bauratgeber24.de
Blog: Home  |  Bauratgeber24  |  Sanierungskosten  |  Baulexikon  |  Bauideen  |  Download  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung


Faching., Dipl.-Ing.oec., Dipl.-Betrw.(FH), Ing. Peter Rauch Ph.D.
Autor: Peter Rauch Ph.D.
  • Meta


  • Baulexikon



      

    - The Science of Doom
    - Dein Fenster
    - Hypersmash.com

    Windkraft-Anlagen im Kreis Gütersloh

    Erstellt von retep11 am Dienstag 21. Juli 2015

    Die permanente Indoktrination zeigt Wirkung – Beispiel mein Heimatkreis Gütersloh

    Von Heinrich Duepmann

    Der Kreis Gütersloh hat ca. 350.000 Einwohner, knapp 1.000 qkm Fläche, 13 Kommunen, geschätzt ca. 30 Windkraft-Anlagen gleichmäßig verteilt über den gesamten Kreis. Als besonders ökofanatisch haben sich in den letzten 10 Jahren die Kommunen Rietberg (CDU-Bürgermeister avancierte über sein Energiewende-Bekenntnis zum MdL) und Harsewinkel (FWG-Bürgermeisterin Amsbeck ist in Energiewende-Wettbewerben stark engagiert.) hervorgetan. Bisher hielt sich allerdings der Windkraft-Ausbau stark in Grenzen. So hat z.B. der Nachbarkreis Paderborn fast die 20-fache WKA-Besatzung bei nur unwesentlich anderer Topologie.
    Die Gütersloher Bürgermeisterin hielt sich bisher bedeckt, insbesondere vermutlich weil sie im privaten Umfeld bestens über den Unfug der Energiewende aufgeklärt wurde. Das Engagement auch der anderen Kommunen, d.h. der Räte, der Verwaltung und auch der Bürgermeister war bis 2010 sehr verhalten.

    Allerdings lastete schon seit ca. 10 Jahren ein permanenter Indoktrinationsdruck auf den Kommunen des Kreises seitens der beiden Kommunen, die sich auch schon sehr früh Klimamanager zulegten, der zunächst willfährig von der Zeitung Neue-Westfälische und dann in Folge auch vom Westfalenblatt und von der Glocke ausgeübt wurde. Schon seit Jahren liesst man in jeder dieser 3 regionalen Blätter mindestens 3 Artikel täglich im Mittel wie die folgenden Beispiele, was u.a. der Auslöser für ein großes Engagement der Kommunen der Kommunen auslöste und nun zu einem Installations-Durchbruch führt – aber dazu später. Zunächst einige aktuelle Beispiele betreffend die Kommunen Gütersloh und Rietberg:
    Nun kann sich auch die Bürgermeisterin dem Trend nicht mehr entziehen und radelt allen Klimarettern (pardon ..schützern) voran. Noch närrischer in den Aussagen ist allerdings die Kommune Rietberg – Pacemaker in Sachen Klimarettung im Kreis Gütersloh (alles rot markiert in den Texten von mir). Dort ist man allerdings auch schon Dank Andre Kuper wesentlich besser aufgestellt, aus den CO2-Zertifikate-Mitteln größere Beträge abzugreifen – 500.000 EUR sollen es diesmal sein.

    Es versteht sich, dass hier der Kämmerer und die Subventionen heischenden Ratsmitglieder alle mit „ja“ plädieren und auch der unbedarfte Bürger dafür ist. Er versteht ja 1. Den Unsinn nicht und 2. ist ihm nicht klar, dass er das ganze ja über EEG und CO2-Zertifikate bezahlt.
    Wenden wir uns nun der ökofanatischen Bürgermeisterin von Harsewinkel zu. Bisher hatte man sich dort sehr stark an Voltaik ausgerichtet und der Klimamanager Gödde war stets rührig und so hat man bereits mehrere Energiewende-Awards gewonnen. Nach der EEG-Satz-Reduktion läuft bei Voltaik kaum noch was und nachdem nun der Regierungspräsident sehr viele windhöffige Gebiete aufzeigt, hat das Planungsbüro Kortemeier aus Herford auf Grund dieses Planes einen Vorschlag für im Flächennutzungsplan auszuweisende Vorrangzonen entworfen, der bis zu 100 Anlagen ermöglicht, d.h. Paderborner Verhältnisse schafft.

    In der Tat wäre damit die Kommune mit ihren drei Ortsteilen Harsewinkel, Marienfeld und Greffen regelrecht umzingelt von WKA und vermutlich eine der am stärksten betroffenen Kommunen nach Lichtenau in NRW, wenn man das alles so im Rat beschliesst. Wie sich die Bürger dazu stellen, lesen sie bitte im nächsten Punkt. Es ist davon auszugehen, dass man den FNP mit den üblichen Abstrichen durchzieht und in der Tat würde das den Kreis Gütersloh in der Umsetzung der Energiewende weit nach vorn bringen.
    Nun sind die anderen Kommunen ebenfalls sehr rührig. Rheda-Wiedenbrück hat soeben den Bau von sechs weiteren Anlagen beschlossen. Rietberg will Vorrangzonen für eine größere Anlagenanzahl ausweisen. In fast allen anderen Kommunen sind FNP-Änderungen mit der Ausweisung von Vorrangflächen in Vorbereitung.

    Nun fragen Sie, was Ihnen diese Information gibt? Gütersloh ist ein Kreis von 400 in Deutschland und vielleicht nicht repräsentativ? Sicher ist dieser Fall nicht repräsentativ für Bayern und Sachsen, wo es eine 10H-Regelung gibt. Für alle anderen Länder wird die Situation sich allerdings ähnlich darstellen wie für Gütersloh, d.h. Deutschland wird jetzt – bis auf Bayern und Sachsen – geflutet von einer Ausweisung von Vorrangflächen mit nachfolgendem Bau!

