bauratgeber24.de
Bauratgeber24  |  Sanierungskosten  |  Bauideen  |  Download  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung
Artikel

Baulexikon


  

Baustoffkennwerte
Gewünschten Baustoff eingeben

  

Faching., Dipl.-Ing.oec., Ing.oec., Ing. Peter Rauch PhD
Peter Rauch PhD
Dipl.-Ing.oec., Ing.oec., Ing.
  • Categories

  • Archives

  • Meta

  • Neueste Posts


  • Artikel
    - Häuser in Zukunft
    - Baustoffe und Energiefelder der Menschen
    - Informationen & Mauerwerk
    - Schwingungsfeld in der Wohnung
    - Was ist ein Lichtkristallhaus?
    - Dachformen und Energie
    - Natürliche und künstliche Aussenwände
    - langes Leben
    - Wasser für die Gesundheit
    - Gewinn oder Verkaufspreise kalkulieren
    - Sydora - andere Länder
    Сильнейшая защита от всего негатива и опасностей!

    Archive for September, 2013

    Fachgerechte Beratung beim Immobilienkauf

    Posted by Rauch on 18th September 2013

    Immobilien sind relativ gute Wertanlagen. Liegt noch ein guter Standort vor, so erzielt eine Immobilie bei fachgerechter Instandhaltung über viele Jahre einen beachtlichen Wertzuwachs. Immer wieder werden durch Baufinanzierer versprechen abgegeben und Immobilien als sichere Altersvorsorge angeboten. Was immer wieder verschwiegen wird, man wird älter. Eine unpassende Immobilie kann dann zu einer Belastung werden. Ein Verkauf ist dann erforderlich.

    Ein Verkauf der Immobilie sollte kein Verlustgeschäft werden

    Der Verkauf sollte dann nicht gerade ein Verlustgeschäft werden, da die Wertentwicklung bereits beim Erwerb falsch eingeschätzt wurde. Da wir in den letzten beiden Jahren selbst auf der Suche nach einer anderen kleineren Immobilie waren, haben wir die verschiedenen Arbeitsweisen der Makler kennengelernt. Für die gleiche Immobilie wurden Verkaufspreise mit einer Abweichung von über 50 % durch die Maklerfirmen ermittelt. Was besonders störend war, es werden die falschen Kaufinteressenten angesprochen. Dies stört nicht nur den Verkäufer, sondern auch den Kaufinteressenten. Bereits im Exposé sind die Angaben nicht richtig, es werden „unpassende“ Eigenschaften des Grundstücks einfach weggelassen oder Selbstverständlichkeiten übertrieben dargestellt. Egal wie und was. Hauptsache ganz schnell Geld verdienen.

    Wir mussten immer wieder an die Arbeitsweise der Makler in der Ukraine denken. Diese fragen erst den Käufer bzw. Verkäufer ein Loch in den Bauch. Sie möchten genau wissen, was man möchte und erst dann werden die entsprechenden Angebote gesucht und unterbreitet. Viele von diesen Büros Arbeiten in einem Netzwerk zusammen. Sieht man sich zum Beispiel das Angebot von Ingrid Wirichs Immobilien an, so erfreut es regelrecht das Herz. „Einfühlungsvermögen und kundenorientiertes Denken und Handeln“, genau, was sich der Kunde wünscht.

    Beim Immobilienkauf geht es um viel Geld

    Beim Verkauf oder Kauf einer Immobilie geht es in der Regel um sehr viel Geld. Hier möchte man sich schon auf das fachliche Wissen des Immobilienmaklers verlassen können. Dieses Wissen ist nicht nur auf den gegenwärtigen Marktpreis beschränkt. Sondern auch in die Zukunft gerichtet. Nun ist ein Immobilienmakler kein Hellseher aber auf der Grundlage der örtlichen Marktsituation, lassen sich viele Rückschlüsse ziehen, die Laien nicht beurteilen können.

    Wie könnte zum Beispiel die nähere Umgebung in einigen Jahren aussehen oder wie wird die Bevölkerungsstruktur und die Infrastruktur aussehen. Wenn wir einmal bei den Immobilien Krefeld sind, bis auf das sich Krefeld mit über 220.000 Einwohner im größten Bundesland bei Düsseldorf befindet, kann ich zu dieser Stadt am Niederrhein keine Aussage treffen. Gerade bei hochwertigen Immobilien, wie sie von dem bereits oben genannten Ingrid Wirichs Immobilienbüro angeboten werden, muss man sich auf den ganzheitlichen und kompetenten Service verlassen können.

    Ein guter Makler erkennt die Wünsche seiner Kunden

    Ein guter Makler erkennt die Wünsche und Ansprüche der Kunden und versucht diesen Wertvorstellungen gerecht zu werden. Er muss beratend tätig sein und dauerhafte Wertsteigerungen und auch einen möglichen Wertverfall erkennen. Ein trauriges Beispiel erfährt zurzeit die ehemalige Hauptstadt der Bundesrepublik, Bonn. In ehemaligen guten Wohngegenden kann man nur noch unter Schutz seines Autos in die nahe Kaufhalle fahren. Diese extreme Entwicklung gibt es nun nicht überall.

    Man sollte sich daher nicht nur auf die attraktive Immobilie konzentrieren, sondern auch ausreichende Informationen zur näheren Umgebung einholen. Sehe Sie sich einfach die Gegend genauer an, wo man sich die Immobilie ausgewählt hat. Das macht sich sehr gut bei einem Spaziergang oder mit dem Fahrrad. So kann man schnell einfach auch einmal den Nachbarn fragen. Mit dem Auto übersieht man oft wichtige Details. Und dann ist natürlich das Insiderwissen des Maklers auch zur Infrastruktur und wirtschaftlichen Entwicklung gefragt.

    Auf dieser Grundlage lässt sich zum Beispiel auch eine Immobilie in Krefeld kaufen, auch wenn man diese Stadt vorher nicht kannte. Wichtig ist, dass man nichts überstürzt. Sinnvoll ist auch die Anfertigung einer Positiv- und Negativliste. Hier schreibt man alle Informationen auf. In vielen Fällen ergeben sich dann ganz andere Ansichten zu der ausgewählten Immobilie. Hatte man zum Beispiel eine Immobilie wegen des höheren Kaufpreises an die zweite oder dritte Stelle gesetzt, so kann sich diese langfristig als die kostengünstige und bessere Variante herausstellen. Die Arbeitswege sind kürzer, die Schule ist gleich um die Ecke, eine ruhigere Lage usw.

