Altbausanierung und Energiepolitik

Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Blog von Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch PhD

  • Meta

  • Subscribe


  • Baulexikon-Begriffe



      

    Baustoffkennwerte

    Gewünschten Baustoff eingeben
     

    Baulinks

    Baufirmen & Bauprodukte  


    Bücher von Peter Rauch

    Dachgeschoss ausbauen
    Tauwasser und Mauerfeuchte
    Übersicht und zur Bestellung

    - The Science of Doom
    - Dein Fenster
    - Hypersmash.com

    Сильнейшая защита от всего негатива и опасностей!




    Free Backlinks

    Archive for November, 2015

    Update NAEB-Stromkosten-Hochrechnung 2020

    Posted by retep11 on 26th November 2015

    Kostensteigerung: Ruhe vor dem Sturm, so kann man die gegenwärtige Situation bezeichnen. Die EEG-Kosten steigen nur noch moderat, daran ändern auch die in diesem Jahr mit voller Wucht brüllenden Herbstwinde nicht – siehe Grafiken unten, und die neuen Kostentreiber stehen noch in den Startlöchern: Trassen, Erdverkabelung, Offshore-Windstrom, Ausschreibung Windstrom, intelligente Trafos, Offshore-Anbindung, Braunkohle-Stilllegungsprämie, steigende KWK-Umlage, Redispatch, Batteriespeicher für Primärreserve, Blindstrom-Ausgleich, CO2-Zertifikate-Verteuerung, Vorhalte-Entgelt. Diese Blöcke werden den praktisch zum Stillstand kommende Voltaik- und Biogas-Ausbau weit überkompensieren, so dass unsere Schätzung 2020 mit rund 45 Cent/kWh unverändert bestehen bleibt.

    Es wird allerdings zunehmend schwierig, diese Kostensteigerung den Verursachern Wind- Voltaik- und Biogas zuzuordnen, da sie in anderen Stromkostenpositionen versteckt werden.

    Wie sehr übrigens die WKA-Betreiber sich in diesem Jahr freuen, mögen Sie an der Einspeisegrafik vom 1.10 bis 19.11. der Regelzonen Amprion, Tennet und 50Hz erkennen. Schätzt man die fehlenden Bereiche mit 20% (Grünstromanteil, ENBW vernachlässigt) ergibt sich auf die 50 Tage 12,8 TWh und das wiederum aufs Jahr hochgerechnet würde eine Windeinspeisung von 94 TWh bedeuten – in 2014 waren es 56 TWh. (kWh – nicht MWh)

    Noch schlimmer wären die Jahresprojektion aus den 13 letzten Tagen, die eine Jahres Einspeisemenge 212 TWh bedeuten würde, über 40% des Deutschen Jahresverbrauches. Es versteht sich, dass es völlig unsinnig wäre, die Kapazität für den vollständigen Abfluß dieser Strommenge egal wohin bereitzustellen.
    Sei es drum, die Windmüller bekommen ihr Geld ja in jedem Fall, ggf. als Entschädigung bei Nichteinspeisung.

    Heinrich Duepmann
    Vorsitzender NAEB e.V.

    Quelle: Aktuelle Information zur Energiewende von NAEB e.V. mit WEB-Seite www.naeb.de Ausgabe 2015–11

    Posted in Energie- und Umweltpolitik | No Comments »

     


    Blog Altbausanierung und Energiepolitik | Altbausanierung | Sanierungskosten | Impressum | Design by Andreas Viklund