Bauratgeber24 Lexikon
Home | Kategorien | Leserbriefe | Blog | Bookmark | Baulexikon
 

Akustik

Lehr vom Schall. Sie umfasst alle Schallereignisse, gleichgültig wie und wo sie entstehen, ist als damit ein Teil der Mechanik, der Musikwissenschaft und der Bautechnik. Im Bauwesen unterscheidet man zwischen Raumakustik und Bauakustik. Nach Sprachgebrauch beschränkt sich die Akustik auf die praktisch hörbaren mechanischen Schwingungen der Luft.

Akustik-Fachingenieur

berät bei besonderen Ansprüchen an Schaltschutz, Raum- oder Bauakustik. Hierzu sind Erfahrungen nötig, ggf. auch örtliche Messungen erforderlich, die der Fachingenieur durchführen und daraus die erforderlichen schalltechnischen Maßnahmen bestimmen kann. Akustikdecke|Deckenverkleidung o. abgehängte Decke aus schallschluckendem Material.

Akustikplatten

Vollständig vorgefertigtes Bauelement, das zum Zweck der Absorption von Schallwellen hergestellt wird. Akustikplatten werden meistens aus porösen, organischen und anorganischen Stoffen hergestellt. Ihr mittlerer Absorptionsgrad liegt im raumakustisch wichtigen Frequenzbereich von 100 bis 4000 Hz, etwa 0,25 und 0,95 Sab (Index im Hallraum erm. statist. Schallschluckgrad ) und im Gegensatz zu den Mitschwingern und Schallschlucksystemen in seiner immer wichtigen Frequenzabhängigkeit weniger veränderbar.

Bauakustik

umfasst alle Probleme der Schallausbreitung und des Schallüberganges zwischen verschiedenen Wohnbereichen und Arbeitsplätzen, verschiedenen Räumen oder einem Raum und dem Freien. Sie umfasst hauptsächlich die Lärmbekämpfung im Hochbau, grenzt sich aber gegen den maschinentechnischen (haustechnischen) Schallschutz sowie gegen die Schwingungsschutztechnik ab. Letztere überschneidet sich mit dem Maschinenbau und der Statik. 2006-12-27 15:22
Name: Peter_Rauch
E-Mail: ib-rauch@gmx.de
Dieser Beitrag kann verändert oder ergänzt werden.

Created : 2006-12-27 16:11 (-125 days)
Modified: 2006-12-27 16:23 (-125 days)
Size: 2 KB

Catalog-web:WikiLexikon Bauratgeber24 | Kontakt | Lizenz 5/2007