Ansicht des Erdballs

Welchen Einfluss hat der Menschen auf das (Klima) Wetter?

Kurze Bemerkung zur Rolle der Erde im Universum

Sehen Sie sich die Erde und ihre Atmosphäre links genau an. Ca. 1% der Masse der Erde hat eine Temperatur von weniger als 100ºC und 99% über 1000 ºC. Der Radius der Erde am Äquator beträgt 6378,5 km, am Pol 6357,0 km.
Die Erde bewegt sich in 365 Tagen, 5 Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden im -270ºC warmen (kalten) Raum mit einer Geschwindigkeit von ca. 30 km/s in einer Entfernung von ca. 150 Millionen Kilometer um die Sonne. Diese Bewegung wird als Revolution, die Bewegung um die eigene Achse (24 Stunden) als Rotation und die Schwankungen als Nutation bezeichnet.
Die Bewegung der Planeten und der Sonne in der Galaxis nennt man die Evolution.
Auf dieser Reise des Sonnensystems durch und um die Milchstraße werden dichte kosmische Zonen mit hoher Stern- und Supernova-Bildung durchlaufen (Platonischen Weltjahr). Dabei ändert sich die kosmische Strahlung, die die Erde trifft. Dies könnte zu stärkerer Wolkenbildung in unserer Atmosphäre führen. Die Supernova-Explosion im Sternbild der Plejaden vor 2,8 Millionen Jahren, kann der Auslöser der darauf folgenden Eiszeiten sein. Ähnliches passierte vor 560, 300, 140 und 80 Millionen Jahren, als sich das Sonnensystem durch aktive Zonen der Milchstraße bewegte. [6]
Die Massenverteilung Sonne zu Planeten verhält sich 99,8% zu 0,2%. Unser Sonnensystem (interplanetare Materie) selbst ist nur ein winziger Bestandteil unserer Galaxis (intergalaktische Materie) und diese wiederum nur ein Bestandteil von Galaxienhaufen (extragalaktische Materie).
Planeten des Sonnensystems Die optischen Grenzen liegen bei größer 10 Milliarden Lichtjahre (ca. 1022 km). In der Theorie von den Universen geht man von einer Entfernung zwischen 1090 bis 10100 km aus, wo man die gleiche Welt antreffen könnte.
Wir befinden uns in ein System, welches sich weit außerhalb unserer Vorstellungskraft befindet. In welcher Form sich Energie und Materie beeinflussen, ist unbekannt. Sicherlich werden immer neue Theorien entwickelt und der menschliche Erkenntniszuwachs ist gewaltig. Aber unabhängig davon bleibt der Mensch auf seiner Erde ein unbedeutender Bestandteil. Aus dieser stark vereinfachten und kurzen Zusammenfassung kann man den Einfluss des Menschen auf das Wetter ableiten. Einen Einfluss den die Klimawarner mit ihrer Weltuntergangsstimmung der Menschheit andichten.
Wer mehr zu unserem Sonnensystem oder dem Universum erfahren möchte, findet sicherlich genügende Antworten unter Astronomie.

Was ist Wetter und was ist Klima

"Der Klimaschutz ist zu einem der wichtigsten Rechtfertigungsgründe von politischen Entscheidungen geworden. Als parteiübergreifende Letztbegründung von Macht- und Gestaltungsansprüchen hat er hierzulande die Funktion übernommen, die Nation und Religion in der Vergangenheit besaßen und in anderen Weltregionen noch besitzen. Der Klimaschutz legitimiert. Er legitimiert staatliche Eingriffe in die Energieversorgung, die Technologieförderung, den Wohnungsbau. Mit dem Klima kann man alles begründen - von Subventionen für Wind- und Solarenergie über Vorschriften für den Bau von Eigenheimen bis hin zur steuerlichen Behandlung von Dienstwagen."
"Klima" ist definiert als der statistische Mittelwert der Wetterparameter von 30 Jahren. Es ist deshalb nicht korrekt, von "Klimaschutz" oder "Klimaerwärmung" zu sprechen. Ein statistischer Mittelwert lässt sich nicht schützen.

Wenn im Juli 2007 weltweit Konzerte zum Klimaschutz durchgeführt wurden, so kann diese Aktion erst einmal positiv betrachtet werden. Sicherlich dürfte aber nicht allen Veranstaltern der Unterschied zwischen Umweltschutz und Klimaschutz klar sein. Stellt sich hier die Frage, wie soll das Klima geschützt werden. Das Konzert verbraucht selbst eine große Menge Elektroenergie, Auf- und Abbau der Anlagen, die hoch motivierten Zuhörer produzieren zusätzlich CO2 (durch Atmung) und dann wurden die Zuhörer auch transportiert. Also eine noch größere Menge an Kraftstoffverbrauch. Kein Konzert währe für das Klima besser gewesen. Es ist ein Widerspruch in sich selbst. Unzählige ähnliche Beispiele lassen sich aufzählen.