    Wieso kommt das jetzt? Ganz einfach benötigen die Planungsprozesse Laufzeit, nachdem die Ländererlasse erfolgten. Limitiert wird dann der Bauboom nur durch die von der Bundesregierung vorgegebenen Jahres-Bau-Quote von 2.500 MW pro Jahr. Da stellt man sich selbstverständlich die Frage, wie lange dieses Limit noch gilt. Was hindert die Politik daran, diese Quote z.B. auf 4.000 MW anzuheben, die effektive Installationszahl 2014.

    Autor:
    Heinrich Duepmann
    Vorsitzender NAEB e.V.
    http://www.naeb.de

    Newsletter abonnieren:
    http://forms.naeb.info/Newsletter.htm

    Wollen Sie sich engagieren, z.B. Beiträge liefern?
    http://forms.naeb.info/Beitritt.htm

    Quelle: NAEB-Strom-Newsletter 2015/07

    Abgelegt unter Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »

    Braunkohle – Tod auf Raten statt langsames Erwürgen

    Erstellt von retep11 am Sonntag 5. Juli 2015

    (BK = Braunkohle, KK = Kernkraft, KW = Kraftwerk, KKW = Kernkraftwerk)
    so könnte man die nun getroffene Entscheidung benennen. Was war die Modalität und die Intention des Gabrielschen (vermutlich vom Grünen Staatssekretär Rainer Baake – dem Kernkraftkiller –ersonnenen) Modells der CO2-Abgabe für BK-Kraftwerke. Die Verteuerung des BK-Stromes durch die CO2-Abgabe hätte die Betreiber zu Stilllegungen der Anlagen mit niedrigem Wirkungsgrad gezwungen. Die anderen BK-KW hätten den Strom zu höheren Kosten produziert. Da man die meisten BK-KW allerdings als Schattenkraftwerke gebraucht hätte, wären diese in den Entgeltmodus „Vorhaltekosten-Entgelt“ gegangen. Die Kosten für die BK-CO2-Steuer und der Vorhaltekostenentgelt wäre von uns Stromverbrauchern zu bezahlen und die anteilige BK-CO2-Steuer wäre dem Staat zugeflossen, um damit zusätzliche aberwitzige Dinge wie Klimamanager zu bezahlen. Tatsächlich ist davon auszugehen, dass wegen der KK-Abschaltung praktisch alle BK-KW als systemrelevant und damit vorzuhalten eingestuft werden. Die BK-CO2-Steuer wäre auf alle BK-Kraftwerke anzuwenden gewesen.

    Nunmehr wurde beschlossen, dass die BK-CO2-Steuer (vergleichbar mit der KK-Brennelementesteuer) nicht eingeführt wird. Dies ist zweifelsohne als großer Erfolg der IG-BCE und der Industrieverbände zu werten.

    Allerdings ist zusätzlich beschlossen worden, diese älteren BK-Blöcke mit einer Gesamtleistung von rund 3.000 MW (soviel wie Biblis I + II) ab sofort nicht mehr produzieren zu lassen und in voraussichtlich 2022 endgültig still zu legen. Ob diese Stilllegungsintention nachrangig zur Vorhalte-Option als systemrelevante KW gilt, ist unklar. Kaufmännisch gilt nunmehr unabhängig von der Einstufung als systemrelevant die Vorhaltekostenentgelt-Regelung, die sich auf ca. 800 mio. EUR jährlich beläuft. Die Stromproduktion dieser BK-KW entfällt und dieser Entfall wird damit zu einer nicht wirklich quantifizierbaren Steigerung des Stromhandelspreises an der Börse führen. Vermutlich wird diese allerdings niedriger ausfallen als eine aus der vollständigen CO2-Besteuerung des BK-Stromes resultierende.

    Das Gezeter anlässlich der getroffenen Entscheidung der Energiewende-Hohe-Priesterin Frau Prof. Dr. Claudia Kemfert ist deshalb schlichter Unfug (für den Verbraucher nachtteilig gegenüber dem CO2-Steuer-Konzept), ebenso wie die ähnlich lautenden Informationen von Greenpeace & Co., die von einer schwarzen Stunde für die Stromverbraucher wegen Mehrbelastung sprechen. Tatsächlich wäre ja die Belastung durch die CO2-BK-Steuer höher gewesen. Aber diese wurde in den Medien nur als Problem der Kraftwerksbetreiber dargestellt.

    Soweit der aktuelle Beschlußstand. Aber damit ist das Thema nicht erledigt. Die Ökostromfanatiker und Energiewende-Profiteure werden die Hatz auf die Braunkohle nicht stoppen sondern die Politik weiter vor sich her treiben, im Hintergrund von den „grünen“ Staatssekretären im BMWi mit neuen perfiden Ideen unterstützt.

    Die Hatz auf die BK wurde direkt nach dem Sautod (aus der Jägersprache) der KK in 2011 eröffnet und das Revier für die nächste Treibjagd wird nunmehr sicher neu abgesteckt. Und die Hatz wird erst abgeblasen, wenn das letzte deutsche BK-KW still gelegt ist. So ist das bereits bei der KK gelaufen. Der Fall möge allen gutgläubigen oder sich verzweifelt an Energiewende-Appeasement-Strohhalme klammernde BK-Werkern als warnendes Beispiel dienen. Die Mitarbeiter der BK-KW verhalten sich exakt genauso, praktisch paralysiert, wie dazumal die KKW-ler: Man ging einmal auf die Straße und hat dann brav das Lied der Energiewende gesungen. Heute hat man seinen Ruhestandsplan in der Tasche und die Kinder und Enkelkinder machen was anderes.