    Posted in Bauen und Wohnen | No Comments »

    Stromkosten steigen schnell weiter 2013

    Posted by Rauch on 17th September 2013

    Pressemitteilung 67 NAEB vom 17.09.2013

    Alle im Bundestag vertretenden Parteien votieren für die sogenannte „Energiewende“. Der geplante oder gewünschte Ausbau der Windstrom-, Solarstrom- und Biostromanlagen wird prozentgenau für die nächsten Jahrzehnte angegeben. Merkwürdig still wird es dagegen, wenn man nach den Kosten der „Energiewende“ fragt. Es gibt nur abwiegelnde und unpräzise Antworten:
    „Strom muss bezahlbar bleiben“. „Die Energiewende ist nicht zum Nulltarif zu haben“. Oder gar der Grünen Politiker Trittin: „Die Umstellung auf Öko-Strom kostet für einen Haushalt nicht mehr als eine Kugel Eis“. Die Stromverbraucherschutz-Bewegung NAEB e.V. (www.naeb.info) hat die Parteivorstände um Auskunft gebeten, welche Strompreise bei Weiterführung ihrer Energiepolitik auf den Verbraucher zukommen.

    NAEB hat fünf grundsätzliche Fragen gestellt. Von den Bundestagsparteien haben leider nur die FDP und die GRÃœNEN geantwortet. Die anderen Parteien haben entweder keine ausreichenden Kenntnisse über die Folgen ihrer Energiepolitik oder sie wollen sich über dieses Thema ausschweigen, das uns nach Angaben von Bundesumweltminister Peter Altmaier in den nächsten 20 Jahren 1.000 Milliarden Euro kosten wird. Wir haben für diese Parteien die Wahlprogramme zur Beantwortung unserer Fragen heran gezogen.

    1. Alle im Bundestag vertretenden Parteien, also auch Ihre Partei, haben für die sogenannte Energiewende gestimmt, einen Umbau der kompletten Stromversorgung durch regenerative Energien, vorwiegend mit Windgeneratoren, Fotovoltaik-Zellen und Biomasse. Kosten und Folgen für dieses ideologisch begründete Großprojekt waren und sind offensichtlich nebensächlich. Die angeblich kaum ins Gewicht fallenden Kosten (Politiker: Pro Haushalt und Monat nicht mehr als der Preis einer Eiskugel) liegen inzwischen bei mehr als 20 Milliarden Euro im Jahr und steigen schnell weiter. Sie wurden mit dem planwirtschaftlichen und unsozialen Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) auf die Stromkunden abgewälzt. Die Strompreise in Deutschland sind dreimal höher als in den USA und fast doppelt so hoch wie in Frankreich. Der Strompreis von Deutschland nimmt weltweit einen Spitzenplatz ein.
    Frage: Welche Strompreise werden wir im Jahr 2020 haben, wenn die Pläne der Bundesregierung weiter laufen? Die Experten von NAEB haben errechnet, dass der Strompreis dann über 50 Cent pro Kilowattstunde liegt. Können Sie das bestätigen?

    Die beiden eingegangenen Antworten wie auch die Parteiprogramme zeigen, dass die sogenannte Energiewende ohne jede wirtschaftliche Analyse vorangetrieben wird. Es werden noch nicht einmal ansatzweise die Stromkosten errechnet, die nach den Ausbauplänen der regenerativen Stromanlagen und den festgesetzten EEG-Einspeisevergütungen leicht zu ermitteln sind.

    2. Offshore Windparks sollen das Rückgrat der zukünftigen Energieversorgung werden. Strom aus diesen Anlagen kostet einschließlich des Transportes an Land etwa 20 Cent pro Kilowattstunde und ist damit achtmal teurer als Strom aus Braunkohlekraftwerken. Die Leistung schwankt zwischen Null (bei Windstille oder Sturm) und 100 Prozent bei Starkwind. Daher kann Offshore Windstrom kein einziges Kraftwerk ersetzen, sondern nur ergänzen und die Erzeugerkosten in die Höhe treiben.
    Frage: Wie wollen Sie mit dem teuren und unzuverlässigen Offshore Strom eine sichere und bezahlbare Stromversorgung erreichen? Wie kann unsere Industrie konkurrenzfähig bleiben mit den Kosten von Offshore Strom, wenn z.B. in den USA verlässlicher Industriestrom 6 Cent pro Kilowattstunde zu haben ist?

    Alle Parteien stützen und fördern die extrem teure Offshore Stromerzeugung. Es wurden keine Aussagen gemacht oder gefunden, wie man mit diesen Anlagen zu einer sicheren und bezahlbaren Stromversorgung kommen kann.

    3. Gegen den Bau von Windparks in den Wäldern der deutschen Mittelgebirge, in Naturschutzparks und neben Wohnsiedlungen haben sich inzwischen weit über 200 Bürgerinitiativen gebildet, die gegen den Bau weiterer Windparks protestieren. Sie fordern: Keine Windgeneratoren in Wälder und Naturschutzgebiete! Mindestabstand zur Wohnbebauung das Zehnfache der Flügelspitzenhöhe.
    Frage: Schließen Sie sich der Forderung der Bürgerinitiativen an?

    Die Grünen antworten mit einem klaren „Nein“. „Für die Energiewende müssen diese Opfer gebracht werden.“ Die FDP verweist auf das Baurecht und schiebt die Verantwortung den Kommunen zu. In den Parteiprogrammen werden die Forderungen der Bürgerinitiativen nicht unterstützt, sondern sogar abgelehnt.

    4. Der Ausbau der regenerativen Energien hat mehr als 100.000 Arbeitsplätze gebracht, die allerdings über hohe Einspeisevergütungen von den Stromverbrauchern stark subventioniert sind. Andererseits haben die hohen Strompreise viele Betriebe zur Schließung oder Verlagerung in das kostengünstige Ausland gezwungen.
    Frage: Wie viel bisher wirtschaftliche Arbeitsplätze sind durch die steigenden Strompreise und die Energiepolitik in Deutschland verloren gegangen?