"In den letzten ca. 150 Jahren seit dem Ende der "Kleinen Eiszeit" Hinweis in der nördlichen Hemisphäre (im wesentlichen der Nordatlantikraum und benachbarte Festländer), sind die Temperaturen global um 0.6 +/- 0.2 K gestiegen. Auf die markante Abkühlung zwischen etwa dem 15. und 19. Jahrhundert mit häufigen Missernten, Hungersnöten, Sturmfluten und Überschwemmungen, folgte eine Erwärmung wiederum im wesentlichen in der nördlichen Hemisphäre, welche zum Beginn des 21. Jahrhunderts etwa die Temperaturen der Mittelalterlichen Warmzeit erreicht hat." [5]

Wolken Das Wetter kann stündlich wechseln und ist von Ort zu Ort recht unterschiedlich. Unter Klima versteht man den durchschnittlichen Witterungsablauf vieler Jahre in einem bestimmten Gebiet. Die wichtigsten Klimaelemente sind die Temperatur und der Niederschlag. Es werden weiterhin durch die Klimakunde oder Klimatologie die Luftfeuchtigkeit, Bewölkungsgrad, Nebelhäufigkeit, Sonnenscheindauer, Luftdruck, Windstärke und Windrichtung erfasst. Dabei werden die Messergebnisse von mehr als fünfzig Jahren errechnet. Diese Ergebnisse beruhen auf die Vergangenheit und nicht auf die Zukunft.

Die Meteorologie hat die Aufgabe das Wetter vorauszusagen, damit man sich vor ungünstigen Wetter ausreichend schützen kann. Wie schwer es ist, das Wetter bis zum kommenden Wochenende vorauszusagen, wird jeder sicherlich schon erfahren haben, wenn statt des Sonnenscheins ein ergiebiger Niederschlag die Wandertour am Wochenende verwässerte.
Denken wir nur an das Jahr 2002 und das Hochwasser in Mitteldeutschland. Viele konnten nicht einmal schnell genug ihre Häuser verlassen, so schnell traten die Bäche und Flüsse über ihre Ufer. Bis auf Herrn Kachelmann, der vorsichtig auf einen möglichen stärkeren Niederschlag hinwies, war die Meteorologie nicht in der Lage, das Wetter für wenige Stunden vorauszusagen. Es soll hier keine negative Kritik sein, sondern lediglich zeigen, wie Komplex das System Wetter ist. Es wird damit deutlich, welche Aussagekraft Klimaprognosen von 50 oder 100 Jahren haben, wie es einige "Klimaexperten" verkünden (hier sei nur das IPCC und seine Anhänger genannt).

Das Klima eines Landes hängt vor allem von seiner Breitenlage, von seiner Lage zum Meer, von seiner Höhenlage und von der Gestaltung seiner Oberfläche ab. Es erfolgt einen Einteilung in Klimazonen. Die Ursachen aller Vorgänge in der Atmosphäre werden durch die Sonneneinstrahlung bestimmt. Die Sonne ist die Energiequelle oder der Motor aller Wettervorgänge. [1]

Vom Klima, also der chemischen Zusammensetzung der Atmosphäre, der Temperatur und des Feuchtegehaltes, ist das Leben und seiner Artenvielfalt abhängig. Günstige Bedingungen ermöglichten auch die Entstehung und Entwicklung des Homo sapiens, der mit seinen Fähigkeiten in der Lage ist, artikuliert zu sprechen, abstrakt zu denken sowie sich durch die Erschaffung künstl. Hilfsmittel der veränderten Umwelten anzupassen und diese dadurch zugleich zu gestalten. [2] Die letzte Aussage ist eigentlich entscheidend. Der Mensch hat gelernt, sich vor dem Wetter zu schützen, in dem er entsprechende Kleidung trägt, sich Häuser, Straßen und anderes baut. Oder, wenn das Wetter zum Leben ungünstig wird, so wandert er in ein neues Siedlungsgebiet. Das Wetter nimmt neben den anderen Bereichen eine Schlüsselfunktion ein.