    Insofern hat der IG BCE-Chef Vassiliadis unter langfristiger Betrachtung einen äußerst schlechten Job gemacht. Durch Verzicht auf eine schonungslose Offenlegung der Narretei Energiewende hat er diesen Tod auf Raten ermöglicht nach dem Motto – in 2022 sind es ja nicht mehr 16 BK-KW sondern nur noch 10, denen man den Hahn abdrehen muss. So ähnlich hat man das ja bei den KKW auch gemacht(*). Herr Vassiliadis hat hier die tödliche Weichenstellung eingeleitet, um möglichst viele BK-Mitarbeiter ebenso in den wohlverdienten Vorruhestand und Ruhestand zu bringen. Durch die BK-CO2-Steuer wäre RWE unweigerlich schon in 2-4 Jahren in den Konkurs marschiert und die SPD in NRW (Frau Kraft) hätte sich entscheiden müssen, weiter mit allen anderen diesen Energiewende-Traum zu träumen oder Herrn Gabriel als Narren abzuservieren. Die Macht dazu hätte Frau Kraft. Damit wäre die Energiewende geplatzt gewesen. Die Chance ist vertan. (**)

    (*) KKW-Abschaltung – zum Gesamtverständnis:
    Warum konnte Frau Merkel 2011 so einfach abschalten? Schröder/Trittin hatten das mit dem KK-Abschaltbeschluß 2001 eingefädelt, weil seinerzeit ein gewaltiges BK-/Steinkohle-KW-Neubau-Programm vereinbart worden war zur Kompensation der abzuschaltenden KK-Leistung (Staatssekretär Rainer Baake (deshalb Kernkraftkiller)). Damit waren nun natürlich Überkapazitäten am Markt, so dass Frau Merkel spontan 6 KKW vom Netz nehmen konnte und die jetzt folgende Stilllegung von 6 BK-KW erst endgültig die Reserven aufgezehrt hat.

    (**) Was kommt 2022, wenn die KKW vom Netz gegangen sind und weitere BK-KW dem Mob der Ökofanatiker und Energiewende-Profiteure zum Fraße vorgeworfen werden müssen. Nun, man wird weitere Gas-Kraftwerke bauen mit Herstellkosten für den Strom zum Faktor 2-2,5

    Autor:
    Heinrich Duepmann
    Vorsitzender NAEB e.V.

    Abgelegt unter Energie- und Umweltpolitik, Wirtschaftspolitik | Keine Kommentare »

    Choosing the right paint for your interior design project

    Erstellt von retep11 am Samstag 4. Juli 2015

    To achieve a flawless finish when decorating your home, it’s really important to choose the right paint. Poor quality paint may create extra work and you could be disappointed with the end results.
    To help with your next redecorating project, leading UK decorating supplier, Kent Blaxill, has created this handy guide to the different types of paint. Read on to find out more…

    Oil- vs Latex-based paints

    When selecting the paints you require, you’ll need to decide between oil- and latex-based paints. Oil-based paints can smell strongly and yellow as they age, so it’s best to use these on outdoor projects.
    Latex-based paints dry quickly and are easy to clean. They’re perfect for decorating interiors.

    Flat & Matte paint

    Flat or matte paint is best suited to surfaces that do not have lumps, bumps or cracks. This is because the paint does not reflect light, so helps conceal these imperfections. However, the paint can be difficult to clean and it can chip or become scratched easily. As a result, it’s best to use the paint in low-traffic areas like the bedroom, living room or dining room.

    Eggshell paint

    Offering a low-sheen finish, eggshell paint is easier to clean than flat or matte paint. It’s great for decorating high-traffic areas like children’s bedrooms, playrooms, kitchens or bathrooms. As it is still prone to marking though, some maintenance will be required to keep the décor in perfect condition.

    Satin paint

    Because satin paint offers a high-sheen finish, it is more resistant to dirt. Marks can easily be washed away, although it will be visibly noticeable if you repaint a section of the wall. The paint looks most impressive when used on wooden panels or furniture.

    Semi-gloss

    Semi-gloss paint is the ideal choice for high-traffic areas and those that are prone to marking. This is because it can be scrubbed, keeping the amount of maintenance required to a minimum. It is designed to reflect light, so can be a good choice for smaller spaces or doors, baths and trims.

    Gloss

    Gloss paint offers the highest level of sheen out of all of the paints mentioned. It’s perfect for door frames, windows and furniture. Some white gloss paints can yellow over time, so some maintenance work may be required to maintain the desired finish.
    Of course, as well as the type of paint you choose, you should also consider the brand. Choose a reputable manufacturer like Farrow & Ball or similar to be assured of quality. Although these can be expensive to buy in Germany, importing the paint from the UK is often cheaper, so it’s worth considering.

    Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

    Arbeitskleidung für Frauen – darauf kommt es an

    Erstellt von retep11 am Mittwoch 1. Juli 2015

    Handwerkliche Berufe sind schon lange nicht mehr nur Männern überlassen, sondern auch der Arbeitsbereich vieler Frauen. Sie benötigen ebenso wie ihre männlichen Kollegen Arbeitskleidung und Sicherheitsschuhe, um die eigene Arbeitssicherheit zu gewährleisten. Nur schleppend hat sich das Sortiment der Arbeitskleidung für Frauen erweitert, bietet inzwischen jedoch für eigentlich jeden Bereich die passende Kleidung, welche speziell auf die Bedürfnisse der weiblichen Trägerinnen abgestimmt wurde. Warum Frauen zu diesen Kollektionen greifen und nicht die Arbeitskleidung für Männer tragen sollten, lässt sich vor allem mit der besseren Passform erklären. Auch Kleidergrößen, Schnitte und Designelemente spielen dabei eine wichtige Rolle.

    Sicherheitsschuhe für Frauen

    Bei Schuhen ist der Unterschied zwischen Modellen für Männer und Frauen besonders groß und wichtig. Sicherheitsschuhe sollten von Frauen immer aus Kollektionen speziell für weibliche Trägerinnen gekauft werden. Das liegt daran, dass die Füße von Frauen in der Rege schmaler und schlanker sind. Diese Maße wirken sich nicht nur auf die Schuhgröße aus, sondern beeinflussen auch den Schnitt der Schuhe. Sicherheitsschuhe für Frauen sind in der Regel am Fuß schmaler geschnitten. Dadurch wird die Passform verbessert und Trägerinnen haben bei der Arbeit deutlich besseren Halt in ihren Sicherheitsschuhen. Keinen Unterschied macht hingegen die Funktionsweise der Sicherheitsschuhe. Sie sind ebenfalls in allen gängigen Sicherheitsklassen erhältlich, die auch von Sicherheitsschuhen für Männer bekannt sind. Optisch unterscheiden sich die Sicherheitsschuhe für Damen ebenfalls häufig. Sie sind gerade bei modernen Marken wie Puma und Co. in anderen Farben designt, die durchaus bei weiblichen Trägerinnen beliebt sind. Im Sortiment von www.tragardo.de finden Frauen eine große Auswahl spezieller Sicherheitsschuhe für Frauen. Hier sind alle Sicherheitsklassen und verschiedene Marken vertreten und in den typischen Schuhgrößen für Frauen erhältlich.