    Diese Frage blieb unbeantwortet. Die GRÃœNEN weisen zwar darauf hin, dass mehr als 300.000 Arbeitsplätze durch den Bau und Betrieb der regenerativen Stromanlagen entstanden sind. Der Verlust von Arbeitsplätzen durch Schließung der Kernkraftwerke und Verringerung der Produktion in den Gas- und Kohlekraftwerken wurde offensichtlich nicht registriert. Weiter führen die hohen Strompreise zurzeit zu einem Kaufkraftverlust von etwa 20 Milliarden Euro pro Jahr mit schnell weiter steigender Tendenz. Rechnet man einen Umsatz von 100.000 Euro im Jahr für einen Arbeitsplatz, ist dies ein Verlust von 200.000 Arbeitsplätzen. Hinzu kommen die Arbeitsplätze, die wegen der hohen Energiepreise hier nicht mehr wirtschaftlich sind. Dies ist die energieintensive Industrie mit 2 Millionen Arbeitsplätzen, die schon seit einigen Jahren abwandert. Dies alles wird von keiner Partei registriert.

    5. Das EEG ist ein planwirtschaftliches und unsoziales Gesetz. Es bewirkt eine gesetzliche Umverteilung von unten nach oben, von der Masse unserer Bürger mit geringerem Einkommen zu den wenigen Reichen. Die Profiteure des EEG kassieren pro Jahr im Durchschnitt mehr als 20.000,- Euro von ihren ärmeren Mitbürgern.
    Frage: Halten Sie diesen Zustand für angemessen? Wenn nicht: Wie wollen Sie dieses unsoziale Gesetz ändern?

    Alle Bundestagsparteien halten an der planwirtschaftlichen und unsozialen Stützung der Ökostromerzeugung fest. Die FDP will allerdings das EEG durch ein Quotenmodell ersetzen, das Ökostromanteile im Strommix festlegt. Der Ökostrom soll aber weiter bezuschusst werden. Der Verbraucher wird auch durch dieses Modell weiter und immer höher belastet. Die Umverteilung von unten nach oben soll also bleiben. Der soziale Sprengstoff, der in dieser Politik liegt, wird nicht gesehen.

    Die Energiepolitik und die Europolitik aller im Bundestag vertretenden Parteien sind weitgehend vergleichbar und in ihren Belastungen für den deutschen Bürger etwa gleich hoch. Die Verpflichtungen Deutschlands aus der Europolitik können bis auf 1.000 Milliarden Euro steigen. Das Gleiche gilt für die „alternativlose Energiewende“. Dies bestätigt auch ein ausführlicher Spiegel-Bericht der letzten Woche. Auch in der Familienpolitik, Lohnpolitik und in vielen anderen Bereichen marschieren die Parteien in einem wachsenden sozialistischen Gleichschritt. Sarkastisch könnte man die vereinten Bundestagsparteien als NSED (Neue Sozialistische Einheitspartei Deutschland) bezeichnen. Die etablierten Parteien geben uns kaum noch eine Wahlmöglichkeit.

    Nur die neu gegründete Partei „Alternative für Deutschland“ AfD zeigt Wege aus dieser drohenden Verschuldung. Der Euro soll zurückgeführt werden auf eine europäische Verrechnungseinheit. Und die Energiepolitik soll wieder marktwirtschaftlich und sachlich ohne ideologische Scheuklappen ausgerichtet werden, wie es der Vorsitzende der AfD, Bernd Lucke, in einem Exklusiv-Interview mit NAEB dargelegt hat. Nur so wird es gelingen, auch für die regenerativen Energien wirtschaftliche Marktlücken zu erschließen. Wir haben am 22. September die Wahl. Wählen Sie und wählen Sie richtig.

    Hans-Günter Appel
    Beiratsvorsitzender NAEB e.V.

    Posted in Energie- und Umweltpolitik | Kommentare deaktiviert für Stromkosten steigen schnell weiter 2013

    Es ist Zeit, den Wahn vom Schutz des Globalklimas zu beenden!

    Posted by Rauch on 16th September 2013

    Dass das Wetter aus menschlicher Perspektive „verrückt“ spielt, sich nicht disziplinieren und zudem nur ungenau vorhersagen lässt, ist eine uralte Erkenntnis und keine Neuigkeit. Doch diese Untugenden scheint nun auch das „Klima“ an den Tag zu legen, das doch als vom Wetter abgeleitetes statistisches Konstrukt „Ruhe und Ordnung“ in das Wetter-Chaos bringen sollte. Lange schien das zu funktionieren, die prognostizierte „Erderwärmung“ schritt unaufhörlich voran, bis 1998. Doch seit 15 Jahren streikt die Natur. Die „Fieberkurve der Erde“ steigt nicht mehr, sondern fällt deutlich. Eine Zeit lang wurde dies ignoriert und bestritten, doch nun kann man sich den Fakten nicht länger entziehen. Was ist los mit dem Klima? Warum entzieht es sich plötzlich sich der Vorhersagbarkeit, obgleich von den Klimaexperten immer wieder das Gegenteil behauptet wurde?

    Erinnern Sie sich noch? 2007, vor sechs Jahren, wurde für 2013 eine komplette Schmelze des Nordpoleises vorhergesagt. Nach langer Zeit ergab sich wieder einmal im Norden Kanadas die Chance, mit Schiffen die Nordwest-Passage vom Atlantik zum Pazifik zu befahren. Im letzten Jahr verkündete die NASA eine gigantische Eisschmelze auf Grönland. Es lief alles glatt! Nun meldet die Berliner B.Z. am 9. September 2013 unter der Ãœberschrift „Das eiskalte Comeback der Arktis“, dass die Eisfläche um den Nordpol im Sommer um 1.600.000 km2 größer geworden sei und 20 Schiffe von Eisbrechern „befreit“ werden mussten. Kleinlaut gibt die Klima-Expertin Judith Curry nun zu, dass wohl der „Einfluss von Kohlendioxid überschätzt“ wurde.
    dass der minimale Anteil von 0,04 Prozent CO2 (Kohlenstoffdioxid) in der Luft absolut nichts mit dem weltweit agierenden Wetter und seinen Temperaturen geschweige denn dem „Globalklima“ zu tun hat, dass CO2 kein „Klimagas“ und der „natürliche Treibhauseffekt“ nichts als eine unnatürliche Erfindung, eine unbewiesene Behauptung ist? In alle „Klimamodelle“ wurde weltweit ein automatischer künstlicher CO2-Strahlungsantrieb eingebaut und damit war die „Erderwärmung“ ein zwangsläufiges Muss, bis in alle Ewigkeit! Die „Klimakatastrophe“ war unausweichlich vorprogrammiert!

