Bauratgeber24 Lexikon
Home | Kategorien | Leserbriefe |  Blog | Bookmark | Baulexikon
 

 · Zitat und Zitation

Zitat und Zitation

Mit einer Zitation bezeichnet man den direkten Verweis von einer Publikation auf eine andere, also auf eine konkrete Quellenverweisung zu kennzeichnen (Gebot der Quellenangabe in § 63 deutsches UrhG im Sinne einer genauen Angabe der Fundstelle) und im Literaturverzeichnis bzw. im Ausnahmefall in Fußnoten bibliographisch nachzuweisen. Beim Zitat steht der zitierte Wortlaut oder Sachverhalt im Mittelpunkt. Für die Form des Verweises gibt es unterschiedliche Verfahren, die in der Regel mindestens Autor, Titel und Jahr einer Publikation enthalten.

Zitationen sind insbesondere in der wissenschaftliche Publikationen von Bedeutung, da hier besondere Ansprüche im Hinblick auf die Methode und Nachvollziehbarkeit des Erkenntnisgewinns und den Umgang mit Informationsquellen gestellt werden.

Zitate unterliegen dem Änderungsverbot. Kürzungen sind  zulässig, wenn sie den Sinn nicht entstellen.

Zitate sind durch das Urheberrecht geregelt. Ihre Anwendung ist unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, ohne dass eine Erlaubnis des Urhebers eingeholt oder diesem eine Vergütung gezahlt werden muss (§ 51 UrhG in Deutschland). Dies wird damit Begründung, dass Zitate der kulturellen und wissenschaftlichen Weiterentwicklung einer Gesellschaft dienen.


Es wird unterschieden in Groß- und Kleinzitate, wobei Großzitate nur in wissenschaftlichen Arbeiten zulässig sind. Voraussetzung hierfür ist, dass bereits eine Veröffentlichung erfolgte.  Dagegen dürfen Kleinzitate  weiterreichend verwendet werden.  Sie müssen in irgendeiner Beziehung zu der eigenen Leistung stehen. Dabei  muss der Umfang des Zitats dem Zweck angemessen sein.
Zitate im Deutschen Urheberrecht
UrhG § 51 Zitate

"Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe, wenn in einem durch den Zweck gebotenen Umfang

  1. einzelne Werke nach dem Erscheinen in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
  2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,
  3. einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden."
Zitatrecht in Österreich
UrhG § 46

"Zulässig sind die Vervielfältigung und die Verbreitung sowie der öffentliche Vortrag und die Rundfunksendung:

  1. wenn einzelne Stellen eines veröffentlichten Sprachwerkes angeführt werden;
  2. wenn einzelne Sprachwerke oder Werke der im § 2, Z 3, bezeichneten Art nach ihrem Erscheinen in einem durch den Zweck gerechtfertigten Umfang in ein die Hauptsache bildendes wissenschaftliches Werk aufgenommen werden; ein Werk der im § 2, Z 3, bezeichneten Art darf nur zur Erläuterung des Inhaltes aufgenommen werden."
Zitate im Schweizer Recht
Art. 25 „Zitate“ des Urheberrechtsgesetzes (URG)

  1. "Veröffentlichte Werke dürfen zitiert werden, wenn das Zitat zur Erläuterung, als Hinweis oder zur Veranschaulichung dient und der Umfang des Zitats durch diesen Zweck gerechtfertigt ist.
  2. Das Zitat als solches und die Quelle müssen bezeichnet werden. Wird in der Quelle auf die Urheberschaft hingewiesen, so ist diese ebenfalls anzugeben."
Quelle: Wikipedia vom 09.12.2006


Weiterführende Artikel:
Publikation
Wissenschaftliche_Publikationen(?)
Verweis


Created : 2006-12-09 20:46 (-143 days)
Modified: 2006-12-12 18:23 (-140 days)
Size: 3 KB

Catalog-web:WikiLexikon Bauratgeber24 | Kontakt | Lizenz 5/2007