    Arbeitskleidung für Frauen

    Bei der Arbeitskleidung, die speziell für Frauen angeboten wird, ist meistens der Schnitt der einzelnen Kleidungsstücke anders. Arbeitshosen für weibliche Trägerinnen sind im Bund beispielsweise etwas weiter geschnitten und lassen auch an der Hüfte deutlich mehr Platz, als die Modelle für Männer. Dadurch sitzen sie deutlich besser und verrutschen beim Arbeiten nicht so schnell. Bei Arbeitsshirts wird für Frauen häufig ein taillierter Schnitt angeboten, wie er auch aus der Freizeitmode bekannt und vertraut ist. Außerdem sind die Schultern schmaler und der Bund an der Hüfte und den Ärmeln enger geschnitten. Das gilt selbstverständlich auch für Arbeitsjacken, die ebenfalls speziell für Frauen hergestellt werden. Bei Arbeitshandschuhen ist es ebenfalls die Größe, die anders ausfällt. Viele Frauen haben schmalere Hände und filigranere Finger, als die meisten Männer. Deshalb müssen die Arbeitshandschuhe deutlich kleiner ausfallen, um gut zu sitzen und Bewegungsfreiheit bei motorisch anspruchsvollen Arbeiten zu gewährleisten. Wenig Unterschiede gibt es hingegen beim Zubehör in Form von Schutzbrillen, Gehörschutz und Kopfschutz. Sie sind meistens universell von Frauen und Männern beim der Arbeit tragbar.

    Abgelegt unter Allgemein | Keine Kommentare »

    Как в Германии равлекаются расписывая стенки домов!

    Erstellt von retep11 am Mittwoch 1. Juli 2015

    Хочу с вами поделиться инфо о том, какие в Германии законы и как живеться в стране с высоко развитой культурой. Германия считается законопослушной страной, где соблюдаются все законы.
    Вот случай в моем городе в Лейпциге, где я живу и моя семья. Дом наш находиться вдоль пешеходной дорожки, так, что любой прохожий может нанести ущерб недвижимости, не прилагая ни каких усилий. Камеры наружного наблюдения в Германии можно устанавливать только на определенных участках. Т.е. в внутреннем дворе ты можешь устанавливать камеру наружного наблюдения. Так как наш дом расположен вдоль дороги, то камеру снаружи двора твоего запрещено размещать. Значиться я должна сама делать обход своего дома с улицы самостоятельно,несмотря на то, что я живу в Германии. Это конечно не сложно, заодно и прогуляться можно. Обход дома я делаю каждый день. И когда я вышла на улицу, чтоб очередной раз сделать обход дома, то я увидела на стене своего дома …… фото внизу. Конечно я была в замешательстве от увиденного мною, да ще в Германии. За моего 5 летнего пребывания в Германии три раза разукрашивались стены нашего дома. По немецким законам ты имеешь право обратиться в полицию или к своему адвокату . (В Германии все суды работают с адвокатами). Мы пошли в полицию. Полиция в Германии работает очень корректно и очень аккуратно. Доблестные блюстители порядка нас приняли охотно и оказали нам любезность. С такими заявлениями немецкие граждане не очень охотно идут к полицейским. Для немецких граждан это не является проблемой. А для меня это проблема, так как это мой дом, да еще наш дом в Лейпциге считается памятником архитектуры и занесен в специальный городской реестр От тебя, особые требования ,,поскольку ты являешься хозяином и ответственным лицом сохранить памятник архитектуры. Все мы знаем, что немцы любят порядок во всем. В полицейском участке мы зарегистрировали наше заявление. Через определенное время приходит к нам полицейский и сообщает, что нашли виновных. Это 4 молодых немца, живущих на соцобеспечении города и их хобби расписывать стенки домов. Как немцы говорят «шпас» удовольствие. Все заявления поступающие в полицию рассматриваются городским адвокатам и только он принимает решение в ту или иную пользу. Вот с вынесенным решением и постановлением от городского адвоката полицейский нам вручил письмо. В письмо четко указывалось, что причиненный нам ущерб не профинансируют, в связи с тем, что немецкие молодчики в возрасте около 20 лет, на других домах еще хуже причинили ущерба.
    Вот вам и ответ как живеться в высоко развитой стране. А дом то памятник архитектуры с особыми требованиями и стандартами от городских властей к владельцу. Приключения на этом не закончились. Продолжение темы какие в Германии законы и как живется в стране с высоко развитой культурой в следующем посте.

    Graffiti

    Grafitti

    Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

    Eine Schornsteinsanierung mit einem Edelstahlschornstein planen

    Erstellt von retep11 am Freitag 27. Februar 2015

    Die deutsche Politik und der grüne Zeitgeist sind zu tiefst davon überzeugt, dass in Deutschland das über viele Jahrzehnte sichere Energiesystem durch diskontinuierliche alternative Energie ersetzt werden kann. Jeder Ingenieur und auch jeder Schüler weiß aus dem Physikunterricht das dies technisch nicht funktioniert. Es müssen parallel zu den Solar- und Windkraftanlagen immer Schattenkraftwerke betrieben werden. Also statt wie früher ein Kraftwerk, werden jetzt zwei benötigt, um eine sichere Energieversorgung zu garantieren. Diese Schattenkraftwerke benötigen den Brennstoff Gas, da nur diese Technologie ausreichend schnell in wenigen Minuten die Stromschwankungen der Solar- oder Windkraftanlagen ausgleichen kann. Etwas mehr als 30 % des Gases, des Erdöls und große Mengen an Kohle werden aus Russland importiert. Wer die aktuelle geopolitische Situation verfolgt, kann sich an den 3 Fingern abzählen, wie sensibel das Energiesystem in Deutschland geworden ist. Es werden zwar große Mengen an Gas in unterirdischen Speichern gelagert aber größere Schwankungen bei der Lieferung führen zu einem Engpass. Diese Unsicherheiten einer stabilen Energieversorgung sind ein Ergebnis der verfehlten Energiepolitik.