    Die Medien als unkritische und willfährige Nachrichtenübermittler
    Der Warnruf „Klimakatastrophe“ hätte nie die Resonanz hervorgerufen wie den ängstlichen Klimaschutz-Wahn entfacht, wenn die Medien nicht der einseitigen und politisch erwünschten Wissenschaftspropaganda aufgesessen wären und ihre Rolle als Wächter gegen obrigkeitliche Indoktrination wahrgenommen hätten und kritischer gewesen wären. Sie hätten den Anfängen wehren können, wenn sie den simplen juristischen Grundsatz, auch die andere Seite zu hören, angewandt hätten. Doch sie agierten als Posaunisten, als Verstärker einer neuen Heilslehre namens „Klimaschutz“.

    Daran hat sich grundsätzlich bis heute nichts geändert, wenngleich die Opposition gegen den wissenschaftlich unhaltbaren „Treibhauseffekt“ größer wird und sich alle Klimaprognosen als Flopp erwiesen haben. Die Klimawissenschaft ist eine Rechtfertigungswissenschaft geworden, die sich immer tiefer in Widersprüche verstrickt und glaubt, man würde dies nicht merken. In SPIEGEL Online vom 18. Januar 2013 schrieb Axel Bojanowski: „Klimawandel“ Forscher rätseln über Stillstand bei Erderwärmung“. In SPIEGEL Online vom 28. August 2013 schreibt Axel Bojanowski: „Pause beim Klimawandel – Pazifik bremst globale Erwärmung“. Wird ein Rätsel geklärt, so sieht das nach wissenschaftlichem Erkenntnisfortschritt aus. Doch die Ãœberschriften täuschen und offenbaren eine schon fahrlässig zu nennende naive Leichtgläubigkeit.

    Noch erstaunlicher ist, dass Axel Bojanowski als langjähriger Klimaspezialist nicht selbst über die Widersprüche in seinen beiden Artikel stolpert. Im Januar verbreitet er die Hypothese der NASA, dass die „möglichen Ursachen des Temperaturstillstands“ in den Ozeanen zu suchen seien, sich mithin die Umwelt „vorläufig an ganz anderer Stelle erhitzen“ könne. Er dozierte: „Ozeane sind der größte Wärmespeicher: In ihren obersten drei Metern halten sie so viel Wärme wie die gesamte Lufthülle der Erde. Die meiste Energie, die Treibhausgase in der Luft zurückhalten, gelangt in die Meere, sie sollten physikalischen Berechnungen zufolge etwa 90 Prozent der Energie schlucken. Die Wärme der Ozeane würde also den besten Indikator für die Klimaerwärmung liefern“, denn „auch die NASA dokumentiert eine Erwärmung der Meere in den oberen Wasserschichten“.
    Ich möchte nicht die peinliche Frage stellen, wie die in der Luft von den Treibhausgasen zurückgehaltene Energie mit welchem Sogeffekt ins Wasser bis in Tiefen unterhalb von 2000 hinabsteigen soll, auch wenn dies „Computersimulationen“ so berechnet haben. Rechenspiele mit dem Computer sind beileibe kein Beweis. Weitaus augenfälliger ist nun die Kehrtwende als angebliche Lösung des Rätsels: „Der Pazifik kühlt die Welt“. Soll man sich das so vorstellen, dass die Ozeane erst 90 % der Wärme des Treibhauseffektes aufsaugen und sich erhitzen, um dann vom Pazifik aus die Welt zu kühlen? Damit dieser Schwachsinn geglaubt wird, wird vor- oder nachgeschoben, dass es „mit einem Computermodell“ gelungen sei, „die Klimaentwicklung präzise nachzubilden“ und „getreulich“ die „Luftströmungen über dem Pazifik“ zu simulieren. Wer widerspricht Computerberechnungen? Wie leicht ist es doch, zuerst den Medien und dann der Masse mit fiktiven Behauptungen einen Bären aufzubinden. Merkt Axel Bojanowski nicht, wie er von den Klima-Experten wie an einem Nasenring durch die Medienarena gezogen wird? Aber zu wessen Belustigung und Nutzen?

    Wie die Wirklichkeit in ihr Gegenteil verkehrt wird

    Es ist kein Problem, eine „Globaltemperatur“ kreativ nach seinem Wunsch so gestalten, dass eine Behauptung dem Schein nach bestätigt wird. Man macht dies ganz exakt, indem man über die Erde ein Gitternetz mit einer Maschenweite vom 500 km legt. Jedes Planquadrat hat eine Größe von 250 000 km2. Und da mindestens 70 % der Erdoberfläche Meere sind ohne Wetter-Stationen, können deren Planquadrate mit Schätzwerten belegt werden. Diese Praktiken flogen erst auf, als man rückwärts daran ging, das hochmittelalterliche Wärmeoptimum weg zu manipulieren, um eine berühmt-bedrohliche Hockeyschlägerkurve zu konstruieren.

    Obgleich das Maximum der „Globaltemperatur“ 1998 erreicht und auch vom Britischen Wetterdienst deren Rückgang zugestanden wurde, versuchte ZEIT Online am 6. Dezember 2012 noch die alte „Klimapolitik“ zu retten mit „Klimawandel – Was die Erde heiß macht“. Fritz Vorholz und Anne Kunze beginnen: „Während ein neuer Weltklimavertrag beraten wird, heizt sich die Erde weiter auf“. Die Geschichte beginnt mit „Elendes Wachstum“ und endet mit „Rülpsende Kühe“ und „Illegaler Kahlschlag“.
    In dem Artikel werden alle Klischees bedient, die man in der Mottenkiste findet. Da heißt es: „Mit dem Fleischkonsum wuchs auch die Klimabelastung“. Klar, im Jahr 1850 gab es eine Milliarde Menschen und heute sind es sieben Milliarden. Ebenso klar, in den gut 150 Jahren „stieg“ die „Globaltemperatur“ um 0,8 °C. Und? „Rindfleisch ist besonders heikel, weil Kühe das klimaschädliche Methan ausscheiden.“ Die Rettung? „Zwar leben in den Industrieländern viele junge Menschen vegetarisch, Kantinen bieten „Klimateller“ an. Doch was liegt auf dem „Klimateller“? Etwa das „klimaschädliche Methan“ zum Verzehr? Oder 30 Jahre altes Wetter, statistisch gemittelt und zum vegetarischen „Klima“ verrührt? Apropos Wetter: Wann wurde jemals die Wetterschädlichkeit von Kohlenstoffdioxid, von Lachgas oder Methan nachgewiesen? Wieso drischt man nur auf die Kühe ein? Auch Elche, Giraffen, Hirsche, Schafe und Ziegen geben bei der Verdauung Methan ab. Aber entscheidend ist: Haben die Methanemissionen keinerlei Einfluss auf die Temperaturvielfalt der Erde, dann erübrigen sich alle weiteren Verdächtigungen, was das „Klima“ betrifft. Dem statistischen Posthum-Konstrukt „Klima“ kann nichts mehr gefährlich werden, es ist unumkehrbar „tot“.

