Bauratgeber24 Lexikon
Home | Kategorien | Leserbriefe |  Blog | Bookmark | Baulexikon
 

 · Wissenschaftsorganisationen bekennen sich zum Internet-Publizieren 22 October, 2003

Wissenschaftsorganisationen bekennen sich zum Internet-Publizieren 22 October, 2003

Zum Abschluss einer dreitägigen Konferenz über die Zugangsmöglichkeiten zu wissenschaftlichem Wissen und zum kulturellen Erbe verabschiedeten heute die Repräsentanten der großen deutschen Forschungsorganisationen einen Appell an alle Wissenschafts- und Kultureinrichtungen, das Internet konsequenter zur wissenschaftlichen Kommunikation und zur Veröffentlichung von Forschungsergebnissen zu nutzen.

Die "Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities" ist von den Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG), Hans-Jörg Bullinger, der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Peter Gaethgens, der Leibniz-Gemeinschaft (WGL), Hans-Olaf Henkel, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Ernst-Ludwig Winnacker, der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), Peter Gruss, der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF), Walter Kröll, sowie vom Vorsitzenden des Wissenschaftsrates, Karl Max Einhäupl, unterzeichnet.

Im Hinblick auf die sich international abzeichnende Neuausrichtung der Publikationspraxis und des System der Begutachtung und Qualitätssicherung ("Peer Review") in den Natur- und Geisteswissenschaften durch das Internet fordern die Unterzeichner die Wissenschaftler ihrer Organisationen auf, sich bei den eigenen Arbeiten an das "Prinzip des offenen Zugangs" zu halten: Danach soll der Autor allen Nutzern ein freies, unwiderrufliches und weltweites Recht auf den Zugang zu seinen Daten einräumen und zugleich die Genehmigung erteilen, das Werk unter korrekter Angabe der Autorenschaft zu nutzen, zu kopieren und digital weiterzuverbreiten. Die vollständige Arbeit soll zusammen mit allen ergänzende Materialien und der Erklärung zu den Nutzungsrechten über ein Online-Archiv bereitgestellt werden. Als dessen Träger kommen akademische Einrichtungen sowie staatliche und private Organisationen in Frage, die eine langfristige Archivierung der Publikationsdaten gewährleisten.

Die "Berliner Erklärung" der Wissenschaftsorganisationen steht im Einklang mit der im Juni von US-Biomedizinern und Bibliothekswissenschaftlern verabschiedeten "Bethesda Declaration on Open Access Publishing" sowie der "Budapest Open Access Initiative". Sie schließt darüber hinausgehend aber auch das kulturelle Erbe in Museen, Archiven und Bibliotheken in die Forderung nach offenem Zugang mit ein. Dafür hat sich besonders das von der EU-Kommission geförderte Pilotprojekt ECHO (European Cultural Heritage Online) stark gemacht, in dem 16 Partner aus neun Ländern an Lösungen zur Erschließung der Kulturschätze über das Internet zusammenarbeiten.

Quelle: »http://oa.mpg.de/index.html

Original
Conference on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities 20 - 22 Oct 2003, Berlin Conference Synopsis

On Wednesday 22nd October, 19 international research and cultural heritage organizations signed the “Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities”; among them seven large, German research organizations and with CNRS and INSERM two of their French counterparts.

The signing of this declaration was preceded by a three-day conference in the Harnack House of the Max Planck Society in Berlin-Dahlem where leading, international experts discussed new ways of accessing scientific knowledge and cultural heritage via the Internet. For the first time ever, the Internet offers the possibility of making knowledge universally accessible. As a result, publishing practices and the system of quality assurance used thus far in the sciences and the humanities are expected to undergo considerable changes. In signing the “Berlin Declaration”, the research organizations advocate consistently using the Internet for scientific communication and publishing. Their recommendations in favor of open access are directed not only at research institutions but also and to the same extent at cultural institutes such as libraries, archives, and museums.

Governments, universities, research institutions, funding agencies, foundations, libraries, museums, archives, learned societies and professional associations who share the vision expressed in the Berlin Declaration on Open Access to Knowledge in the Sciences and Humanities are therefore invited to join the signatories that have already signed the Declaration.

Please contact: Prof. Dr. Peter Gruss President of the Max Planck Society Hofgartenstraße 8 D-80539 Munich Germany e-mail: praesident@gv.mpg.de

The “Berlin Declaration” is in accordance with the spirit of the “Bethesda Declaration on Open Access Publishing” and the “Budapest Open Access Initiative”. Both also endorse fundamental changes to the practice of scientific publishing. The “Berlin Declaration” incorporates cultural heritage, a point stemming from the ECHO (European Cultural Heritage Online) initiative, one of the pilot projects supported by the EU Commission. The ECHO-Project involves sixteen partners from nine European countries, and aims at creating a core of a future permanent infrastructure to guarantee open access to cultural heritage in Europe.


Created : 2007-01-16 12:13 (-105 days)
Modified: 2007-01-16 12:19 (-105 days)
Size: 5 KB

Catalog-web:WikiLexikon Bauratgeber24 | Kontakt | Lizenz 5/2007