    Was hat nun Gas mit der Wärmeversorgung im Haus zu tun, wenn im Keller eine Ölheizung steht? Die Heizungen funktionieren mit elektrischen Pumpen und einer computergesteuerten Reglung. Ich bin mir nun nicht sicher, ob nach einem Stromausfall von 30 Minuten oder länger der Computer selbstständig nach den eingestellten Werten weiter arbeitet oder in die Ausgangsstellung zurück fährt und auf eine neue Einstellung wartet. Dies sollten Sie auf jedem Fall bei Ihrem Hersteller erfragen.

    Die Stromschwankungen haben meistens auch eine Spannungsspitze. Viele elektrische Haushaltsgeräte reagieren darauf mit vorzeitigem Verschleiß.

    Eine der Möglichkeiten, damit man im Winter nicht im kalten Zimmer sitzt, ist eine vom Strom unabhängige Heizung. Eine unabhängige Heizung ist zum Beispiel ein Berliner Ofen oder ein Kaminofen. Eine transportable Propangasheizung ist nicht schlecht, da die Anschaffungskosten gering sind und diese überall ohne Probleme aufgestellt werden kann. Aber bei einem längeren Einsatz wird sehr viel Feuchte durch die Verbrennungsgase in die Wohnung gebracht. Diese Heizung ist für einen längeren Einsatz in der Wohnung ungeeignet.

    Altbausanierung und Schornsteine

    Bei der Altbausanierung der Mehrfamilienhäuser in Leipzig wurde die Mehrheit der alten Schornsteine zum Zweck der Gewinnung von Wohnfläche abgerissen. Das Anschließen eines Kaminofens mit seiner physikalisch sinnvollen Strahlungswärme ist daher nicht so einfach möglich. Es ist die Errichtung eines neuen Schornsteins erforderlich. Teilweise sind noch die alten gemauerten Schornsteine vorhanden. Für die Schornsteinsanierung ist ein einwandiges Edelstahlrohr optimal geeignet, die in den vorhandenen Schornstein eingesetzt werden können. Der Einsatz dieser Edelstahlrohre erfolgt auch bei einer Kaminversottung oder für eine Querschnittsverkleinerung. Mit den entsprechenden Bausätzen (Edelstahlrohre, Anschüssen, Winkel, Revisionsöffnungen, Abstandhalter usw.) lassen eine umfangreiche Schornsteinsanierung zu. Dort wo kein alter Schornstein mehr vorhanden ist und die Raumgeometrie es zu lässt, können Leichtbauschornsteine eingebaut werden. Diese Schornsteine sind sehr leicht und lassen sich überall auch auf eine vorhandene Decke aufstellen. Diese Formsteine isolieren gleichzeitig das Edelstahlrohr.

    Teile eines Edelstahlschornsteins

    Was machen, wenn, nachträglich kein Schornstein eingebaut werden kann?

    Für diesen Zweck gibt es Edelstahlschornsteine auch doppelwandig. Diese bestehen aus einem säurebeständigen Edelstahl innen, eine Isolierung von 25 mm und der Außenmantel besteht aus einem hochwertigen Edelstahlrohr, welches hochglänzend poliert ist. Dieser Edelstahlschornstein wird an der Hausfassade angebracht.
    Dieses System zur Abführung der Rauchgase ist für alle Brennstoffarten im Unterdruck, wie Öl, Gas oder Festbrennstoffe zugelassen. Hier können Sie ohne Probleme ihren Kaminofen anschließen.
    In einem speziellen Artikel erfahren Sie die Vorteile und Besonderheiten der Kamine und Kaminofen.
    Der doppelwandige Edelstahlschornstein hat die Vorteile der schnellen Montage und der Schornsteinfeger muss nicht in das Haus. (Bei innenliegenden Schornsteinen befindet sich die Revisionsöffnung bei Wohnhäusern ohne Unterkellerung im Zimmer.) Es ist daher vor der Erstellung eines neuen Schornsteins bzw. bei der Sanierung des alten gemauerten Schornsteins sehr wichtig, den Bezirksschornsteinfegermeister zu befragen. Er muss ja auch den Schornstein und den Kaminofen vor der Inbetriebnahme abnehmen. Natürlich ist es auch wichtig zu wissen, welche Heizanlage künftig betrieben werden soll. Es ist durchaus möglich, dass irgendwann die Art der Heizung gewechselt werden soll, z. B. von dem Brennstoff Pellet auf Gas. Dann ist es nicht praktisch, wenn am Schornstein Nachrüstungen vorgenommen werden müssen und das Innenrohr nicht ausreichend säurebeständig ist, da man sich für ein preiswertes Schornsteinsystem aus Edelstahl entschieden hat.

    Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

    Warum sind die Fertighäuser so beliebt?

    Erstellt von retep11 am Donnerstag 4. Dezember 2014

    Wer träumt nicht von einem eigenen Wohnhaus. Etwas ruhe und weg vom stressigen Vermieter. Aber nicht in jedem Fall lässt sich so ein Wunsch einfach erfüllen. Bevor Sie sich für ein Eigenheim entscheiden, sollten Sie einige Fragen in Ruhe beantworten. Nicht immer ist es sinnvoll ein eigenes Haus zu kaufen bzw. zu bauen.

    Eine eigene Immobilie ist eine relativ gute Wertanlage. Gerade in der Zeit, wo der Euro als Geldanlage nicht mehr so sicher ist, sind sichere Sachanlagen zu bevorzugen. Wird jeden Monat ein großer Teil des Einkommens für die Miete aufgebraucht, so sollte überlegt werden, wie eine sinnvolle Verwertung seines schwer verdienten Geldes erfolgen kann. Gerade in München oder Hamburg ist der Wohnraum knapp und die Wohnungsmieten sind entsprechend angestiegen. In ländlichen Gegenden sieht es dagegen ganz anders aus.

