Altbausanierung und Energiepolitik

Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Autor: Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.

  • Meta

  • Subscribe


  • Baulexikon-Begriffe



      

    Baustoffkennwerte

    Gewünschten Baustoff eingeben
     

    Baulinks

    Baufirmen & Bauprodukte  


    Bücher von Peter Rauch

    Dachgeschoss ausbauen
    Tauwasser und Mauerfeuchte
    Übersicht und zur Bestellung

    - The Science of Doom
    - Dein Fenster
    - Hypersmash.com

    Сильнейшая защита от всего негатива и опасностей!

    Archive for the 'Wirtschaftspolitik' Category

    Die Aufgaben der Politik sind die Rahmenbedingungen zum Gemeinwohl zu schaffen und zu schützen. Dazu gehört auch der Schutz des Eigentums, die Schaffung optimaler Bedingungen für die Wirtschaft oder der Völker verständigende Einfluss.

    Hartz-IV

    Posted by retep11 on 27th Oktober 2013

    Selbst betroffen nach meinem Rauswurf aus der Hochschule wegen Stellenabbau und krankheitsbedingt, sowie als Dozent bei Bildungseinrichtungen bei Umschulungsmaßnahmen und die Teilnahme an einer Förderung von der IG-Metall zu +50, kann ich mich recht gut in die Situationen der Betroffenen versetzen. Nach der Schaffung der âBlühenden Landschaftenâ durch den ehemaligen Kanzler Dr. Helmut Kohl gibt es auch nach 23 Jahren der Einheit in den neuen Bundesländern keine nennenswerte wertschöpfende Bereiche. Lediglich in Ballungszentren Ansätze. Auch wenn die Medien von Erfolgen sprechen, es viel sind viel zu wenige Arbeitsplätze. Aufgrund der immer besseren Wertschöpfungsprozesse werden auch immer weniger Produktivkräfte benötigt. Die bisher verächtlich auf die Hartz-IV Empfänger gezeigt haben, können bereits morgen selbst betroffen sein. Die offiziellen Zahlen, wie hier in Leipzig, mit etwas unter 20 % stimmen grundsätzlich nicht. Die sich in Umschulungsmaßnahmen befinden werden nicht mit gezählt. Sehr viele haben den Druck satt und sind Vorruhestand gegangen oder sind jetzt Hausfrau oder Hausmann. Eine richtige Zahl ergibt sich aus den Arbeitsfähigen minus den Vollzeitbeschäftigten. Mini-Jober und sicherlich 1 Euro-Jober werden auch nicht gezählt.
    Das alte Rom hatte seine Massen durch Brot und Spiele ruhig gehalten. Die bewährte politische Maßnahme in einem neuen Gewand.
    In der Ukraine, wo ich teilweise wohne, gibt es keine Sozialleistungen. Die Arbeitsmarktsituation dort ist um ein Vielfaches schlechter wie hier. Aber die Menschen überleben.
    Diese Bemerkungen möchte ich nur voranstellen. Sie sollen nicht denken, ich möchte das die Betroffenen verhungern oder auf der Straße wohnen sollen. Sie sollen ein gleichberechtigtes Leben entsprechend dem Grundgesetz führen dürfen.
    Das Hartz IV muss abgeschafft werden. Es ist eine politische Fehlleistung von der SPD unter dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder. Es nimmt die letzte Menschenwürde und greift massiv in den Markt ein. Viele sind vollbeschäftigt und können vom Verdienst nicht leben. Mindestlohnforderungen lösen das Problem ebenso wenig. Das Hatz IV schafft mehr Probleme als Lösungen. Nachfolgende ein empfehlenswertes Video zu den menschlichen und politischen Problemen.

    Posted in Wirtschaftspolitik | No Comments »

    Die pure Wahrheit in 6 Minuten mit Andreas Popp

    Posted by retep11 on 14th Oktober 2013

    Posted in Wirtschaftspolitik | No Comments »

    Weiterer Industrieller Arbeitsplatzabbau in Deutschland: Outukumpu macht Werk Bochum kurzfristig zu!