Die Meteorologie, die Wetterkunde; die Wissenschaft von den physikalischen Vorgängen in der Lufthülle der Erde, ein Teilgebiet der Geophysik, also eine Wissenschaft vom Klima und Wetter. Das Wissenschaftsgebiet Geophysik befasst mit dem physikalischen Zustand und den physikalischen Erscheinungen und Vorgängen im Erdkörper, in der Wasser- u. Lufthülle. [2] Die gegenwärtige Diskussion und Klimawandel (Klimakatastrophe) nimmt geradezu beängstigen Ausmaße an.

Nachfolgendes Bild "Wahrscheinlicher Temperaturverlauf während der Spät- und Nacheiszeit" aus S. Bortenschlager aus F. Kral; Spät und postglaziale Waldgeschichte der Alpen auf Grund der bisherigen Pollenanalysen Wien 1979 Wahrscheinlicher Temperaturverlauf während der Spät- und Nacheiszeit und aus Journal of American Physicians and Surgeons (2007)12 (Environmental Effects of Increased Atmospheric Carbon Dioxide)[11]

Auschnitt aus dem Weltall Wir leben in einem offenen instabilen System, welches zurzeit uns, sowie der uns umgebenden Flora und Fauna eine geeignete Lebensmöglichkeit bietet. Bei größeren Schwankungen der maßgeblichen Klimafaktoren (Sonne als Energiequelle, Lufthülle, Breitenlage, Lage zum Meer und Oberflächengestaltung) oder in einem anderen Bereich angesiedelt, würden die Lebensformen vollständig anders aussehen oder gar nicht erst existieren lassen, wie es mit überwältigender Mehrheit in unserem erkennbaren Universum vorliegt. Dass wir uns gegenwärtig in einer lang anhaltenden wärmeren Phase befinden, wird in dem o. g. Schema deutlich. Der wesentlich größeren Temperaturanstieg erfolgte vor ca. 10.000 Jahren, würde man einigen Politikern (eine Ausnahme ist z. B. der Tschechische Staatspräsident Václav Klaus) oder den gut naturwissenschaftlich ausgebildeten Journalisten glauben, so könnten die wenigen Menschen zu der damaligen Zeit durch ihre Lagerfeuer die Atmosphäre angeheizt haben. In den nachfolgenden Abschnitten wird auf die einzelnen Probleme vertiefend eingegangen. Kurz zusammenfassend möchte ich hier folgende Überlegungen darlegen.

  1. Der Mensch ist ein Bestandteil der Natur und kann sich nur in dieser optimal entwickeln. Die Natur ist ein wichtiger Bestandteil, vernichtet man diese, so vernichtet er sich selbst. Das betrifft die Verschmutzung der Wässer, des Bodens und der Luft. Hier ist ein Einklang zwischen Erfordernis für die menschliche Entwicklung und der Schaffung von geschlossenen Stoff- und Energiekreisläufen zu schaffen. Die Funktionsweise der kapitalistischen Wirtschaftssysteme, auch mit der Sonderform "monopolistischer Staatskapitalismus", wie z. B. in der DDR, sind hierzu nicht in der Lage. (Als Unternehmer muss man wirtschaftlich handeln, es wird in der Regel ein Überangebot produziert, es werden künstlich Bedürfnisse erzeugt... Greift der Staat in diesen Wirtschaftsprozess ein, so entzieht er sich selbst seiner ökonomischen Existenzgrundlage.)


  2. Seit mehren 100 Millionen Jahren herrschen auf der Erde Bedingungen, die ein vielfältiges Leben hervorbrachten. In Anbetracht der o. g. Unendlichkeit ist dies wie ein Geschenk, welches jederzeit zu Ende sein kann, unabhängig vom Handeln des Menschens. Der Mensch kommt mit dem Wetter im winterlichen Sibirien oder in der heißen Wüste zurecht. Das sind Temperaturunterschiede von ca. 100 K. Territoriale Temperaturänderungen von 1-2 K spielen eine untergeordnet Rolle. Viel wichtiger ist, wie man sich darauf einstellt (Wetterschutz).


  3. Wetterdaten, die erfasst werden geben keinen Aufschluss über ein künftiges Wetter. Auf der Grundlage vieler Daten kann man Prognosen ableiten, diese haben aber eine sehr große Unsicherheit. Der größte Teil (70%) der Erdoberfläche wird vom Ozean bedeckt, sodass von hier nur wenige Messwerte vorliegen. Bach WMO gibt es 1.400 Wetterstationen, wobei für je eine Fläche von 250 000 km2 (Gitterpunktweite 250 km) eine Temperatur genommen wird. Die Bildung einer Summe aus Messwerten von verschiedenen Standorten ist ohnehin zweifelhaft. Z. B. es wird die Temperatur von Leipzig, vom Brocken und der Zugspitze addiert und eine Durchschnittstemperatur gebildet. Auch mit Standardabweichung usw. kommt nur irgend ein Wert heraus. Dies sollte nicht mit den Klimazonen der Erde verwechselt werden. Diese werden durch die Windgürtel mit ihren charakterisitischen Luftmassen bestimmt.