    Bleibt noch der „illegale Kahlschlag“. Dazu heißt es: „Wald speichert Kohlendioxid.“ Dies ist falsch: „C“ bedeutet Kohlenstoff und hat mit der Kohle nichts zu tun. CO2 bedeutet richtig Kohlenstoffdioxid. Dann geht es weiter: „Waldvernichtung setzt das Klimagas frei.“ Wird ein Wald gerodet, wird eine CO2-Senke vernichtet, denn für Wald ist CO2 ein unverzichtbares Nahrungsmittel. Verrottet ein Baum, dann erst wird CO2 freigesetzt als Nahrung für neue Bäume. Auch den ZEIT-Journalisten müsste die Fotosynthesegleichung bekannt sein. Weiter: „Laut einem aktuellen Bericht der Weltbank fällt Kriminellen alle zwei Sekunden eine Waldfläche von der Größe eines Fußballplatzes zum Opfer.“ Wenn das Kriminelle sind, warum fängt man sie nicht und sperrt sie ein?
    Oder ist das nur ein Ablenkungsmanöver? Was ist mit den Kommunen Städten, die in ihren Gemarkungen Planungshoheit haben? Im Rahmen der Bauleitplanung werden für Wohnbebauung, Gewerbeflächen, Straßen täglich riesige Flächen überbaut und versiegelt, so dass keine Vegetation wachsen, kein CO2 der Luft entnehmen, in Pflanzensubstanz einbauen und vegetarische Nahrung erzeugen kann. Nach Zahlen des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen vom 20. September 2012 werden allein in Sachsen täglich 8 Hektar Land, das sind 80.000 m2 oder 8 Fußballfelder überbaut. Jährlich sind das in Sachsen 2.920 Fußball-Felder, wobei das Wort „Feld“ heute wohl nicht mehr zeitgemäß ist. Mit der Versiegelung von Boden werden nicht nur agrarische oder forstliche Wuchsflächen vernichtet, es wird auch in den Verdunstungs- und Wasserhaushalt eingegriffen.

    Nach Schätzung werden allein in der Bundesrepublik Deutschland täglich 90 Hektar oder 90 Fußballfelder überbaut. Jährlich sind das 32.850 Fußballstadien! Wer jegliches Roden von Wald als „Waldvernichtung“ erklärt und pauschal als „kriminell“ abstempelt, der bezeichnet indirekt auch all die Gemeinde- und Stadträte, in deren Hoheitsbefugnis alle Erschließungs- und Bebauungspläne liegen, als „Kriminelle“. An diesem Vergleich zeigt sich, dass der Wahn, das „Globalklima“ schützen zu müssen, es aber nicht zu können, weil es dieses gar nicht gibt, zu völlig kuriosen Vorstellungen führen kann. Doch hierzu konnte es nur kommen, weil sich die Bürger nicht von Anfang an ganz energisch gegen den Vorwurf, allesamt „Klimakiller“ zu sein, gewehrt haben.

    Karl Marx und die Emanzipation von der Klimaforschung

    Im Gegensatz zur klassischen Klimatologie, die meteorologische Daten sammelt und statistisch verdichtete, um in Klimaatlanten mittlere Luftdruck- und Temperaturfelder im Rahmen der geographischen Erdbeschreibung zu präsentieren, hat die Klimaforschung gänzlich andere Ziele. Diese sind politischer Natur und konzentrieren sich auf den Versuch, die Einflüsse des Menschen auf den ewigen Klimawandel nachweisen, um ihn dann entsprechend reglementieren und als „Klimasünder“ bestrafen und zur Kasse bitten zu können.
    Die gesamte Beweisführung in der Klimaforschung beruht auf Behauptungen, die mittels Korrelationsberechnungen untermauert werden. Dabei scheut man auch nicht davor zurück, über Scheinkorrelationen Ursache-Wirkungs-Beziehungen zu konstruieren, bei denen die Natur quasi auf den Kopf gestellt und verdreht wird. Beliebt sind Scheinkorrelationen, bei denen Zusammenhänge bzw. Kausalitäten konstruiert werden, die völlig abwegig sind wie der Nachweis eines Zusammenhanges von Storchennestern und Kindergeburten. Solch eine Schein-Korrelation ist auch die Konstruktion eines Zusammenhangs zwischen dem CO2-Gehalt der Luft und der Lufttemperatur. Da es keinen direkten Zusammenhang, keine Kausalität, für keinen Fleck der Erde gibt, konstruiert man eine „Globaltemperatur“ und korreliert diese mit einem Einzelwert, dem auf dem Vulkan Mauna Loa auf Hawaii in 3000 m Höhe berechneten Jahresmittel des CO2-Gehalts. Aus einer zufälligen Ähnlichkeit der Kurvenverläufe wird ohne Angabe eines Korrelationskoeffizienten die Behauptung in die Welt gesetzt, dass der Anstieg des Mauna-Loa-Wertes kausal den Anstieg der Globaltemperatur verursacht habe. Dass dies von der Wissenschaft so hingenommen und geglaubt wird, ist erstaunlich.

    Diese Behauptung schien ihre Richtigkeit zu haben, denn bis 1998 konnten die Klimaexperten immer darauf verweisen, dass der CO2-Gehalt steige und folglich mit ihm die Globaltemperatur. Seit nunmehr 15 Jahren scheiden sich die Wege, wird die bisher begangene Konstruktion brüchig und von Tag zu Tag unglaubwürdiger. Doch immer noch scheuen sich viele, den Finger in die Wunde zu legen und diesen wissenschaftlichen Betrug aufzudecken.