    Posted by retep11 on 6th Oktober 2013

    Sie erinnern sich vielleicht an die Newsletter-Information 12/02 (NAEB) (Februar) über Thyssenkrupp, nachdem Sie am Dienstag den Medien die Information über die Schließung des Werkes Bochum (Edelstahl) durch Outukumpu (früher Thyssenkrupp) entnommen haben.
    Sie ist hier zunächst noch mal aufgeführt:

    ThyssenKrupp schleicht sich auf leisen Sohlen von dannen.

    (Industrielle Arbeitsplätze werden durch die Energiewende vernichtet)
    Vor einem Jahr bereits hat ThyssenKrupp die Energie-intensive Umformtechnik mit ca. 25.000 Arbeitsplätzen an Heuschrecken verkauft. Damals nannte man das Geschäftsrestrukturierung. In der Tat lief der Vorgang medial praktisch geräuschlos ab (die Drecksarbeit machen später andere -siehe Nokia-Abwicklung).

    Aktuell wurde der Verkauf des Edelstahlbereichs mit rund 15.000 Mitarbeitern an den finnischen Konzern Outukumpu vollzogen.

    Hierzu muß man folgende Hintergründe zur Bewertung kennen:

    Früher gab es mal Thyssen für Edelstahl und Krupp für einfachen Stahl. Dann fusionierte man zu Thyssenkrupp und begann mit dem Anwachsen der Probleme für Stahl-Produktion eine Produktion für einfachen Stahl in Brasilien aufzubauen.

    Heute wird rund ein Drittel dieses Stahls in Brasilien produziert.

    Gibt ein Konzern nun einfach ein Geschäft auf, wenn es in Deutschland nicht mehr geht? Das von den Politikern verursachte Mannesmann-Desaster ist den Thyssen-Krupp-Managern noch klar vor Augen.

    Man muß also ins Ausland. Aber wie kommt man mit Edelstahl geräuschlos ins Ausland, z.B. nach Finnland, ein Land mit preisgünstiger Energie, dem festen Willen zur Kernkraft, nah an der Rohstoff-Quelle und dem Standort eines Edelstahl-Produzenten, der immerhin nur 2/5 der Produktionsmenge von Thyssen-Krupp hat. Nun, man verkauft diesem Edelstahl-Zwerg sein Geschäft in Deutschland mit der Maßgabe, unrentable Deutsche Standorte (wegen Energiepreisen) zu schließen. Diese Drecksarbeit macht nun Outukumpu. Damit die Politiker nicht zu sehr in Sorge betreffend ein vollständiges Abwandern von Thyssen-Krupp ins Ausland geraten streut man gleichzeitig schlimme (durchaus korrekte) Verlustmeldungen über das Brasiliengeschäft, so dass die Politiker argumentieren können, es gilt den Konzern zu retten.

    Wie konnte nun dieser Edelstahlzwerg Outukumpu überhaupt diesen Brocken schaffen. Nun, Thyssen-Edelstahl erhielt hauptsächlich nicht Geld sondern einen 30%-Aktien-Anteil an Outukumpu. Das sollte reichen, um nach Abschluß der Drecksarbeit auf Mehrheit bis zur Beherrschung aufzustocken.

    Wenn dann in der nächsten Stahl-Krise die Kapazitäten der Deutschen Rohstahl-Produktion drastisch heruntergefahren werden, können die Politiker achselzuckend dieses zur Kenntnis nehmen und die Medien werden nicht mal über einen Manager herfallen können wie damals bei dem Mannesmann-Desaster man über Herrn Cromme hergefallen ist.

    Wir sollten nicht an Thyssenkrupp Kritik üben sondern die Entscheidung als einzige Möglichkeit des Unternehmens akzeptieren, mit der Kurzsichtigkeit der Politiker und der Meinung der überwältigenden Mehrheit von 99% Deutscher Sonnenanbeter umzugehen.

    Was können wir als betroffene tun: Unsere Kinder in Ausland schicken, Anteile nicht in Deutschland produzierender Firmen erwerben, nach Mallorca in die Rente gehen,….

    vielleicht uns aber auch zusammentun und nicht mehr nur Leserbriefe schreiben und Klartext reden: Ein Verbrechen bleibt ein Verbrechen, Dummheit ist Dummheit, Schizophrenie ist Schizophrenie.

