die Vermieter auf ein unzureichendes LĂŒften. UnabhĂ€ngig, wer und was schuld ist, es ist eine zufriedenstellende Lösung fĂŒr beide Parteien erforderlich. Gute Hausverwaltungen sind dankbar fĂŒr gute konstruktive LösungsansĂ€tze. Wenn von den Hausverwaltungen keine RĂŒckmeldung zur beauftragten Untersuchung erfolgt und auch kein Honorar gezahlt wird, weiß man, dass die keine Ahnung haben und sich noch auf dem Niveau des Hausmeisterdienstes befinden. In diesem Fall geht der Zank zwischen Mieter und Vermieter weiter.

    Nun kann ich an dieser Stelle nicht sagen, welche Hausverwaltung gut und welche weniger geeignet ist. Das mĂŒssen Sie selbst herausbekommen. Lassen Sie sich Angebot von verschiedenen Hausverwaltern unterbreiten. Sprechen sich auch einmal mit den EigentĂŒmern aber auch mit den Mietern, welche durch die Hausverwaltung betreut werden.

    Eigene Hausverwaltung

    Es besteht auch die Möglichkeit der eigenen Hausverwaltung. Aber an dieser Stelle soll gleich gesagt werden, eine korrekte Verwaltung kann nicht einfach nebenbei gemacht werden. Sie mĂŒssen sich wirklich auch darum kĂŒmmern. Zum Anfang wird einiges nicht so richtig funktionieren, aber im Verlauf der Zeit lernen Sie dann alle Tricks, wie Probleme fĂŒr Sie und fĂŒr die Mieter optimal gelöst werden. Wie der Winterdienst organisiert wird, welche GebĂ€udeversicherung erforderlich ist oder was alles zum Gemeinschaftseigentum gehört.
    Haben Sie nicht die Möglichkeit und die erforderliche Zeit, so ist Ihre Immobilie dann bei einem qualifizierten Hausverwalter gut aufgehoben.

    Posted in Bauen und Wohnen | No Comments »

    Neues Heim – neues GlĂŒck

    Posted by retep11 on 14th Oktober 2014

    Neues Heim – neues GlĂŒck

    Posted in Allgemein | No Comments »

    Herstellung und Eigenschaften von Lehmputz sowie Lehmestrich

    Posted by retep11 on 13th Oktober 2014

    Herstellung und Eigenschaften von Lehmputz sowie Lehmestrich

    Posted in Allgemein | No Comments »

    Der Vorteile eines Fertigteilhauses

    Posted by retep11 on 11th Oktober 2014

    Wer sich eine eigene Immobilie zulegen möchte, muss heute nicht nur die Lage des GrundstĂŒcks und die GrĂ¶ĂŸe bzw. Art des Hauses beachten. Mit den besonders in Deutschland angestiegenen Energiekosten, sie werden auch weiter steigen, rĂŒckt die Frage des Energiebedarfes immer mehr in den Mittelpunkt.

    Der Energieausweis

    Um die Energieeffizienz eines WohngebĂ€udes einzuschĂ€tzen, wurde der Energieausweis eingefĂŒhrt. Der Verbrauch kann jedoch mit den Angaben oft nur wenig anfangen. Der verbrauchsabhĂ€ngige Energieausweis zeigt den Verbrauch der letzten 3 Jahre an. Dieser ist stark vom Nutzerverhalten abhĂ€ngig. Der Bedarfsausweis beruht auf einen theoretischen Bedarf an Energie. Dazu werden die konstruktive BauhĂŒlle und die Heizungsanlage von einem Spezialisten bewertet. Der Untersuchungsaufwand ist wesentlich grĂ¶ĂŸer und damit kostet dieser Ausweise auch mehr. Ich selbst sehe den Bedarfsausweis als eine bessere Lösung trotz des Problems des Nutzungsverhaltens. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass der Verbrauch nicht mit den theoretischen Vorgaben ĂŒbereinstimmt. Die Berechnungen beruhen auf den theoretischen U-Wert. Hierbei werden jedoch viele weitere energetische Einflussfaktoren nicht berĂŒcksichtigt.

    Vorteile des Fertigteilhauses

    GegenĂŒber einem Neubau haben die Altbauten einen Vorteil. Diese stehen bereits und können angesehen werden. Es kann auch die örtliche Lage (gewachsene Infrastruktur) beurteilt werden. Sie haben aber auch Nachteile, meistens Fallen Reparaturen an, die Keller sind feucht und die RĂ€ume sind meistens klein oder entsprechend nicht den heutigen Vorstellungen. Eine passende Alternative bieten die FertigteilhĂ€user. Oft können diese als Musterhaus besichtigt werden. Was auch bei MassivhĂ€usern möglich ist. FertighĂ€user, wie zum Beispiel die von fingerhuthaus.de, werden industriell hergestellt. Ein Haus gleicht dem anderen, unabhĂ€ngig von der individuellen Anpassung. Da diese bereits ĂŒber viele Jahre hergestellt werden, wurden im Verlauf der Jahre Problembereiche korrigiert und stĂ€ndig Verbesserungen vorgenommen. Dies ist etwa vergleichbar mit der Herstellung einer bestimmten Automarke. Wird ein neuer Autotyp auf den Markt gebracht, so hat dieser oft noch kleine MĂ€ngel. Nach 2 oder 3 Jahren sind diese werkseitig abgestellt. Analog ist dies auch bei FertigteilhĂ€usern.