    Aber auch auf anderen Gebieten findet man solche methodischen Grenzüberschreitungen, vor allem in Gesellschaft und Politik, wo gerne mit Scheinkorrelationen von Abstraktionen operiert wird. So übte Karl Marx massive Kritik an dem Anarchisten Pierre-Joseph Proudhon (1809-1865) ob solcher Argumentationsketten. Von Proudhon stammt übrigens der Spruch „Eigentum ist Diebstahl“. Er wollte einen „Sozialismus ohne Gewalt“. Zitiert nach Theodor Leuenberger „Emanzipation der Moderne“ (Freiburg, 1976) hat Karl Marx folgenden Vorwurf erhoben: „Er treibt die Abstraktion auf die Spitze, indem er alle Produzenten in einen einzigen Produzenten, alle Konsumenten in einen einzigen Konsumenten zusammenschweißt und den Kampf zwischen diesen beiden chimären Personen sich ausspielen lässt. Aber in der wirklichen Welt wickeln sich die Dinge anders ab.“

    Genau dieser Praktiken haben sich die Klimaexperten bedient. Sie haben die „Abstraktion auf die Spitze“ getrieben. Erstens haben sie alle Temperaturen dieser Erde in einen Topf geworfen und zu einer „chimären Globaltemperatur“ verdichtet. Zweitens haben sie einen Einzelwert, den CO2-Wert aus Hawaii, zu einem ebenso „chimären CO2-Globalwert“ erhoben. Aus dem Zusammenspiel beider Werte wurde der Song „Spiel mir das Lied von der Klimakatastrophe“ komponiert.
    Das Lied stieg auf bis zum UNO-Bestseller, erklomm einen „Weltklimagipfel“ nach dem anderen und steht nun vor einem bodenlosem Abgrund. Ein rascher Absturz würde uns von einem Alptraum befreien, dem Wahn, dem naturgegebenen Klimawandel Einhalt gebieten und die Richtung weisen zu können.

    Und wieder das Potsdam-Institut: „Zögern wird teuer“

    Dies war die Ãœberschrift der Allgemeinen Zeitung Mainz am 13. September 2013 auf eine Pressemitteilung des PIK am Tage zuvor, die lautete: „Verzögerte Klimapolitik könnte kurzfristige Vermeidungskosten verdreifachen“. Die vom Umweltbundesamt unterstützte Studie der beiden Ökonomen Gunnar Luderer und Ottmar Edenhofer besagt: „Würde eine am 2-Grad-Ziel ausgerichtete internationale Vereinbarung bis 2015 getroffen, könnten kurzfristige Energiepreiserhöhungen auf 25 Prozent begrenzt werden.“ Das sind die üblichen Drohungen von Ökonomen, deren Modelle auf Fiktivszenarien aufbauen und die „Klimapolitik“ in noch größere Beweisnot führen sowie zu noch unsinnigeren preistreibenden Maßnahmen nötigen wollen. Hat jemand der staatlich alimentierten PIK-Ökonomen mal ausgerechnet, wie viel Geld nötig ist, um das Wetter nach menschlichen Wünschen umzugestalten?
    Nach Millionen von Jahren würde es doch dem Gerechtigkeitsempfinden der Menschheit nahe kommen zu fordern, die ungerechte Anordnung der Klimazonen auf der Erde umzuändern und das tropische Klima an die Pole, das polare Klima in die mittleren Breiten und das gemäßigte Klima in die Tropen zu verlagern. Das wäre eine praktikable Vorstufe zu mehr „globaler Klimagerechtigkeit“, wie sie von der Bundeskanzlerin Angela Merkel seit Jahren gefordert wird, bevor dann in der nächsten Stufe das globale Einheitsklima geschaffen wird. Dies könnte dann den Bedürfnissen des globalen Einheitsmenschen angepasst werden.

    Oppenheim, den 13. September 2013 Dipl.-Met. Dr. phil. Wolfgang Thüne

    Posted in Energie- und Umweltpolitik | Kommentare deaktiviert für Es ist Zeit, den Wahn vom Schutz des Globalklimas zu beenden!

    Was ist beim Immobilienkauf und Hausverkauf zu beachten?

    Posted by Rauch on 11th September 2013

    Immobilien für den Vermögensaufbau

    Immobilien sind die tragenden Säulen des Vermögensaufbaus. Sie sind neben Metallen oder anderen Werkstoffen, z. B. Edelhölzer, über lange Sicht relative stabile Wertanlagen mit Wertsteigerungen. Vergleicht man zum Beispiel nur die Wertsteigerung in Leipzig für den Quadratmeterpreis einer 100 m2 großen Wohnung, so erfolgte ein Wertzuwachs von 1590,69 Euro (2011) auf 2153,73 Euro 2012. Eine Wertsteigerung von über 35 % pro Jahr. Bundesweit erfolgte dagegen nur ein Zuwachs von 4,3 %. Bei kleinen Wohnungen (30 m2) in Leipzig dagegen gab es im gleichen Zeitraum ein Wertverlust von ca. 7 %.

    Eigentumswohnungen in Leipzig

    In Deutschland, erfolgte für die gleiche Wohnungsgröße ein Wertzuwachs von fasst 20 %. Aus diesen wenigen Zahlen lässt sich erkennen, wie kompliziert der Immobilienmarkt ist. Das heißt, er ist nicht kompliziert, sondern man muss die aktuellen Marktfaktoren am jeweiligen Standort kennen. Leipzig hat durch den großen Bevölkerungsrückgang nach 1990 immer noch einen hohen Wohnungsleerstand im niedrigen und mittleren Preissegment. Erfreulich ist der seit längerer Zeit anhaltende Zuzug und so gehört diese Stadt wieder zu einer wachsenden Metropole. Eine Preisverzerrung erfolgte aber auch durch die vielen Immobilien, die über die Auktion angeboten wurden und noch werden. Dies hat natürlich auch einen nicht unerheblichen Einfluss auf den Wertzuwachs oder auf einem Verlust bei dem Verkauf von Immobilien.

    Warum sind Immobilien so interessant?

    Geldeinlagen bei einer Bank sind in den Ländern recht unterschiedlich abgesichert. In Deutschland liegt die Bankensicherung  für sein Vermögen zwischen 80.000 bis 100.000 Euro. Was darüber ist, kann bei einer Bankpleite verschwinden. So wurde aus Irland eine Forderung laut, wonach auch Guthaben von weniger als 100.000 Euro zur Bankenrettung herangezogen werden sollen. Und auf die Probleme in Zypern möchte ich gar nicht erst eingehen, hier betraf es auch die kleinen Vermögen.