    Soweit zur Meldung von Februar 2012. So schnell treten meine Prognosen ein. Insgesamt produziert heute Outukumpu (Finnischer Konzern) in Deutschland noch an den Standorten Dillenburg, Krefeld, Benrath, Wilnsdorf, Unna, Schalksmühle mit geschätzt zwischen 8-10 Tausend Mitarbeitern Edelstahl.
    Die Zentrale für Öffentlichkeitsarbeit in Duisburg wird geleitet von einer des Deutschen nicht mächtigen finnischen Managerin, woraus man klar erkennen kann, wo es lang geht.
    Im Zusammenhang mit der Schließung Bochum hat das Management von Bochum betont, dass der Strompreis nicht die Ursache für die beabsichtigte Schließung ist. Als ich nach dem Wegfall der EEG-Privilegierung für diese Werk (schlichtweg ein Unding bei dem hohen Stromverbrauch â vielleicht haben die einfach die Neubeantragung absichtlich zum Zwecke roter Zahlen, um die Schließung einfacher begründen zu können, vergessen) fragte, sagt die Managerin spontan, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Werksschließung und der Schließungsabsicht gäbe (!!!).

    Ich schließe: Industrie-Unternehmen verständigen sich mit der Politik auf einen geräuschlosen Rückzug aus Deutschland, wenn sie die Energiewende nicht kritisieren.

    Und ich frage Sie, wo sollen Ihre Kinder denn noch einen produktiven Arbeitsplatz finden, an dem volkswirtschaftlicher Wohlstand generiert wird.

    Heinrich Duepmann
    Vorsitzender NAEB e.V.

    Quelle: Sonder-Information von NAEB e.V. mit WEB-Seite www.naeb.de Ausgabe 2013 â09.2

    Posted in Energie- und Umweltpolitik, Wirtschaftspolitik | No Comments »

    Bundestagswahl 2013

    Posted by retep11 on 23rd September 2013

    Die Wahl am 22.09.2013 ist Vergangenheit. Das Wahlergebnis entspricht dem Willen des deutschen Volkes. Yahoo hat die Reaktion nach der Wahl im Internet mit einer Reihe von Kommentaren zusammengefasst.
    Yahoo Reaktionen aus dem Netz zur Bundestagswahl

    In einem Beitrag hatte ich gelesen, dass der Wahlschein mit dem Ausweis nicht abgeglichen wurde. Das gleiche war auch bei meinem Wahlbezirk. Ich hatte die Wahlbenachrichtigung vorgelegt, den Stimmzettel erhalten und nach den Kreuzchen in den Kasten geworfen. Ich hatte meinen Ausweis in der Hand, aber niemand wollte ihn sehen. Das nächste Mal kann ich auch meine Frau zur Wahl schicken. Sie ist ukrainische Staatsbürgerin. Sie wollte gern wissen, wie hier die Wahl erfolgt. Kopfschütteln hat sie das Wahllokal verlassen. Einen weiteren Kommentar möchte ich hier nicht abgeben.

    Posted in Wirtschaftspolitik | No Comments »

    USA wird größte Netto-Erdgasexporteur

    Posted by retep11 on 13th Januar 2013

    Nach der Internationale Energieagentur (IEA) 2020 wird die USA der größte Netto-Erdgasexporteur sein und ab 2035 kann sie sich selbst mit Erdöl versorgen. Der größte Anteil des Schieferöls befindet sich in den Green-River-Schieferformation. Etwa die hälfte der drei Billionen Tonnen Öl können abgebaut werden. Das entspricht ein Vielfaches der Menge, welche in den vergangenen 100 Jahren (1 Billion Barrel Öl) verbraucht wurde. Die verschiedenen Verfahren zur Gewinnung (Elektrofraking, Cruhs-Verfahren, In-situ-Verfahren) benötigen einen hohen Anteil an Energie und Wasser. Für die Energieherstellung bedeutet dies etwa ein Verhältnis von 1 : 3,5 Einheiten und beim Wasserwasserverbrauch zur Energiegewinung 3 : 1 Tonnen. [1]

    Quelle:
    [1] Neue Öl-Großmacht USA, FOCUS, 49/2012, 3. Dezember 2012

    Posted in Energie- und Umweltpolitik, Wirtschaftspolitik | No Comments »

    Geldsystem

    Posted by retep11 on 13th Januar 2013

    Ihr lernt das, was Ihr wissen dürft, und nicht das, was Ihr nicht wissen sollt. Wie das Geldsystem funktioniert.