  4. "Die genaue Messung ist jedoch nicht die Stärke der Klimatologen. Als Beispiel können wir die vier Größen betrachten, welche die gemittelte Netto-Energiebilanz der Erdoberfläche bestimmen. Dies ist einmal das absorbierte Sonnenlicht (168 Watt/m2) und zum andern folgende drei Größen: i) die über den Strahlungstransport der Treibhausgase netto abgeführte Energie (26 W/m2), ii) das durch das sogenannte atmosphärische Fenster ungehindert von Treibhausgasen bei wolkenlosem Himmel direkt in den Weltraum abgestrahlte Infrarotlicht (40 W/m2, iii) die durch Verdunstung als sogenannte latente Wärme mittels Aufwinden in die obere Atmosphäre transportierte Energie (102 W/m2), auch Konvektion genannt.
    Diese Zahlen habe ich aus der Arbeit von Kiehl und Trenberth (1997) entnommen, einer vom IPCC als beispielhaft empfohlenen Arbeit. Derzeit ist keine dieser Größen experimentell auf genauer als 5 - 10 W/m2 bestimmbar, und doch soll bei der Größe (i) die anthropogene Reduktion des Strahlungstransports der Treibhausgase um etwa 2 W/m2 die Ursache aller Klimaänderungen sein." Hier steht die Größe 2 W/m2 einem Messfehlern der Größe 10 W/m2 gegenüber.[12]


  5. Die globale durchschnittliche Temperatur wird aus einer Vielzahl von Temperaturmesspunkten gebildet. Was besagt diese Größe? Beispiel: Messen Sie Ihre Körpertemperatur unter der Achsel, am linken und rechten Fuß und vielleicht auch noch an der Handfläche. Dann berechnen Sie Ihre durchschnittliche Körpertemperatur. Damit noch einige Messwerte dazu kommen, können Sie die Körpertemperaturen Ihrer Familienmitglieder messen und bilden so eine durchschnittliche (Körper)Temperatur Ihrer Familie. Wenn zufällig Ihre Tochter bzw. Sohn Fieber hat, so haben Sie durchschnittlich auch eine erhöhte Temperatur und brauchen nicht zur Arbeit. Auch wenn die Temperatur eine physikalische Größe ist, so kann hieraus keine verlässliche Durchschnittstemperatur gebildet werden. Es ist anders, wenn die Temperaturen an einem Messpunkt ermittelt werden. Das ist aber nicht der Fall.


  6. In einer meiner Ingenieurarbeiten habe ich mich mit dem Thema "...direkten Kalorimetrie am Laborfermentor" [4] befasst. Obwohl es nur ein kleines Behälterchen ist, waren die Energieflüsse nicht in den Griff (es stand leider nur zu wenig Zeit zur Verfügung) zu bekommen. Wie man das offene energetische System Erde mit seinen unendlichen Einflüssen bewertet und dann ein Ergebnis berechnet, welches dann so klein ist, kann ich nicht nachvollziehen. Hinzu kommt, dass viele Einflussfaktoren, die auf die Erde und von ihr selbst wirken, nicht ausreichend bekannt sind. Damit können auch deren Wechselwirkungen nicht ausreichend bestimmt werden.


  7. Auch wenn in Ballungsgebieten der Eindruck erweckt wird, dass der Mensch vorsätzlich einen wesentlichen Einfluss auf das globale Wettergeschehen ausübt, so bleibt dies auch nur ein Eindruck. Durch unüberlegtes Handeln, meist durch ökonomische Interessen gelenkt, treten zum Teil Einflüsse auf das lokale Wetter auf. Zum Beispiel Abholzung der Wälder zur Nutzung als Felder, der Städtebau usw. So soll der durch den Menschen verursachte Kohlendioxidausstoß das globale Wettergeschehen beeinflussen. Das Umweltbundesamt hat voriges Jahr (2005) mitgeteilt, dass nur 1,2 Prozent des in Deutschland produzierten Kohlendioxids aus technischen Quellen stammt. Der Rest ist biologischen Ursprungs, beispielsweise von Bodenbakterien. Bezieht man in diese Betrachtung auch die anderen Klimagase, wie zum Beispiel das Methan, das Stickstoff-Monoxid, sowie verschiedene Gase ein, so wirkt Kohlendioxid ungefähr mit 3,62% des gesamten Treibhauseffektes, da Wasserdampf mit 95% den größten Teil des Treibhauseffektes bewirkt. Damit liegt der Anteil am Treibhauseffektes durch den atmosphärischen CO2, welcher vom Menschen verursacht wird, bei 0,117%. [3]


