Bauratgeber24 Lexikon
Home | Kategorien | Leserbriefe | Blog | Bookmark | Baulexikon
 

Dr. Hans Penner, Diplomchemiker - 76351 Linkenheim-Hochstetten

an Herrn Prof. Dr. Stefan Rahmstorf, PIK Potsdam

Sehr geehrter Herr Professor Rahmstorf,

Ihre Äußerungen zur Klimaproblematik, etwa "Die Thesen der 'Klimaskeptiker' - was ist dran?" (ohne Datum) dürfen nicht unwidersprochen bleiben, wenn wir eine freiheitliche Gesellschaft mit offener Meinungsbildung wollen:

  1. Als Wissenschaftler sollten Sie den Desinformationen der Medien entgegentreten, etwa dem ZDF mit seiner Nachrichtenäußerung "Der Klimakiller CO2". "Klima" ist der Mittelwert der Wetterparameter von 30 Jahren. Statistische Mittelwerte kann man weder killen, noch erwärmen noch schützen. Sie wissen, daß das Klima nicht statisch ist, sondern sich permanent ändert, seitdem es Wolken gibt.
  2. Die Bezeichnung "Klimaskeptiker" ist deplaziert. Es handelt sich in Wirklichkeit um Fachleute, die mit belastbaren Argumenten die Klimakatastrophen-Hypothese ablehnen. Wissenschaftlicher Fortschritt ist nur dann möglich, wenn gängige Meinungen hinterfragt werden dürfen.
  3. Sie befinden sich nicht in einem wissenschaftlichen Elfenbeinturm. Sie sollten überlegen, welche hohen volkswirtschaftlichen Schäden und irrationalen Ängste die propagandistische Verbreitung der Klimakatastrophen-Hypothese anrichtet.
  4. Sie erheben die Hypothese vom anthropogenen Klimawandel zum nicht hinterfragbaren Dogma. Das ist nicht wissenschaftlich.
  5. Das UBA hat mitgeteilt, daß nur 1,2 % der Kohlendioxid-Emission technischen Ursprungs ist. Ich hatte Sie vor einiger Zeit gefragt, ob die von der Bundesregierung angestrebte Senkung der Gesamtemission um 0,24 % meteorologisch relevant ist. Bis heute sind Sie der Beantwortung dieser Frage ausgewichen.
  6. Sie weichen auch der Frage aus, ob eine Atmosphärenerwärmung durch technisches Kohlendioxid überhaupt physikalisch möglich ist unter folgenden Voraussetzungen:

  • Nur etwa 3 % der IR-Abstrahlung der Erdoberfläche ist durch Kohlendioxid absorbierbar.
  • Die Atmosphäre ist keine Kohlendioxidsenke, sondern gibt aufgenommenes Kohlendioxid auch wieder ab.
  • Die IR-Absorption durch Kohlendioxid ist praktisch gesättigt. Eine höhere Luftkonzentration an Kohlendioxid bewirkt keine zusätzliche Aufnahme an Wärmeenergie.
  • Die von den Kohlendioxidmolekülen der Luft aufgenommene IR-Energie wird praktisch nicht auf die Erdoberfläche zurückgestrahlt, sondern durch Zusammenstöße auf die übrigen Luftmoleküle verteilt. Diese Energie wandert in Richtung Weltraum, nicht in Richtung Erdoberfläche.

Nicht Klimaskepsis ist angesagt, sondern Skepsis hinsichtlich jener Forscher, welche die Klimakatastrophen-Hypothese als indiskutabel verabsolutieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner


Created : 2012-09-02 15:38 (-0 days)
Modified: 2007-08-20 14:32 (-484 days)
Size: 3 KB



Home | (Kontakt) | Lizenz