    Posted in Wirtschaftspolitik | No Comments »

    3. Weltkrieg – Warnung Medwedjews strategische Maßnahmen gegen die Weltkriegsgefahr

    Posted by retep11 on 27th Oktober 2012

    Am 23. November wandte sich der russische Präsident Dimitri Medwedjew in einer sehr ernsten Fernsehansprache an die russische Bevölkerung und gab die Befehle bekannt, die er bereits an das Militär erlassen hat. Die Rede zeigt, wie sehr sich die russische Führung der Gefahr eines globalen thermonuklearen Krieg bewußt und entschlossen ist, Russland zu verteidigen, sowie, durch entschiedene Warnungen die Katastrophe abzuwenden.

    Posted in Wirtschaftspolitik | No Comments »

    Lang lebe der Euro – Rezension

    Posted by retep11 on 3rd Oktober 2012

    Doz. Dr. agr. habil. Günter Preuße

    Rezension:
    Marc Beise, âLang lebe der Euro!, Warum wir für unsere Währung auf die Straße gehen solltenâ, Süddeutsche Zeitung Edition, München 2012.

    BEISE geht von der Feststellung aus, dass der Euro sowohl bei populistischen Politikern und weltfremden Wissenschaftlern als auch bei vielen verängstigten Bürgern immer mehr Gegner findet. Es gibt aber unter den Kritikern viele nachdenkliche Menschen. Gerade für diese ist seine kleine Streitschrift lesenswert!

    Wenn gegenwärtig über eine Krise des Euro diskutiert wird, werden nicht selten Probleme eines Währungsnominals und Probleme einer Staatsverschuldung vermischt.
    Nach BEISE haben wir es sowohl mit einer Krise des Euro als auch mit einer Krise in der Staatsverschuldung zu tun. (S. 14) Die Krise der Währung sieht er darin, dass der Euro selbst zur Debatte steht. Dabei gibt es in Deutschland auch Stimmen, die den Euro wieder durch die D-Mark ablösen wollen. Mit großem Sachverstand und mit bemerkenswerter Gelassenheit argumentiert BEISE für die Gemeinschaftswährung und verweist aber auch beständig auf Probleme, die mit dieser Währung verbunden sind.

    Die Einführung des Euro war zweifelsohne ein gewagtes Experiment. Der Rezensent der kleinen Streitschrift bekennt, zu den Skeptikern der Einführung dieser Gemeinschaftswährung zum damaligen Zeitpunkt unter den damaligen Rahmenbedingungen gehört zu haben.Das Unbehagen resultierte aus einer historischen Betrachtungsweise mit Sicht auf die Gründung des Deutschen Reiches 1871. Mit der kleindeutschen Lösung der deutschen Frage wurde der größte Teil der deutschsprachigen Gebiete unter Ausschluss Österreichs in einem deutschen Nationalstaat vereint. Erst nach Entstehen des modernen deutschen Nationalstaates im Jahre 1871 wurde 1873 für dessen Territorium die dezimal unterteilte Mark als Währungsnominal für das Deutsche Reich eingeführt. Es vollzog sich erst die wirtschaftliche Einigung der deutschen Länder zu einem einheitlichen Markt. Danach erfolgte auf kleindeutscher Grundlage die politische Einigung zum Deutschen Kaiserreich. Erst dann erfolgte die Einführung einer neuen und einheitlichen Währung für den entstandenen Nationalstaat.