    Ein großer Teil der Vermögen der Sparer in Zypern sind eingefroren. Bei den nicht mehr vorstellbaren Summen der Staatsverschuldung, vor allem bei den USA, oder dem Euro-Rettungsschirm ist die künftige Entwicklung des Geldvermögens sehr schwer kalkulierbar. Wohingegen sich bei einer Immobilie trotz sich verändernder Marktlage und wirtschaftlicher Entwicklung kein Totalverlust ergibt. Sie wird immer einen bestimmten Wert behalten.

    Gegenwärtig verlieren Immobilien in den ländlichen Gegenden an Wert, wenn sie sich nicht gerade in einer attraktiven Wohngegend befinden, zum Beispiel Erholung- oder Kurgebiete. In vielen Fällen liegend dann die Verkaufspreise unterhalb der getätigten Investitionen. Verluste können je nach örtlicher Lage durchaus 50.000 Euro oder sogar noch höher vorliegen. Für den Verkäufer schmerzliche Verluste.

    In München und Berlin sind zum Beispiel in den letzten 5 Jahren ca. 100.000 Menschen zugezogen. Die anderen deutschen Metropolen haben eine etwas geringen Zuzug. In diesen Zentren liegt eine hohe Nachfrage nach Wohnungen und Häusern vor. Es steigen nicht nur die Mietpreise, sondern auch die Grundstückspreise. Es ist daher sehr schwierig, den richtigen Verkaufpreis zu finden. Es bedarf daher viel Erfahrung, die Marktsituationen und den örtlichen Standort richtig einzuschätzen.

    Steht kein zeitlicher Druck hinter dem Verkauf, dann kann ein etwas höherer Verkaufspreis angesetzt werden. Mit diesem Preissegment werden weniger Kaufinteressen angesprochen. Ist dagegen der Preis niedriger, so erhöhen sich Verkaufschancen innerhalb einer bestimmten Zeit. Man muss sich also im Klaren sein, was man genau möchte. Fakt ist, einen Höchstpreis für sein Haus und Grundstück kann man nur mit professioneller Hilfe eines Sachverständigen für Immobilien oder ein Maklerbüro erzielen. In vielen Fällen erfährt man aber auch gleichzeitig, wo und wie man sein Vermögen an einer anderen Stelle günstig anlegen kann.

    Posted in Bauen und Wohnen | No Comments »

    Dioxin

    Posted by Rauch on 10th September 2013

    Bezeichnung für eine breite Gruppe toxischer Substanzen. Im Brandfall können sich bestimmte Stoffe in Baumaterialien in Dioxine und andere Giftsubstanzen verwandeln. Beispiel: Organische Schaumdämmstoffe sind eigentlich leicht entflammbar und müssen deshalb für den Baubereich mit Flammschutzmitteln ausgerüstet werden. Dazu werden häufig bromierte Kohlenwasserstoffe benutzt, die im Brandfall Dioxine freisetzen. Zu beachten ist jedoch, dass bei einem Brandfall vorwiegend Kohlenmonoxid oder -dioxid entsteht. Dioxine spielen in diesem Fall meist eine unter geordnete Rolle.

    Dioxine

    Chlorierte Dioxydiphenylverbindungen von hoher Toxizität (Teratogenese usw.) und Stabilität, die beim Erhitzen oder Verbrennen aromatischer Stoffe in Anwesenheit von Chlor entstehen (Seveso-Gift). Das bekannteste Dioxin ist das Tetrachlordibenzo-p-dioxin, TCDD, C12H402C14, M = 321,97, farblos.

    Dibenzofurane

    Dibenzofurane (chlorierte), fälschlich ‚Furane‘ genannt: hochtoxische, chlorierte Diphenylverbindungen, die ähnlich entstehen wie die Dioxine und von vergleichbarer Wirkung sind; die bekannteste Verbindung dieser Gruppe ist das 2,3,7,8-Tetrachlordibenzofuran, TCDF, C12H4OCl4, M = 305,96

    Posted in Gesundheit | Kommentare deaktiviert für Dioxin

    Magneten im Haushalt oder im Büro

    Posted by Rauch on 8th September 2013

    Magneten im Haushalt oder im Büro sind nicht mehr wegzudenken. Durch das Zunutzemachen des Magnetismus werden viele Geräte im Haushalt betrieben, wie zum Beispiele die Elektromotoren der Küchenmaschinen und Waschmaschinen oder die Lautsprecher der Fernseh- und Rundfunkgeräte. Hierbei ist jedoch zu unterscheiden, ob es sich um Dauermagneten oder Magnetfelder durch elektrischen Strom handelt.

    Ferromagnetische Stoffe, wie zum Beispiel Eisen, Nickel und Kobalt, können einen Zustand annehmen, aber auch verlieren, in dem sie auf bestimmte andere Körper Kräfte ausüben. Dies wird an der Kompassnadel (Magnetnadel) deutlich. Diese zeigt ungefähr in die geografische Nordrichtung. Damit kann man sich recht gut im unbekannten Gelände orientieren, wenn kein Navigationsgerät vorhanden ist. Aber auch die Erdkugel ist ein riesiger Dauermagnet.

    Gewöhnlich sind die kleinen Dauermagneten wenige Millimeter groß und mit einer farbigen Plastikkappe versehen. Wir benutzen diese an einer kleinen Metalltafel an der Wand und heften mit den Magneten wichtige Informationszettel an. In der Küche haben wir kleine lustige Figuren, die am Kühlschrank oder an der Umlufthaube mit ihren Magnetfüßen kleben.

    Ärgerlich sind dagegen die Schranktüren der Küche. Diese werden durch Magneten gehalten. Klappt man die eine Tür zu, öffnet sich sofort die Nebentür. Die Kräfte, die diese einfachen Türmagneten haben, sind nicht besonders groß. Sicherlich werde ich dies durch Neodym- oder NdFeB-Magneten austauschen müssen. Magnete mit Neodym sind äußert leistungsfähige Magnete, welche aus einer gesinterten Neodym-Eisen-Bor-Verbindung bestehen und vorwiegend mit einer Schutzschicht aus Nickel überzogen sind.

