Bauratgeber24 Lexikon
Home | Kategorien | Leserbriefe |  Blog | Bookmark | Baulexikon
 
 · Asbest (Baustoffe)

Asbest (Baustoffe)

Asbest umfasst eine Vielzahl faserförmiger Silikate. Die Zusammensetzung der Asbestfasern ist variabel. Es werden 2 Hauptformen unterschieden:
Chrysotil Mg3Si2O5(OH)4
Amphibol (Mg,Fe)7Si8O22(OH)2

               Na2(Mg,Fe)Si8O22(OH)2
Ca2Mg5Si8O22(OH)2

Verwendung:
Zur Herstellung von Asbestzement, Asbestgummi, Asbestkunststoffen, Asbestbitumen und als Material zur Thermoisolierung.

Eigenschaften:
Die physikalisch-chemischen Eigenschaften von Asbest werden unter normalen Umweltbedingungen nicht verändert.
Asbestfasern zeichnen sich insbesondere durch eine hohe Schmelztemperatur aus. Die Zersetzung beginnt erst im Bereich um etwa 1 000 °C. Dabei nimmt mit zunehmendem Magnesiumanteil die Schmelz- und Zersetzungstemperatur und die Dehydroxylierungstemperatur zu.
Chrysotil zersetzt sich in einer Stunde mit 1 N Salzsäure bei 95 °C und mit Kaliumhydroxid bei 200 °C vollständig. Demgegenüber ist Amphibol stabil.
Komerzieller Asbest enthält bis zu 36,97 +/-0,47 µg/kg Benzo(a)pyren.

Toxizität:

    1. Die durchschnittliche Asbestexposition der Bevölkerung wird auf 0,05 bis 0,1 micro;g /d über Luft und 0,02 µg l-1/d über Trinkwasser geschätzt. Beruflich bedingte Expositionen sind dabei nicht berücksichtigt.
    2. Die Asbestose als Erkrankung bei Asbestexpositionen nimmt einen chronischen Verlauf. Die Symptomkomplexe sind nicht spezifisch definiert. Bei Expositionen gegenüber Asbestzement sind immuntoxische Effekte nachgewiesen.
    3. Alle Formen des Asbests sind im Tierexperiment karzinogen. Eine Reihe epidemiologischer Studien weisen auf Zusammenhänge zwischen Asbestexposition und der Häufigkeit des Auftretens von Lungen-, Magen- und anderen Organkrebsen hin. Die Latenzzeit wird auf etwa 15-30 Jahre geschätzt. Eine potenzierende karzinogene Wirkung ist bei kombinierter Applikation von Asbest und Benzo(a)pyren festgestellt.
    4. Das Risiko von Trinkwasserexpositionen im Vergleich zu Expositionen über die Luft wird als relativ klein eingeschätzt.

MAK-Wert: III A1 krebserzeugend (BRD)

Quelle:
Koch, Rainer; Wagner, Burkhard O.; Umweltchemikalien, Lizenausgabe VCH Verlagsgesell. Weinheim, VEB Verlag Volk und Gesundheit Berlin 1989, S. 81


9/2005
Autor: Peter_Rauch
Beruf:Dipl.-Ing.oec., Chem.-Ing.
Anschrift:Bucksdorffstraße 28, D-04159 Leipzig
Email: »mailto:ib-rauch@gmx.de
Homepage: »http://www.ib-rauch.de
Dieser Beitrag darf nur nach Rücksprache mit dem Autor verändert werden.
Created : 2006-12-18 12:12 (-134 days)
Modified: 2006-12-18 12:21 (-134 days)
Size: 3 KB

Catalog-web:WikiLexikon Bauratgeber24 | Kontakt | Lizenz 5/2007