    BEISE nimmt die Zeitgeschichte zum Ausgangspunkt und verweist auf eine Rede, die der Historiker und Altbundeskanzler KOHL 1991 im Bundestag gehalten hatte:
    âMan kann dies nicht oft genug sagen. Die Politische Union ist das unerlässliche Gegenstück zur Wirtschafts- und Währungsunion. Die jüngere Geschichte, und zwar nicht nur die Deutschlands, lehrt uns, dass die Vorstellung, man könne eine Wirtschafts- und Währungsunion ohne Politische Union auf Dauer erhalten, abwegig ist. (S. 18)
    BEISE weist darauf hin, dass die konkreten politischen Rahmenbedingungen die Weichen letztlich anders stellten. Der Euro war keine naive Idee von Politikern ohne ökonomischen Sachverstand, sondern stellte am Ende âdas politische Faustpfand der Deutschen für die reibungslose Wiedervereinigung nach der Revolution des DDR-Volkes im November 1989â dar. (S. 18 und 19) Das ist nach BEISE dann auch der Grund für die Einführung des Euro ohne die Politische Union. (S. 21) Mit Genugtuung registriert der Autor, dass für die Realisierung der Währungsunion ohne Politische Union vernünftige Regeln angesetzt wurden:
    Der Europäische Stabilitätspakt sollte die Staatsverschuldung begrenzen, eine Nobail-out-Klausel sollte verhindern, dass ein Staat für die Schulden der anderen einstehen müsse und eine unabhängige europäische Zentralbank sollte auf die Geldwertstabilität achten. (S. 21)
    Die Umsetzung dieser Regeln ist aber in der praktischen europäischen Politik nicht einfach und vollzieht sich nicht reibungslos.

    Als besonnener Kenner der Materie weiß er um die ökonomischen, politischen, kulturellen und strategischen Probleme, die eine Methode des Durchwurstelns erfordern. (S.68)

    Am Ende seiner kleinen Streitschrift betont er:
    âSchwierige Jahre liegen vor uns. Aber am Ende könnte Europa sich neu erfunden haben.â (S. 68) Er schließt mit folgenden Worten ab: âDie Einführung des Euro war eine Wette auf die Zukunft. Diese Wette, liebe Euro-Gegner, ist noch nicht verloren, wir können immer noch gewinnen. Wir müssen es aber, alle zusammen, auch wirklich wollen.â (S. 69)

    Insgesamt hat BEISE eine interessante und lesenswerte kleine Broschür vorgelegt. Sie kann mit helfen, die von vielen Medien geschürten Ängste um unser Geld einzudämmen!

    Posted in Wirtschaftspolitik | No Comments »

    Politische Philosophie eines modernen Idealismus

    Posted by retep11 on 27th September 2012

    Ideologiekritik, Politikwissenschaft, Staatsdenken

    Autor: Wolfgang Caspart
    Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2012
    ISSN 0930-939X. ISBN 978-3-631-63025-9.
    Umfang: 200 Seiten, gebunden
    Preis: EUR 42,80 (D), EUR 44.- (A), CHF 56.-

    Die Probleme und Krisen der heutigen Zeit verlangen nach einer positiven Antwort. Sie zu liefern, ist die Aufgabe eines modernen Idealismus. Er stützt sich auf den transzendentalen Charakter der wissenschaftlichen Axiomatik wie auf die indeterministischen Ergebnisse der modernen Naturwissenschaften. Die Flucht in die Ideologie, Utopie oder Dogmatik hat nur nötig, wer zur Transzendierung unfähig ist. Die Zusammenfassung und Einordnung der empirischen Theorien, Teilwerte und einzelreligiösen Bekenntnisse erfolgen durch ihre Überhöhung in den höchsten Ideen. Der Mangel an dem hierzu erforderlichen hermeneutischen Verständnis zwingt zu Ersatzvorstellungen in Form beliebig verabsolutierter empirischer Theorien oder Hypothesen, Partialwerte und konfessioneller Dogmen. Diese kommen nicht wissenschaftlich, sittlich oder göttlich geboten zustande, sondern werden willkürlich gesetzt. Der Realismus in der Lebensbewältigung bis hin zur Politik liegt in der gekonnten transzendentalen und ethischen Handhabung beschränkter Modelle.

