Bauratgeber24 Lexikon
Home | Kategorien | Leserbriefe | Blog | Bookmark | Baulexikon
 
 · Alkydharze

Alkydharze

Lackharze, hergestellt aus mehrwertigen Alkoholen, meistens Glyzerol, sowie (gesättigten und ungesättigten) Säuren (Phthalsäure, Adipinsäure, Maleinsäure), wobei gleichzeitig Fettsäuren, Ölsäuren, Harzsäuren, Styrol u.a. in die Moleküle eingebaut werden.
Man unterscheidet nach dem Ölgehalt folgende Alkydharzsorten:

  • Kurzölige mit weniger als 40% Ölgehalt für sehr harte, widerstandsfähige säurehärtende Lacke auf formstabilen Untergründen.
  • Mittelölige mit 40 bis 60% Ölgehalt für lufttrocknende Malerlacke innen und außen, besonders auf Metall.
  • Langölige mit mehr als 60% Ölgehalt für lufttrocknende Malerlacke, besonders außen auf Holz.
  • Je nachdem, welche Carbonsäuren und Öle verwendet werden, ändern sich die Eigenschaften des Alkydharzes:

  • Isophthalsäure: Schnelles Erhärten, große Endhärte, sehr beständig gegen hohe Temperaturen und Chemikalien.
  • Maleinsäure: Guter Verlauf, besonders guter Glanz, Löslichkeit in Benzin.
  • Itaconsäure: Beschleunigte Erhärtung.
  • Adipinsäure, Bernsteinsäure, Sebacinsäure wirken plastifizierend.
  • Baumwollöl: Vergilbt nicht, härtet gut durch, wird hauptsächlich für Heizkörperlacke verwendet.
  • Rizinenöl: Schnelle Filmbildung, hohe Härte, guter Glanz und gute Elastizität, hohe Beständigkeit.
  • Sojaöl: Sehr vergilbungsbeständig auch in Klarlacken außen.
  • Tallöl: Vergilbungsbeständig.
  • Tungöl (Holzöl): Sehr wasserfest.
  • Modifizierte Alkydharze enthalten als Copolymere u.a.
  • Phenolharze, besonders für hochglänzende Anstriche innen, z.B. auf Möbeln,
  • Akrylate, besonders für hoch wetterbeständige Außenanstriche,
  • Styrol, besonders für chemikalienfeste Anstriche,
  • Urethane, besonders für hochglänzende, mechanisch und chemisch belasteteInnenanstriche,
  • Silikone für Einbrennlacke.
  • Quelle:
    Kur, Friedrich; Wohngifte, Handbuch für gesundes Bauen und Einrichtungen, 3. Aufl. Verlag Eichborn, 1993, S. 529
    Schröter, Werner, u.a. Chemie, VEB Fachbuchverlag Leipzig 1986 S. 588


    9/2005
    Autor: Peter_Rauch
    Beruf:Dipl.-Ing.oec., Chem.-Ing.
    Anschrift:Bucksdorffstraße 28, D-04159 Leipzig
    Email: »mailto:ib-rauch@gmx.de
    Homepage: »http://www.ib-rauch.de
    Dieser Beitrag darf nur nach Rücksprache mit dem Autor verändert werden.
    Created : 2006-12-18 12:06 (-134 days)
    Modified: 2006-12-18 12:07 (-134 days)
    Size: 2 KB

    Catalog-web:WikiLexikon Bauratgeber24 | Kontakt | Lizenz 5/2007