    Wohnhaus in der Sächsischen Schweiz

    Ein eigenes Haus erfordert eine lange Ortsgebundenheit. Das heißt, die eigenen Arbeitsplätze sollten langfristig möglichst sicher sein. Ein Arbeitsplatz in einer fernen Stadt kostet nicht nur lange Fahrzeiten, sondern belastet auch das Familienleben. Bei einer Mietwohnung ist dagegen ein Ortswechsel leichter möglich.

    Ein eigenes Haus ist in der Regel mit einer hohen finanziellen Belastung über eine sehr lange Zeit verbunden. Ich selber hatte mit meiner Hausbank bei der Finanzierung für die Sanierung meines Hauses keine guten Erfahrungen gesammelt und dann lieber alles Cache bezahlt. Daher kann ich Ihnen nur empfehlen, lassen Sie sich nicht von schönen Reden und für Sie extra abgestimmte Finanzkonzepte täuschen. Prüfen Sie lieber selber ganz in Ruhe die Angebote. Ein ehemaliger Kollege wurde zum Beispiel krank und lag längere Zeit im Krankenhaus. Er fiel als Hauptverdiener aus. Sein Haus kam unter den Hammer. Die vielen Versteigerungen zeigen, dass ein Teil der Finanzkonzepte nicht richtig aufgestellt waren. Ich möchte Sie nicht vom Hauskauf abhalten, Sie sollen nur vorsichtig sein. Die Banken sind Ihre besten Freunde, solange diese an Ihnen (richtig) Geld verdienen können.

    Ebenso findet man das passende Haus nicht sofort. Oft dauert die Suche ein paar Jahre. Entweder stimmt die Lage nicht, das Haus entspricht nicht den Vorstellungen oder es ist zu teuer. Auf meiner Webseite finden Sie einige Checklisten, die Ihnen bei der Suche einer passenden Immobilie behilflich sind.

    In einer Entfernung von circa 4 km von uns in der Stadt Leipzig liegen die Kosten für ein neues Grundstück bei etwa 60 %. Das sind erhebliche Ersparnisse. Auf dem Nachbargrundstück soll ein Massivhaus errichtet werden und in 4 km Entfernung Fertighäuser. Die Grundstücke für die Fertighäuser sind auch noch besser. Die Kostenersparnis liegt bei diesem Beispiel über 100.000 Euro. Nur wird es nicht überall zu so einer Ersparnis kommen. Deshalb hatte ich bereits oben geschrieben, Sie müssen sich möglichst viele Angebote einholen und auch viel Zeit einplanen. Überstürzte Entscheidungen lassen sich selten wieder korrigieren.

    Auch wenn ich vorwiegend über die Massivbauweise schreibe, so halte ich die Fertigbauweise für eine gute Variante mit zahlreichen Vorteilen.

    • Meistens kann man sich das Wunschhaus als Musterhaus bereits ansehen.
    • Die Errichtung des Hauses geht sehr schnell.
    • Kurze Bauzeiten sparen zusätzliche Kosten. Während der Bauzeit muss man sowohl noch die Wohnungsmiete und bereits die Kreditzinsen bezahlen.
    • Die Fertighäuser haben eine sehr hohe Planungssicherheit bezüglich der Finanzierung. Bei der Errichtung eines Massivhaus können die Baukosten schnell 10% oder mehr überschreiten. Das sind nicht immer Planungsfehler, sondern können auch durch Änderungswünsche verursacht werden.
    • Meistens werden Fertighäuser auch als Ausbauhäuser angeboten. Handwerklich begabte Eigenheimbauer können einen Teil der Ausbauarbeiten selbst durchführen und so Kosten sparen. Sie sollten sich dabei aber nicht überschätzen. Der Ausbau kostet viel Zeit. Denken Sie daran, dass Sie während dieser Zeit auch noch arbeiten gehen. Viele Hundert Stunden können nicht einfach nebenbei erbracht werden.
    • Jedoch sind das Arbeiten im Innenbereich, die in vielen Fällen selbst durchgeführten werden können. Putz- oder Estricharbeiten bei einem Massivhaus sind dagegen wesentlich schwieriger.

    Fertighäuser erfüllen die Anforderungen des aktuellen Wärmeschutzes. Auch die anderen bauphysikalischen Anforderungen werden erfüllt, sodass heute Fertighäuser im Wohnwert gegenüber einem Massivhaus kaum Unterschiede auftreten. Sie halten zwar nicht solange wie ein Massivhaus aber überleben ohne Probleme die Lebenserwartung der Bewohner. Heute baut man nicht mehr für Generation, sondern für sich selbst.

    Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

    Die richtige Hausverwaltung für Ihre Immobilie

    Erstellt von retep11 am Samstag 18. Oktober 2014

    Neben den zahlreichen spekulativen und sicheren finanziellen Anlagemöglichkeiten dienen Sachanlagen zum Vermögensaufbau. Neben Edelmetallen und Naturprodukten, wie zum Beispiel Bäume, zählen Immobilien zu den sicheren Sachanlagen. Immobilien haben in der Regel einen hohen Wert und sind jedoch am Standort gebunden. Ihr Wert wird vom jeweiligen regionalen Umfeld bestimmt, wie von der Infrastruktur und der wirtschaftlichen Lage der Region. Aber auch Gebiete für Ferien oder für die Kur können den Immobilienwert maßgeblich beeinflussen. Der Einzelne kann eine Veränderung der künftigen Marktlage nur sehr schwer einschätzen. Er benötigt einen Immobilienfachmann, welcher sich in der Region sehr gut auskennt. Im Vordergrund steht die ständige Vermietbarkeit und der mögliche Wertzuwachs aber auch ein möglicher Verlust. Im letzten Fall ist es wichtig, diesen durch rechtzeitiges Handeln so klein wie möglich zu halten.