  8. "Das IPCC prognostiziert einen Anstieg der weltweiten Temperaturen um vier bis fünf Grad in den nächsten 100 Jahren, beschleunigt durch den dramatisch wachsenden CO 2 -Ausstoß der Industriestaaten. ... Allerdings lässt die gemessene Wirklichkeit schon heute Zweifel an den Voraussagen des IPCC aufkommen. Gemäß den Prognosen des Weltklimarates, die allesamt auf millionen-teuren Computersimulationen basieren, hätte sich das Klima im letzten Jahrzehnt um rund ein halbes Grad erwärmen müssen. Tatsächlich sind die weltweiten Temperaturen seit 1998 jedoch nicht gestiegen, sondern vielmehr um 0,4 Grad gesunken. Außerdem zeigen die gemessenen Daten eine Stabilisierung der Temperaturen an, trotz zusätzlicher CO2 -Emissionen." [13]


  9. Die renommierte Newsweek vom 28.4.1975: "The Cooling World" Die Wissenschaft sei damals "einhellig" der Meinung gewesen, dass für den Rest des Jahrhunderts mit einer globalen Abkühlung gerechnet werden müsse. Es wurde eine Temperaturkurve gezeigt, die ihren Höhepunkt in den 40er-Jahren hat und danach steil nach unten geht. Es wurden Missernten und Hungersnöte prophezeit. Auch zur damaligen Zeit sollten die Politik endlich handeln, bevor es zu spät sei.

    In Deutschland wurde im Stern und Spiegel das Thema "Großes Waldsterben". Im Jahr 2000 können Eltern mit ihren Kindern nur noch zwischen abgestorbenen Holzresten im Wald spazieren gehen. Die globale Umweltkatastrophe mit Exitus im Jahr 2000 des "Club of Rome" ist auch nicht eingetreten.


  10. Das letzte große Feindbild im Kalten Krieg hat sich aufgelöst. Es müssen daher neue Feindbilder entstehen. Durch Feindbilder werden jeher die Völker manipuliert, um sie zu Handlungen zu bewegen, die sie sonst freiwillig nicht machen würden. Als Hintergrund stehen ökonomische Interessen. Hier sollen nur als Beispiele genannt werden: Ökosteuern, Anstieg der Energiepreise, Wärmedämmmaßnahmen, Zertifikathandel, Förderung von nicht tragfähigen Technologien (sowohl aus wirtschaftlicher als auch umwelttechnischer Sicht) usw.

    Beispiel: 43 % des Strompreises sind Steuern und Abgaben, (Empfänger Staat, Mwst. Energiesteuer, EEG Abgaben), 30 % Durchleitunsgebühren (Netznutzung) und nur ca. 27 % betrifft der eigentliche Energieanteil. Die kWh für Haushaltkunden kostet zirka 19 Cent. "Hat man einmal nachgerechnet, daß man die installierte Leistung von 300 000 Windkraftwerken braucht, um sämtliche Kraftwerke zu ersetzen? Im Abstand von 1 km ein Windrad, über ganz Deutschland. Installierte Leistung ist aber nicht gleich erbrachter Leistung. Die Windräder würden keine Kilowattstunde Strom liefern, wenn einmal zwischen Flensburg und Oberstdorf kein Wind weht. Sämtliche konventionellen Kraftwerke müßten trotzdem bereitstehen, sie müßten dauernd mitlaufen." [8]


