bauratgeber24.de
Bauratgeber24  |  Sanierungskosten  |  Bauideen  |  Download  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung
Artikel

Baulexikon


  

Baustoffkennwerte
Gewünschten Baustoff eingeben

  

Faching., Dipl.-Ing.oec., Ing.oec., Ing. Peter Rauch PhD
Peter Rauch PhD
Dipl.-Ing.oec., Ing.oec., Ing.
  • Categories

  • Archives

  • Meta

  • Neueste Posts


  • Artikel
    - Häuser in Zukunft
    - Baustoffe und Energiefelder der Menschen
    - Informationen & Mauerwerk
    - Schwingungsfeld in der Wohnung
    - Was ist ein Lichtkristallhaus?
    - Dachformen und Energie
    - Natürliche und künstliche Aussenwände
    - langes Leben
    - Wasser für die Gesundheit
    - Gewinn oder Verkaufspreise kalkulieren
    - Sydora - andere Länder
    Сильнейшая защита от всего негатива и опасностей!

    Archive for Juni, 2005

    Dissoziation

    Posted by Rauch on 7th Juni 2005

    Dissoziation ist der Zerfall eines Elektrolyten in Ionen. Ein Elektrolyt ist ein Stoff, der in wässriger Lösung oder Schmelze den elektrischen Strom leitet.

    Elektrische Dissoziation

    Es ist ein Vorgang, bei dem durch Lösen in Wasser Elektrolyte in frei bewegliche positive und negative Ionen aufgespalten werden. Beispiele:
    H2SO4 –> 2 H+ + SO42-
    Ca(OH)2 –> Ca2+ + 2 OH
    Na+Cl –> Na+ + Cl

    Als Annion werden negative Ionen bezeichnet, wie SO42-, Cl.
    Als Kation werden positive Ionen bezeichnet, wie Na+, Mg2+.

    Dissoziationsgleichgewichte

    cA+ . cB-
    KD = —————
    cAB

    gilt, dass man durch Erhöhen der Konzentration eines der beiden Ionen die Dissoziation verringern kann. Fügt man der Lösung einer schwachen Säure ein Salz dieser Säure hinzu, so verringert sich die Dissoziation der Säure. Allgemein lautet die Regel:
    Gleichionige Zusätze verringern die Dissoziation schwacher Elektrolyte.
    Oft findet man den Zehnerlogarithmus der Gleichgewichtskonstante als pK-Wert tabelliert.

    Dissoziationsgrad

    a = (Anzahl der dissoziierten Moleküle) / (Gesamtzahl der Moleküle); für die Dissoziationskonstante gilt:
    α2 . c
    KD = ————
    (1- α);

    mit zunehmender Verdünnung, d.h. mit kleiner werdender Konzentration c, steigt der Dissoziationsgrad α (OSTWALDsches Verdünnungsgesetz). Für c >0,1 mol / l liegen die wirksamen Dissoziationsgrade wegen der gegenseitigen Beeinflussung der Ionen niedriger als die errechneten.

    Elektrolyse von Kupfer(II)-chloridlösung

    Dissoziationskonstante KD

    Gleichgewichtskonstante für die Dissoziation eines Moleküls. Bei der elektrolytischen Dissoziation ist die KD ein Maß für die Stärke des Elektrolyten. Bei schwachen Elektrolyten ist KD 10-4. Die Dissoziationskonstante ändert sich mit der Temperatur.

    Elektrolyse

    Durch elektrischen Strom erfolgt eine chemische Zersetzung eines Elektrolyten. Dies kann zum Beispiel erfolgen, wenn sich Zink und Kupferbleche bei der Dachabdecken berühren. Bei der Elektrolyse wandern die positiven Ionen zur Katode und die negativen Ionen zu Anode. An den Elektroden werden Ionen entladen. Beispiel Elektrolyse von Kupfer(II)-chloridlösung
    Katode: Cu2+ + 2 e –> Cu
    Anode: 2Cl – 2e –> 2Cl
    2Cl –> Cl2

    Posted in Allgemein | Kommentare deaktiviert für Dissoziation

     
    Kosmisches Gesetz

     ©  Bauratgeber24  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung   2/2022