    Inhalt:
    Einleitung
    1. Teil Ideologiekritik: Naturwissenschaft und Idealismus – Selbstreferenz – Synergetik in der Wirtschaftskrise – Die Wirklichkeit des Geistigen – Gesellschaftliche Innen- und Außensteuerung – Kunst und Schönheit.
    2. Teil Politikwissenschaft: Klaviatur der Möglichkeiten – Statt der ochlokratischen Parteienherrschaft – Öffentlicher Verdienst oder Demagogie â Privatpolitik â Entmündigung – Schein und Sein – Im Kampf um die Macht.
    3. Teil Staatsdenken: Der Auftrag des Staates – Selbstorganisation und Eklektik – Frustration oder Gelassenheit – Eliten entscheiden – Selbstprädestination zur Intervention â Konservatismus – Wege zu Problemlösungen – Richtige Methodik.
    Zusammenfassung – Glossar â Literaturnachweis â Personenverzeichnis.

    Bestellung in jeder Buchhandlung oder beim Verlag über zentrale.frankfurt@peterlang.com

    Posted in Wirtschaftspolitik | No Comments »

    Hartz 4

    Posted by retep11 on 28th Juni 2012

    Hartz 4 ist ein sehr diskutiertes Problem in Deutschland. Seitdem ich auch sehr viel in der Ukraine bin und auch dort wohne, wo es keinerlei soziale Unterstützung gibt, hat sich meine ohnehin ablehnende Meinung zu dieser Form der sozialen Unterstützung verstärkt.
    In den Transkarpaten (westliche Ukraine) dürfte die Arbeitslosenrate bei 70% oder höher sein. Viele Menschen haben überhaupt kein Geld. Trotzdem existieren Sie. Sie sind gezwungen, etwas für ihren Lebensunterhalt zu machen. Es funktioniert.
    Es ist aber ein Zustand, der nicht anzustreben ist. Es blüht der Schwarzmarkt, was wiederum zu Steuerausfällen führt. Weiter möchte ich aber hier nicht darauf eingehen.
    In Deutschland gehört man mit 40 zum Alteisen und über 50 â Sicherlich in jedem Bundesland etwas anders, abhängig vom Wirtschaftsstandort und der Altersstruktur. Wer auch noch krank ist, der hat gleich gar keine oder nur eine sehr geringe Chance auf eine vernünftig bezahlte Arbeit. Mit der Zusammenlegung von Sozialhilfe und Arbeitslosenhilfe werden alle die in diese Situation kommen in einem Topf gesteckt.
    Mit Hartz IV wird man am Leben erhalten, das Lebenswertgefühl wird abgesenkt. Aber auch Bildung schützt nicht vor Hartz I.
    Die bisher 30 oder 40 Jahre gearbeitet haben müssen ihre Vorsorge für die Rente aufbrauchen und werden mit denen gleich gestellt, die sich auf Kosten von Anderen ausruhen. Sie müssen sich gegenüber dem Amt offenbaren. Die persönliche Lebensplanung wird massiv von außen vorgegeben. Andererseits hat sich Hartz 4 als Druckmittel bezogen auf Lohn und Arbeitsplatz entwickelt. Für viele lohnt sich die Arbeit nicht mehr. Immer mehr 400 Euro-Jobs entstehen. Leiharbeit sollte ursprünglich als Dienstleister helfen, Auftragsspitzen abzufedern.
    Es gibt in Deutschland sehr viel Arbeit, Arbeit, die das Leben aller Bürger angenehmer gestalten kann. Statt unbezahlter ehrenamtlicher Arbeit (man hat hier auch vielfältige Namen erfunden, die um 1 Euro honoriert werden), kann diese vernünftig bezahlt werden. Viele scheuen den Schritt in die Selbstständigkeit, wegen des Risikos. Andere können nicht, weil Sie sich zum Beispiel von der Hartz 4 Zuteilung keine 2 Euro für einen Geschäftsaufbau abzweigen können. Die Rahmenbedingungen in Deutschland sind äußerst unzureichend. Man muss sich mit den eigenen Händen und dem Kopf etwas schaffen können und das ist nur noch in den seltensten Fällen möglich.

    Nachfolgend ausgewählte Videos zum Thema Hartz VI.

    Arbeiten lohnt sich nicht in Deutschland

    Hartz IV und seine sinnlos Maßnahmen

    Autor: Peter Rauch

    Posted in Allgemein, Wirtschaftspolitik | No Comments »

     


    Blog Altbausanierung und Energiepolitik | Altbausanierung | Sanierungskosten | Impressum | Design by Andreas Viklund