  11. Es ist richtig. Es gibt nur eine Erde und mit ihr muss man vorsichtig und behutsam umgehen. Wir haben heute aufgrund der vielfältigen Technik die Möglichkeit Veränderungen festzustellen und uns sinnvoll darauf einzurichten. Sicherlich ist es auch möglich, die Ursachen bzw. den Ursachenkomplex zu ermitteln. Lokal können entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden, wenn man die Ursachen kennt. Als Beispiel soll hier genannt werden, die Verschmutzung der Flüsse durch ungesauberte Abwässer, Monokultur der Wälder, Veränderung der Flussläufe uvm. Treffend hat die Dr. Albrecht Glatzle (Paraguay) formuliert: "... nach über dreißigjähriger Arbeit in der angewandten Agrarforschung in verschiedenen Kontinenten weiß ich, dass wir auf dem besten Weg sind, die Erde zu sanieren statt sie zu ruinieren: Relativ und absolut hungern heute viel weniger Menschen als damals. (Gehungert wird fast nur noch in politischen Krisengebieten.) Weltweit ist die Lebenserwartung gestiegen. Wir leben also mit viel weniger gesundheitlichen Risiken. Heute stehen weltweit Methoden effizienter und nachhaltiger Landbewirtschaftung zur Verfügung (bodenschonende Direktsaat, erweitertes Spektrum standortadaptierter Nutzpflanzenarten und -sorten, erhöhte biologische Diversität in Agro-Ökosystemen, integrierter Pflanzenschutz mit reduziertem Pestizideinsatz, wozu übrigens auch die Gentechnik beigetragen hat). Es gibt weniger Umweltprobleme als früher, weil wir sensibilisiert sind und rascher und effizienter reagieren und sogar vorbeugend agieren..." [9]


  12. Wenn man die Zusammenhänge des Wetters besser versteht, dann können bessere (auch langfristiger) Wettermeldung erstellt werden, damit die Menschen besser vor Wettererscheinungen gewarnt und entsprechende Schutzmaßnahmen eingeleitet werden können. Wir brauchen nur das letzte Hochwasser in Sachsen betrachten. Viele Menschen hatten nicht einmal die Zeit, ihre Häuser zu verlassen. Hochwasser 1954

Al Gore Al Gore stellte seine Klima-Dokumentation "Eine unbequeme Wahrheit" beim 2. Deutschen Klimakongress der EnBW am 23.10.07 in Berlin mit dem Titel "Die Ökonomie des Wandels" vor und stand anschließend Rede und Antwort. "Satte 180.000 € nimmt Al Gore für seinen Auftritt beim EnBW-Klimakongress."[14]
(Ich würde zum Beispiel schon für ein zehntel alles mögliche erzählen, auch das die Menschheit vom grünen Marsmenschen abstammt.)

Noch nicht ein einziger der vielen Tausend sogenannten "Klima-Wissen-schaftler" oder gar "Umwelt-Politiker" (99 % naturwissenschaftliche Analphabeten) hat bisher die Existenz des "Treibhauseffektes", bzw. den Unsinn, den man dem CO2 nachsagt, wis-senschaftlich korrekt anhand physikalischer Gesetze nachgewiesen! Es handelt sich aus- schließlich um Behauptungen ohne jede wissenschaftlich korrekte Beweiskraft. [15]



Faktoren Kritiker ICCP
Global Warming ja - aber schwach <1 K/100 Jahre ja - aber stark>1 K/100 Jahre
Treibhauseffekt ja - Wasserdampf Hauptursache ja - CO2 Hauptursache
Natürliche Ursachen ja - Sonne, Bewölkung, Magnetfeld, Strahlung ja - 50%
Vom Menschen verursacht kaum - nur 1/10 -1/100 der natürlichen Effekte ja - 50%



"Eine Wissenschaftskultur zu entwickeln bedeutet auch, kritische Geister heranzuziehen. Eine gewisse Distanz ist nötig, denn Information und Kommunikation sind keineswegs gegen Unwahrheiten gefeit. Viele stammen von den Forschern selbst, sei es in Form einer schelmischen Verdrehung, um die Achtsamkeit ihrer Kollegen oder die Leichtgläubigkeit von Medien und Gesellschaft auf die Probe zu stellen, sei es durch echten Betrug. Hinzu kommen Scharlatane aller Art." [10]
Die durch den Menschen verursachte CO2-Zunahme
Auf der Erde leben zur Zeit etwa Milliarden Menschen. Sie produzieren*) Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr.
Bevölkerungszunahme etwa Millionen pro Jahr. C02-Zunahme von ca. Millionen Tonnen pro Jahr.
Seit Aufruf dieser Seite erfolgt eine Bevölkerungszunahme von (Menschen)Seit Aufruf dieser Seite verusacht*) die Menschheit eine CO2-Zunahme von ca. Tonnen .
*) allein durch die Stoffwechselprozesse (Atmung)
.