    Bereits ein kleiner Magnet mit der Größe D 10×4 mm, z. B. N48 hat eine Hubkraft von etwa 4 kg. Wobei in diesem Fall N48 eine Qualitätsstufe mit einer bestimmten Stärke der Hubkraft ist. N35 Magneten sind etwas 70 % schwächer, was sich aus dem Verhältnis der Zahlen 35:48 ergibt. Diese Magneten müssen immer mit einem Edelmetall, wie zum Beispiel Zink, Nickel oder Chrom, überzogen werden. Diese Schutzschicht dient als Korrosionsschutz.
    Für diese starken Magneten gibt es viele Anwendungsgebiete, gerade dort, wo man eine Verbindung ohne Kleber oder eines anderen Verbindungsmittels mit einer Oberfläche benötigt.

    Pinnwand mit Magnete

    Wir hatten gerade vor wenigen Tagen den Elektrosmog eines Handys gemessen und mit einer Abschirmtechnik (kleines spezielles Metallblättchen) verglichen. (Für Interessierte: Ohne diesen Chip zeigte das Messergebnis größer 10.000 nT (Tesla) an und mit Abschirmung zwischen 2.500 bis 5.000 nT. Es ist eine wesentliche Reduzierung, liegt aber immer noch im gesundheitlich bedenklichen Bereich.)

    Diese Messgeräte habe ich an einem einfachen Magnet an unserer Pinnwand gehalten und konnte kein Magnetfeld messen. Leider habe ich kein Neodymmagnet und kann daher keine Messung durchführen. Bei dem großen Magnetfeld von etwa 1,19 Tesla sollte man dann doch etwas vorsichtig sein. Diese sollten sich nicht gerade dauerhaft in der Nähe des Kopfes befinden, zum Beispiel im Bereich des Kopfendes des Bettes. Dass hier auch kein Radiowecker wegen Elektrosmog stehen darf, dürfte sich schon rumgesprochen haben.

    Posted in Allgemein | No Comments »

    Mehrfamilienhäuser als Anlageform

    Posted by Rauch on 5th September 2013

    Von vielen Seiten wird einem heutzutage geraten, mit einem Hauskauf die eigene Altersvorsorge abzusichern – schließlich klingt es logisch, während der Beschäftigungszeit etwas kürzer zu treten, um dann im Alter mietfrei im abgezahlten Haus zu wohnen.
    Viele Menschen jedoch überschätzen diesen Punkt massiv, messen dem eigenen Haus zu viel Bedeutung zu, verkalkulieren sich und stehen am Ende dennoch ohne Eigenheim.

    Mehrfamilienhaus

    Wir zeigen Ihnen anhand ausgesuchter Punkte, worauf es gerade beim Kauf von Mehrfamilienhäusern ankommt, wenn diese als zusätzliche Einkommensquelle im Alter dienen sollen.

    Die wichtige Nettorendite

    Nach Aussagen von Maklern, die schließlich direkt an der Quelle sitzen und am meisten Kontakt mit Käufern haben, unterschätzen viele Käufer die Rendite ihres Mehrfamilienhauses.
    Maßgeblich für alle weiteren Kalkulationen ist, wie hoch die entsprechende Nettorendite ausfällt.
    Dazu nimmt man die jährlichen Nettomieteinnahmen, multipliziert diese mit 100 und dividiert anschließend durch den entsprechenden Kaufpreis.

    Das sich hier ergebende Resultate ist jedoch nicht Ihr tatsächlicher Ertrag, vielmehr müssen noch die Kaufnebenkosten in Abzug gebracht werden (in der Regel um zehn Prozent) sowie notwendige Instandhaltungskosten.
    Bei neueren Bauten sollte man sechs Euro pro Quadratmeter ansetzen, bei Altbauten in der Regel das Doppelte oder noch mehr.
    Das Problem bei dieser Thematik ist, dass nicht alle Kosten wirklich auf die Mieter umgelegt werden können – man kann in etwa davon ausgehen, dass maximal 2/3 der entsprechenden, laufenden Kosten, auf die Mieter umzulegen sind.

    Die Mieterstruktur beobachten

    Begutachten Sie deshalb insbesondere die Mieterstruktur, gerade in strukturschwachen Regionen.
    Langjährige Mieter könnten wegen höherer Energiekosten umziehen, da Investitionen in derlei Anlagen für Sie als Eigentümer eher zweitrangig sind, schließlich tragen die Mieter diese Verbrauchskosten.
    Empfehlenswert ist es, den Wohnraum entsprechend so einzuteilen, dass vor allem Menschen mit Transferleistungen einziehen können.

    Hier ist seitens der Agentur für Arbeit die regelmäßige Mietzahlung gewährleistet, alternativ kann auf kleinerem Wohnraum häufig ein höherer Quadratmeterpreis durchgesetzt werden.
    Diesen Effekt sieht man auch in Universitätsstädten wie Münster, Tübingen oder Marburg – selbst veraltete Häuser sind voll vermietet, da Bauland rar ist und die Situation am Wohnungsmarkt ohne angespannt ist.

    In Ballungszentren steigt die Miete

    Gerade in Ballungszentren, wie München, Frankfurt, Köln oder Hamburg steigen die Mieten, da eine hohe Nachfrage besteht. Dagegen sind in den Bundesländern, wo eine Bevölkerungsschwund zu verzeichnen ist, der Markt nicht angespannt. Investitionen sind hier nicht so interessant, da nicht alle Wohnungen vermietet werden können.

    Allerdings gibt es auch hier interessante Investitionsobjekte. Diese sind vorwiegend in guter Lage und im Zentrum zu finden. Zunehmen sind die Mieter auch bereit mehr für gute Wohnungen in zentraler Lage zu bezahlen. Es wird auch auf die Ökonomie gesehen, kürzere Arbeitswege wegen der gestiegenen Mobilitätskosten und der Verzicht auf den Zweitwagen. Im Niedrigpreisbereich der Wohnimmobilien sind dagegen, aufgrund des Überangebotes eher Verluste zu verzeichnen.

    Weitere interessante Beiträge zu Immobilien kaufen oder mieten finden Sie unter Checklisten zum Hauskauf, Tipps und Informationen zur Hausfinanzierung.

    Posted in Bauen und Wohnen | No Comments »

     
    Kosmisches Gesetz

     ©  Bauratgeber24  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung   2/2022