bauratgeber24.de
Blog: Home  |  Bauratgeber24  |  Sanierungskosten  |  Bauideen  |  Das Eigenheim - Bücher  |  Download  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung
Zhõngguó  Español  English  Hindoo  Alearabia Portugus  Russia  Français  Italiano  Germany
Blog-Artikel finden

Baulexikon


  

Baustoffkennwerte
Gewünschten Baustoff eingeben

  

Autor:
Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Peter Rauch Ph.D.
Dipl.-Ing.oec.,Ing.oec., Ing.
facebook.com twitter.com xing.com tumblr.com ok.ru linkedin.com mail.ru livejournal.com

  • Neueste Posts

  • [themoneytizer id=27751-2]
    The Science of Doom
    Dein Fenster
    Hypersmash.com
    Gewinn oder Verkaufspreise kalkulieren
    Schimmelpilzbuch
    Webkatalog
    LIB
    Sydora - Gesundheit, Familie und Länder
    Сильнейшая защита от всего негатива и опасностей!
  • Meta

  • Subscribe

  • Britisches Energie-Ministerium reagiert auf „public concern“ bei Wind und Klima

    Posted by retep11 on März 7th, 2011

    http://www.naeb.info Ausgabe 2011 – 02

    Nach Spanien, Dänemark und Niederlande stellt auch UK seinen
    „Renewable“-Energie-Ansatz in Frage. Der Britische Energie-Minister Charles Hendry kündigt in einer Rede, veröffentlicht am 10.2. an, dass man die Förderung von Windpower grundsätzlich überdenken will und die massiven Einwände von einem Drittel der Briten gegen den derzeitigen Renewable-Ansatz ernst nehmen will. Weiterhin ist bemerkenswert, dass man alle anderen „Renewable“-Typen für noch weniger geeignet als Windpower hält, eine Energie-Versorgungs-Leistung zu übernehmen. Grundsätzlich will man die lokalen Einwände gegen Windparks mit Priorität berücksichtigen, das Förderungssystem überarbeiten mit dem Ziel einer Konzentration auf beste Windlagen überarbeiten, die Transport-Kosten für den Strom berücksichtigen
    ebenso wie die Unreliabilty von Windstrom. (Man kann das auch so lesen: Wir wollen nur noch Windmühlen im Schottischen Hochland fördern, aber die rechnen sich dann tot über die hohen Transportkosten bis Birmingham usw.)
    Dass man weiterhin formal an der Windstrom-Förderung fest hält, kann man u.U. als Taktisches Vorgehen bei der EU und insbesondere gegenüber dem weiterhin massiv (auch über Herrn Oettinger) Druck machenden Windkraftweltmeister sehen.

    Zu Offshore äußert sich Charles Hendry in seiner Rede Bemerkenswerterweise nicht, außer dass er Onshore als die preisgünstigste Renewable-Strom-Produktionsmethode ansieht.

    Diese Aussagen stehen im Kontrast zu den Forderungen des Britischen
    Umwelt-Sekretärs Ed Miliband, der fordert die Meßlatte von 20% Anteil auf 30% Anteil für Renewable zu erhöhen. Allerdings hat sogar Herr Oettinger vor dieser Forderung wegen der Folgen für industrielle Arbeitsplätze gewarnt.

     
    Altbausanierung  |  Sanierungskosten  |    |  Impressum  |  Datenschutzerklärung