    Die Immobilie hat keineswegs eine sichere Rendite. Nach einer Studie des deutschen Institutes für Wirtschaftsforschung (DIW) erwirtschaften etwa eine halbe Millionen vermieteter Immobilien Verluste und etwa 7 Millionen Immobilienbesitzer verdienen nichts. 57,5 Prozent der Vermieter haben gerade einmal eine Rendite von 2 Prozent und 18 Prozent erreichen eine Rendite von 5 und mehr Prozent. Mit einer Immobilie ein Vermögen aufzubauen ist daher nicht einfach. Entgegen zu halten ist jedoch die Tatsache, dass mit Immobilien das größte Vermögen verdient wird. Dieses Vermögen wird in der Regel durch den höheren Verkaufspreis erzielt. Also einem Vermögenszuwachs, der während der Zeit des Besitzes entsteht. Ob aus Spekulation oder im Verlauf der jahrelangen Nutzung soll hier dahingestellt sein.
    Natürlich dienen viele Immobilien als Steuersparmodell. Gerade diese Möglichkeit wird gern von Banken genutzt, um potenzielle Kunden für einen Bankkredit zu begeistern.

    Wohngebäude in Rachiv

    Wichtig ist, dass die Immobilie in der Zeit der Nutzung kein Wertverlust durch mangelhafte Instandhaltung erleidet. Ebenso wirkt sich eine Untervermietung nicht günstig aus. Eine fachlich kompetente Hausverwaltung kümmert sich darum, dass das Haus immer in Schuss bleibt und auch vermietet ist.

    Dabei ist es wichtig, dass Sie nicht gleich der erst besten Hausverwaltung Ihr Vermögen anvertrauen.
    Ich habe sehr gute aber auch sehr schlechte Hausverwaltungen kennengelernt. Wichtig ist, dass sich die Verwaltung sehr gut mit der örtlichen Lage auskennt. Dazu zählt nicht nur die richtige Beurteilung der Mieterstruktur in der Region, sondern auch die Erstellung von Reparaturplänen zur sinnvollen Rennovation und die Beauftragung von qualifizierten Handwerkern. Die Hausverwaltung muss zuverlässig und im Sinne des Eigentümers handeln. Dazu zählt die Bindung langjähriger guter Mieter. Es muss ein sehr gutes Verhältnis zwischen dem Eigentümer und den Mietern aufgebaut und gepflegt werden. Dazu sind jedoch einige Hausverwalter nicht in der Lage. Ich habe einige Hausverwalter kennengelernt, die mit Hausmeisterdiensten angefangen und später auch die Verwaltung übernommen haben. Ich möchte nur auf das leidliche Problem der Schimmelpilzbildung aufmerksam machen. Mit der Verschärfung der Energiesparverordnung werden die Eigentümer durch die Politik zu bauphysikalisch ungünstigen Konstruktionen gezwungen. Ziel soll die Energieeinsparung sein. Längst hat sich herumgesprochen, dass die zu erwarteten Zielsetzungen nur in wenigen Fällen erreicht wurden. Auf der anderen Seite steht jedoch die Begleichung der zusätzlichen finanziellen Belastung, welche durch den zusätzlichen Investitionskredit angefallen ist. Ebenso wird die Gebäudehülle abgedichtet. Erstere führt zur Erhöhung des notwendigen Mietzinses. Je dichter ein Gebäude ist, so weniger Schadstoffe und Wasserdampf werden mit der Umgebung austauscht. Die Schimmelbildung hat daher in den letzten Jahren in Deutschland stark zugenommen. Die Mieter schieben diese auf Wärmebrücken und die Vermieter auf ein unzureichendes Lüften. Unabhängig, wer und was schuld ist, es ist eine zufriedenstellende Lösung für beide Parteien erforderlich. Gute Hausverwaltungen sind dankbar für gute konstruktive Lösungsansätze. Wenn von den Hausverwaltungen keine Rückmeldung zur beauftragten Untersuchung erfolgt und auch kein Honorar gezahlt wird, weiß man, dass die keine Ahnung haben und sich noch auf dem Niveau des Hausmeisterdienstes befinden. In diesem Fall geht der Zank zwischen Mieter und Vermieter weiter.

    Nun kann ich an dieser Stelle nicht sagen, welche Hausverwaltung gut und welche weniger geeignet ist. Das müssen Sie selbst herausbekommen. Lassen Sie sich Angebot von verschiedenen Hausverwaltern unterbreiten. Sprechen sich auch einmal mit den Eigentümern aber auch mit den Mietern, welche durch die Hausverwaltung betreut werden.
    Es besteht auch die Möglichkeit der eigenen Hausverwaltung. Aber an dieser Stelle soll gleich gesagt werden, eine korrekte Verwaltung kann nicht einfach nebenbei gemacht werden. Sie müssen sich wirklich auch darum kümmern. Zum Anfang wird einiges nicht so richtig funktionieren, aber im Verlauf der Zeit lernen Sie dann alle Tricks, wie Probleme für Sie und für die Mieter optimal gelöst werden. Wie der Winterdienst organisiert wird, welche Gebäudeversicherung erforderlich ist oder was alles zum Gemeinschaftseigentum gehört.
    Haben Sie nicht die Möglichkeit und die erforderliche Zeit, so ist Ihre Immobilie dann bei einem qualifizierten Hausverwalter gut aufgehoben.

    Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

    Der Vorteile eines Fertigteilhauses

    Erstellt von retep11 am Samstag 11. Oktober 2014

    Wer sich eine eigene Immobilie zulegen möchte, muss heute nicht nur die Lage des Grundstücks und die Größe bzw. Art des Hauses beachten. Mit den besonders in Deutschland angestiegenen Energiekosten, sie werden auch weiter steigen, rückt die Frage des Energiebedarfes immer mehr in den Mittelpunkt. Um die Energieeffizienz eines Wohngebäudes einzuschätzen, wurde der Energieausweis eingeführt. Der Verbrauch kann jedoch mit den Angaben oft nur wenig anfangen. Der verbrauchsabhängige Energieausweis zeigt den Verbrauch der letzten 3 Jahre an. Dieser ist stark vom Nutzerverhalten abhängig. Der Bedarfsausweis beruht auf einen theoretischen Bedarf an Energie. Dazu werden die konstruktive Bauhülle und die Heizungsanlage von einem Spezialisten bewertet. Der Untersuchungsaufwand ist wesentlich größer und damit kostet dieser Ausweise auch mehr. Ich selbst sehe den Bedarfsausweis als eine bessere Lösung trotz des Problems des Nutzungsverhaltens. Zahlreiche Untersuchungen zeigen, dass der Verbrauch nicht mit den theoretischen Vorgaben übereinstimmt. Die Berechnungen beruhen auf den theoretischen U-Wert. Hierbei werden jedoch viele weitere energetische Einflussfaktoren nicht berücksichtigt.