Quellen:
[1] Reißmann, Walter u. a.; Grundzüge der allgemeinen physikalischen Geographie, Lehrbuch der Erdkunde Klasse 9, Volk und Wissen Volkseigener Verlag Berlin 1969, S.53
[2] Bertelsmann Universallexikon 2006 Software, United Soft Media Verlag GmbH www.usm.de
[3] Monte Hieb; Global Warming: A closer look at the numbers www.geocraft.com/WVFossils/greenhouse_data.html
[4] Rauch, Peter; "Auswahl, Aufbau und Anwendung einer direkten Kalorimetrie am Laborfermentor" 1987 Kalorimetrie [5] PD Dr. H. Kehl; Die Debatte um den Klimawandel Oft nur eine "Rede über das Wetter"? Ergänzungen zur Vorlesung TWK an der TU-Berlin Inst. f. Ökologie www2.tu-berlin.de/%7Ekehl/project/lv-twk/02-intro-3-twk.htm
[6] Klaus P. Heiss; Kein Grund zur Hysterie, Zahlreiche Fakten und Überlegungen sprechen gegen die weit verbreitete Theorie von der globalen Erwärmung. in Wiener Zeitung, Artikel aus dem EXTRA Lexikon, 7.9.2007www.wienerzeitung.at
[7] Hans M. Kepplinger und Senja Post; www.welt.de/ vom 25. September 2007
[8] Gustav Krüger; Wer schützt uns vor dem "Klimaschutz"?, Aus "Nation&Europa" Heft 9/2007
[9] Albrecht Glatzle; Gespräch mit Dennis Meadows: Ein neuer Blick auf die Grenzen des Wachstums. Heft 3/ 2007, S. 131 Naturwissenschaftliche Rundschau | 60. Jahrgang, Heft 12, 2007
[10] FTE info, Magazin über europäische Forschung, Sonderausgabe Wissenschaftsdialoge, Nov. 2005, S.44
[11] Artur B. Robinson; Noha E. Robinson, Willie, Soon; Environmental Effects of Increased Atmospheric Carbon Dioxide, Journal of American Physicians and Surgeons (2007)12, 79-90
[12] Weber, Werner; Zweifel sind im höchsten Maße angebracht, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 09.10.2007, Nr. 234, S. 9
[13] Klaus P. Heiss; Kein Grund zur Hysterie, Wiener Zeitung, 07. September 2007www.wienerzeitung.at
[14] Heilbr.Stimme 16.10.07

[15] Georg Reichert; Die Lüge der Klimakatastrophe, S. 101f

Leipzig, 03.11.2007
Peter Rauch
Dipl.-Ing.oec., Ing.ok., Ing.


Weitere Beiträge

Die Klimazonen und die natürlichen Zonen der Erde

Meteorologie Links zur Geophysik und Meteorologie sowie Beiträge

Ist die Erwärmung der Erde hausgemacht?1/2006
Obwohl noch vor 30 Jahren prognostizierten die Klimatologen das Szenario einer kommenden Eiszeit, heute machen sie die Menschen für eine Klimaerwärmung infolge CO2 verantwortlich.
Erwärmung Mars www.breitbart.com/article.php?id=070404203258.5klhwqs4&show_article=1

Erwärmung Neptune www.worldclimatereport.com/index.php/2007/05/08/neptune-news/#more-241
It's nothing but fear-mongering, for which there is no concrete evidence. On the contrary, there is much to be said for the argument that warming temperatures promote biodiversity." http://www.spiegel.de/international/germany/0,1518,481707,00.html Was das Klima braucht?27. Dezember 2005
Es sollten intelligentere Wege als das Kyoto-Protokoll gefunden werden, z.B. jeder Staat gibt 0,1 Prozent seines Bruttosozialproduktes für Forschung und Entwicklung von Energietechnik aus, die kein CO2 emittiert.

11/2005
Zur Physik und Mathematik globaler Klimamodelle
Physikalischen Grundlagen des Treibhauseffekts und fiktiver Treibhauseffekte, Die Lehre vom Klima hieß früher Klimakunde, die ein Teilgebiet der Geographie oder Erdkunde war.

Die physikalischen Grundlagen des Treibhauseffektes und fiktiver Treibhauseffekte 11/2005
In den guten Standardlehrbüchern der Experimentalphysik und theoretischen Physik sucht man vergeblich die Stichworte Treibhauseffekt oder Glashauseffekt und auch deren physikalische Behandlung. Andererseits gehört die Beschreibung des Phänomens, daß im Glashaus oder im Auto bei Sonnenschein die Luft und der Boden normalerweise heißer sind als in der Umgebung,..