    Es gibt aber auch noch weitere Vorteile. Die Bauzeit gegenĂŒber einem massiven WohngebĂ€ude ist wesentlich kĂŒrzer. Ebenso ist die technologisch bedingte Baufeuchte geringer, welche bei der Errichtung eines Hauses anfĂ€llt. Ein Problem, welches nach dem Bezug eines neuen Hauses oft vorkommt. Es kommt zur intensiven Feuchtebildung an der Fensterglasscheibe oder an der HaustĂŒr, aber auch ein lokaler Schimmelbefall tritt auf.

    Besser ein preisgĂŒnstiges Fertigteilhaus und ein schönes GrundstĂŒck

    Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Kosten. Ein Fertigteilhaus ist in der Regel gĂŒnstiger als konventionelles WohngebĂ€ude. Das bedeutet eine geringere finanzielle Belastung. Anderseits kann mit dem eingesparten Geld ein schöneres GrundstĂŒck gekauft werden. StadthĂ€user sind beliebt, da diese auf einem winzigen GrundstĂŒck stehen und so die GrundstĂŒckskosten gespart werden.

    Wenn nicht gerade in der City oder in einem teuren Gebiet gebaut wird, kompensieren sich die eingesparten Baukosten sehr leicht mit dem Mehrpreis eines schöneren GrundstĂŒcks. Nicht weit von uns stehen neue StadthĂ€user. Etwa 3-4 Meter vor dem Haus etwas Rasen und ein paar Pflanzen und das Auto steht auf der Straße. Im ersten Moment ist das sicherlich schöner und besser als eine Mietwohnung. Aber spĂ€ter Ă€rgert man sich. Ein StĂŒck GrundstĂŒck ansetzten, geht nicht. Die kleine ruhige Ecke, wo Sie sich nach der anstrengenden Arbeit zurĂŒckziehen können, fehlt. Auch ist der Platz, wo Ihr Kind im Freien spielen kann, sehr stark eingeschrĂ€nkt.

    MassivhĂ€user waren frĂŒher ökologisch! Heute werden die Fassaden mit dicken Styroporplatten verklebt. Das Fertigteilhaus kann heute aus vielen naturnahen Baustoffen errichtet werden. Übrigens auch eine BlockhĂŒtte ist eine Art Fertigteilhaus.

    Posted in Bauen und Wohnen | No Comments »

    8. Internationale Klima- und Energiekonferenz

    Posted by retep11 on 10th Oktober 2014

    Einladung 8. Internationale Klima- und Energiekonferenz

    Steigenberger Hotel, Frankfurter Hof

    17. Oktober 2014

    Seitdem der UN „Weltklimarat“ (UNFCC) bestĂ€tigt hat, dass es seit 17 Jahren keine globale ErwĂ€rmung gibt, findet auch „Klimaforschung die keine Katastrophe vorhersagt“ ihren Weg in die Fachzeitschriften. Auf unserer Frankfurter Konferenz werden die Professoren Ewert, LĂŒdecke und Weiss die aktuellste Forschung auf diesem Gebiet vorstellen und mit den Teilnehmern diskutieren.
    Da durch die Energiewende Erdgas kontinuierlich an Bedeutung gewinnt, wird der ehemalige Kreml-Mitarbeiter, Dr. Kaznacheev, ĂŒber die Wirkung und Gefahren von Sanktionen gegen den russischen Öl- und Gassektor berichten. Inwieweit Fracking – und mit welchen Gefahren – uns mit heimischem Erdgas versorgen kann, werden Dr. Wrede vom geologischen Dienst NRW und der Geologe Prof. Ewert untersuchen.
    Der schwedische Wissenschaftler Dr. Nordangard zeigt, welche „Unheilige Allianz“ bei Biotreibstoffen dafĂŒr sorgt, dass neben den eigentlichen Herstellern auch die Lebensmittelindustrie, die Politik und Umweltgruppen mehr auf ihren Vorteil, als auf die Umwelt achten.
    Daneben befassen sich weitere VortrĂ€ge mit den Kosten und Nutzen der Energiewende und in der Abendveranstaltung ab 20 Uhr, warum in der Klimaberichterstattung“ Fakten kaum eine Rolle spielen.

    Programm der Veranstaltung (pdf)

    Posted in Allgemein, Energie- und Umweltpolitik | No Comments »

    WĂ€rmebrĂŒcken durch eine nachtrĂ€gliche WĂ€rmedĂ€mmung an WohnhĂ€usern

    Posted by retep11 on 7th Oktober 2014

    WĂ€rmebrĂŒcken durch eine nachtrĂ€gliche WĂ€rmedĂ€mmung an WohnhĂ€usern

    Posted in Allgemein | No Comments »

    Fehler bei einer nachtrÀglichen WÀrmedÀmmung an WohnhochhÀusern in Kiew

    Posted by retep11 on 6th Oktober 2014

    Fehler bei einer nachtrÀglichen WÀrmedÀmmung an WohnhochhÀusern in Kiew

    Posted in Allgemein | No Comments »

    NachtrĂ€gliche WĂ€rmedĂ€mmung an einer Fassade – Lösungsbeispiele

    Posted by retep11 on 6th Oktober 2014

    NachtrĂ€gliche WĂ€rmedĂ€mmung an einer Fassade – Lösungsbeispiele

    Posted in Allgemein | No Comments »

    Download von eBooks Schimmelpilze, Dachausbau, feuchte Keller von Peter Rauch

    Posted by retep11 on 6th Oktober 2014

    Download von eBooks Schimmelpilze, Dachausbau, feuchte Keller von Peter Rauch

    Posted in Allgemein | No Comments »

     
    Blog Altbausanierung und Energiepolitik  |  Altbausanierung  |  Sanierungskosten  |  Sydora  |  Impressum  |  Design by Andreas Viklund