    Vorteile der Fertigteilhäuser

    Gegenüber einem Neubau haben die Altbauten einen Vorteil. Diese stehen bereits und können angesehen werden. Es kann auch die örtliche Lage (gewachsene Infrastruktur) beurteilt werden. Sie haben aber auch Nachteile, meistens Fallen Reparaturen an, die Keller sind feucht und die Räume sind meistens klein oder entsprechend nicht den heutigen Vorstellungen. Eine passende Alternative bieten die Fertigteilhäuser. Oft können diese als Musterhaus besichtigt werden. Was auch bei Massivhäusern möglich ist. Fertighäuser, wie zum Beispiel die von fingerhuthaus.de, werden industriell hergestellt. Ein Haus gleicht dem anderen, unabhängig von der individuellen Anpassung. Da diese bereits über viele Jahre hergestellt werden, wurden im Verlauf der Jahre Problembereiche korrigiert und ständig Verbesserungen vorgenommen. Dies ist etwa vergleichbar mit der Herstellung einer bestimmten Automarke. Wird ein neuer Autotyp auf den Markt gebracht, so hat dieser oft noch kleine Mängel. Nach 2 oder 3 Jahren sind diese werkseitig abgestellt. Analog ist dies auch bei Fertigteilhäusern.

    Es gibt aber auch noch weitere Vorteile. Die Bauzeit gegenüber einem massiven Wohngebäude ist wesentlich kürzer. Ebenso ist die technologisch bedingte Baufeuchte geringer, welche bei der Errichtung eines Hauses anfällt. Ein Problem, welches nach dem Bezug eines neuen Hauses oft vorkommt. Es kommt zur intensiven Feuchtebildung an der Fensterglasscheibe oder an der Haustür, aber auch ein lokaler Schimmelbefall tritt auf.

    Besser ein preisgünstiges Fertigteilhaus und ein schönes Grundstück

    Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Kosten. Ein Fertigteilhaus ist in der Regel günstiger als konventionelles Wohngebäude. Das bedeutet eine geringere finanzielle Belastung. Anderseits kann mit dem eingesparten Geld ein schöneres Grundstück gekauft werden. Stadthäuser sind beliebt, da diese auf einem winzigen Grundstück stehen und so die Grundstückskosten gespart werden. Wenn nicht gerade in der City oder in einem teuren Gebiet gebaut wird, kompensieren sich die eingesparten Baukosten sehr leicht mit dem Mehrpreis eines schöneren Grundstücks. Nicht weit von uns stehen neue Stadthäuser. Etwa 3-4 Meter vor dem Haus etwas Rasen und ein paar Pflanzen und das Auto steht auf der Straße. Im ersten Moment ist das sicherlich schöner und besser als eine Mietwohnung. Aber später ärgert man sich. Ein Stück Grundstück ansetzten, geht nicht. Die kleine ruhige Ecke, wo Sie sich nach der anstrengenden Arbeit zurückziehen können, fehlt. Auch ist der Platz, wo Ihr Kind im Freien spielen kann, sehr stark eingeschränkt.

    Massivhäuser waren früher ökologisch! Heute werden die Fassaden mit dicken Styroporplatten verklebt. Das Fertigteilhaus kann heute aus vielen naturnahen Baustoffen errichtet werden. Übrigens auch eine Blockhütte ist eine Art Fertigteilhaus.

    Abgelegt unter Bauen und Wohnen | Keine Kommentare »

    8. Internationale Klima- und Energiekonferenz

    Erstellt von retep11 am Freitag 10. Oktober 2014

    Einladung 8. Internationale Klima- und Energiekonferenz

    Steigenberger Hotel, Frankfurter Hof

    17. Oktober 2014

    Seitdem der UN „Weltklimarat“ (UNFCC) bestätigt hat, dass es seit 17 Jahren keine globale Erwärmung gibt, findet auch „Klimaforschung die keine Katastrophe vorhersagt“ ihren Weg in die Fachzeitschriften. Auf unserer Frankfurter Konferenz werden die Professoren Ewert, Lüdecke und Weiss die aktuellste Forschung auf diesem Gebiet vorstellen und mit den Teilnehmern diskutieren.
    Da durch die Energiewende Erdgas kontinuierlich an Bedeutung gewinnt, wird der ehemalige Kreml-Mitarbeiter, Dr. Kaznacheev, über die Wirkung und Gefahren von Sanktionen gegen den russischen Öl- und Gassektor berichten. Inwieweit Fracking – und mit welchen Gefahren – uns mit heimischem Erdgas versorgen kann, werden Dr. Wrede vom geologischen Dienst NRW und der Geologe Prof. Ewert untersuchen.
    Der schwedische Wissenschaftler Dr. Nordangard zeigt, welche „Unheilige Allianz“ bei Biotreibstoffen dafür sorgt, dass neben den eigentlichen Herstellern auch die Lebensmittelindustrie, die Politik und Umweltgruppen mehr auf ihren Vorteil, als auf die Umwelt achten.
    Daneben befassen sich weitere Vorträge mit den Kosten und Nutzen der Energiewende und in der Abendveranstaltung ab 20 Uhr, warum in der Klimaberichterstattung“ Fakten kaum eine Rolle spielen.

    Programm der Veranstaltung (pdf)

    Abgelegt unter Allgemein, Energie- und Umweltpolitik | Keine Kommentare »

     


    Blog Altbausanierung und Energiepolitik | Altbausanierung | Sanierungskosten | Impressum | Design von Andreas Viklund