Der sich selbst programmierende ComputerEin kurzer Auszug aus Stern vom 17.6.2007 "Was Computermodelle über künftige Entwicklungen in der Natur verraten, ist oft so unpräzise, dass man ebenso gut aus dem Bauch heraus schätzen kann - sagen zwei US-Geologen, die lange mit solchen Rechenprogrammen gearbeitet haben" Frau Pilkey-Jarvis, Herr Pilkey, warum misstrauen Sie Computermodellen? PILKEY: Weil mathematische Vorhersagen für natürliche Prozesse immer gescheitert sind. Der Glaube, Computermodelle könnten die Zukunft akkurat vorhersagen, ist gefährlich und schädigt die Gesellschaft. Die Modelle verleiten zu schlechten politischen Entscheidungen - weil sie auf einem schlechten Verständnis der Natur gründen." Weiter unter http://stern.de/wissenschaft/natur/:Computermodelle-Raten/591146.html Geheimdienst CIA propagierte Blitzkrieg des Schnees 6/2006

Unser Klima wird im Weltraum gemacht - Freispruch für CO2?

Endlager für CO2 - wie gefährlich ist das? Im "CO2-freien Kohlekraftwerk" wird die Kohle mit reinem Sauerstoff verbrannt, so dass als Rauchgas nur reines CO2entsteht. Dieses kann aufgefangen werden und soll unter hohem Druck in tiefen geologischen Schichten, z. B. alten Bergwerken, erschöpften Erdöl- oder Erdgaslagerstätten, endgelagert werden.

Nairobi-Roport Klimakatastrophe - was ist wirklich dran? Was hat es denn nun mit dem so oft beschworenen Klimawandel wirklich auf sich? Im Folgenden der Versuch einer nüchternen Bestandsaufnahme. (3/2007)

180 Jahre CO2 Gasanalyse der Luft mit chemischen Methoden Eine Studie weist in über 90 000 CO2 Messungen bekannter Wissenschaftler nach, daß das CO2 dem Klima folgt und nicht umgekehrt. Eine Studie weist in über 90 000 CO2 Messungen bekannter Wissenschaftler nach, daß das CO2 dem Klima folgt und nicht umgekehrt. Es gab schon früher höhere CO2 Werte wie heute ... (2/2007)

Spektralanalyse in ihrer Anwendung auf die Stoffe der Erde und die Natur der Himmelskörper, Braunschweig 1870

Der große Schwindel um die globale Erwärmung The Great Global Warming Swindle - eine kritische Auseinandersetzung mit den scheinbar unumstößlichen Wahrheiten des Weltklimarates (3/2007)

Gewitterwolken über Kyoto Im folgenden Gastbeitrag informiert der bekannte Soziologe und Diplom-Meteorologe Dr. Wolfgang Thüne über die Hintergründe zum Wetter, zumKlima undzu den aktuellen Diskussionen über die Folgen der "Klimaveränderung". (2007) 11/2005
Die gesellschaftlich relevanten Wissenschaften
Mehrfach wurde ich aufgefordert, in einer wissenschaftlichen Zeitschrift vom Standpunkt eines theoretischen Physikers darzulegen, daß es den atmosphärischen Kohlendioxid-Treibhauseffekt nicht gibt. Dies habe ich immer abgelehnt, weil es sich bei diesem angeblichen Effekt nicht um Physik handelt, sondern um ein modernes Beispiel für das Märchen von Kaisers neuen Kleidern.

Hochwasserkatastrophe im Juli 1954 10/1956
Im Gebiet der DDR fielen in den Sommermonaten der letzten 3 Jahre sehr starke Niederschläge. Das führte oft zu der Meinung, daß die Atombombenversuche schuld daran seien..

Besonders zu empfehlen!

Ergänzungen zur Vorlesung TWK an der TU-Berlin Inst. f. Ökologie, Dr. H. Kehl
Teil 1: Bemerkungen zur Klimadebatte und neuen globalen "Verantwortung"
Teil 2: Erkenntnisse zu und Interpretationen der aktuellen Klimaentwicklung
Teil 3: Bedeutung der Sonnenfleckenaktivität - gering oder hoch?
Literaturzusammenstellen aus dieser Dokumentation

Diese Linkszusammenstellung stammt von http://www2.tu-berlin.de/%7Ekehl/project/lv-twk/02-intro-3-twk-b.htm

Berücksichtigen Sie bitte den Hinweis vom Ersteller dieser Website:
"Wenn Sie Inhalte dieser Website zitieren oder diskutieren, was sehr erwünscht ist, bitte verfälschen Sie nicht die Inhalte durch unvollständige Zitate bzw. reissen Sie die Inhalte nicht aus dem Zusammenhang, und bitte geben Sie die Quellen richtig und vollständig an."

   © Peter Rauch -privat -   ib-rauch@gmx.de